7. März 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: Was sich für Bauherren ändert

Am vergangenen Wochenende stimmten die Mitglieder der SPD für eine Weiterführung der Großen Koalition. In der Wohn- und Baupolitik stehen damit diverse Veränderungen bevor auf die sich Häuslebauer gefasst machen müssen.

Wohnpolitik: Was sich für Bauherren ändert

Entscheiden sich Mieter für die Erfüllung des Traums vom Eigenheim, stellt sich die Frage nach der richtigen Finanzierung.

“Die Themen Bauen und Wohnen waren bei den Koalitionsverhandlungen sehr präsent und sowohl zukünftige Eigentümer als auch Mieter können von den Neuerungen profitieren”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de.

So seien unter anderem die Einführung eines Baukindergeldes für junge Familien, sowie die Anhebung der Grundsteuer für ungenutztes Bauland geplant. Darüber hinaus sollen sich eine verschärfte Mietpreisbremse und eine gedeckelte Modernisierungsumlage positiv für Mieter auswirken.

Baukindergeld: Solide Finanzierung notwendig

Gerade junge Familien wünschen sich laut Baufi24.de häufig ein Eigenheim, verfügen jedoch nur selten über das nötige Eigenkapital. Um hier zu helfen, haben die Koalitionsparteien die Einführung eines Baukindergeldes beschlossen.

Dieses betrage 1.200 Euro pro Kind und Jahr, bis zu einem Haushaltseinkommen von 75.000 Euro brutto. Dieses werde, bei einem Freibetrag von 15.000 Euro pro Kind, für zehn Jahre ausgezahlt.

“Junge Familien können hier deutlich profitieren, allerdings ist eine solide Finanzierung nach wie vor das A und O. Ein Beispiel: Bei einer vierköpfigen Familie stehen pro Monat 200 Euro für zehn Jahre zusätzlich zur Verfügung. Nach Ablauf dieses Zeitraums fehlt der Betrag in der monatlichen Kalkulation”, warnt Scharfenorth.

Bei einer voraussichtlich teureren Anschlussfinanzierung sei es daher schnell möglich, dass Familien an die Grenze ihrer finanziellen Belastung  geraten.

Grundsteuerreform: Motivation für Neubau

Auch eine Reform der Grundsteuer solle, neben dem Baukindergeld, zur Schaffung neuen Wohnraums beitragen. So soll die von den Kommunen erhobene Steuer Baufi24.de zufolge modernisiert werden.

Darüber hinaus könne eine zukünftig stärkere Besteuerung von ungenutztem Bauland die Eigentümer zum Bau von Wohnimmobilien motivieren.

Seite zwei: Verschärfung der Mietpreisbremse

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...