Anzeige
7. März 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: Was sich für Bauherren ändert

Am vergangenen Wochenende stimmten die Mitglieder der SPD für eine Weiterführung der Großen Koalition. In der Wohn- und Baupolitik stehen damit diverse Veränderungen bevor auf die sich Häuslebauer gefasst machen müssen.

Wohnpolitik: Was sich für Bauherren ändert

Entscheiden sich Mieter für die Erfüllung des Traums vom Eigenheim, stellt sich die Frage nach der richtigen Finanzierung.

“Die Themen Bauen und Wohnen waren bei den Koalitionsverhandlungen sehr präsent und sowohl zukünftige Eigentümer als auch Mieter können von den Neuerungen profitieren”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de.

So seien unter anderem die Einführung eines Baukindergeldes für junge Familien, sowie die Anhebung der Grundsteuer für ungenutztes Bauland geplant. Darüber hinaus sollen sich eine verschärfte Mietpreisbremse und eine gedeckelte Modernisierungsumlage positiv für Mieter auswirken.

Baukindergeld: Solide Finanzierung notwendig

Gerade junge Familien wünschen sich laut Baufi24.de häufig ein Eigenheim, verfügen jedoch nur selten über das nötige Eigenkapital. Um hier zu helfen, haben die Koalitionsparteien die Einführung eines Baukindergeldes beschlossen.

Dieses betrage 1.200 Euro pro Kind und Jahr, bis zu einem Haushaltseinkommen von 75.000 Euro brutto. Dieses werde, bei einem Freibetrag von 15.000 Euro pro Kind, für zehn Jahre ausgezahlt.

“Junge Familien können hier deutlich profitieren, allerdings ist eine solide Finanzierung nach wie vor das A und O. Ein Beispiel: Bei einer vierköpfigen Familie stehen pro Monat 200 Euro für zehn Jahre zusätzlich zur Verfügung. Nach Ablauf dieses Zeitraums fehlt der Betrag in der monatlichen Kalkulation”, warnt Scharfenorth.

Bei einer voraussichtlich teureren Anschlussfinanzierung sei es daher schnell möglich, dass Familien an die Grenze ihrer finanziellen Belastung  geraten.

Grundsteuerreform: Motivation für Neubau

Auch eine Reform der Grundsteuer solle, neben dem Baukindergeld, zur Schaffung neuen Wohnraums beitragen. So soll die von den Kommunen erhobene Steuer Baufi24.de zufolge modernisiert werden.

Darüber hinaus könne eine zukünftig stärkere Besteuerung von ungenutztem Bauland die Eigentümer zum Bau von Wohnimmobilien motivieren.

Seite zwei: Verschärfung der Mietpreisbremse

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...