Anzeige
5. März 2018, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: IVD begrüßt erfolgreiche Regierungsbildung

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, kommentiert die Entscheidung der SPD-Mitglieder für eine Weiterführung der Großen Koalition und zeigt sich erleichtert über die baldige Wiederaufnahme der Regierungsarbeit.

Wohnpolitik: IVD begrüßt erfolgreiche Regierungsbildung

Nach der Regierungsbildung müssen jetzt die im Koalitionsvertrag formulierten, wohnpolitischen Ansätze in Angriff genommen werden.

“Die Große Koalition kann jetzt endlich starten. Wir sind erleichtert, dass nach über fünf Monaten des Verhandelns und Taktierens endlich eine stabile Regierungskoalition steht“, sagt Schick zum Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids.

Nun komme es auf eine möglichst rasche Regierungsbildung und Wiederaufnahme der Regierungsgeschäfte an, um unter anderem wohnungs- und baupolitische Probleme wie Wohnraummangel und Eigentumsquote angehen zu können.

So erklärt Schick weiter: “Insbesondere muss sich jetzt zeigen, ob den bisher gefallenen hehren Worten auch entsprechende Taten folgen. Die Trendwende zur Eigentumsförderung muss fortgeführt und weiter gestärkt werden.”

Wohngipfel von höchster Wichtigkeit

An dieser Stelle dürfe kein Rückfall in schärfere Mietregulierungen zugelassen werden. Der Koalitionsvertrag biete bereits gute Ansätze um Deutschland zum Eigentümerland werden zu lassen.

Als erste Aufgabe des neuen Ministeriums und eines noch zu gründenden Ausschusses für Bauen und Wohnen sieht der IVD Bundesverband die Vorbereitung des angekündigten Wohngipfels.

Dem Koalitionsvertrag zufolge sollen bei diesem Gipfel die Eckpunkte eines Gesetzespakets zur “Wohnraumoffensive” unter Einbeziehung der Länder, Kommunen, Bau- und Immobilienwirtschaft, Mieter- und Vermieterverbände sowie Gewerkschaften vereinbart werden.

Verband empfiehlt nationalen Aktionsplan

“Es ist wichtig, dass die neue Regierung und ganz besonders der zukünftig zuständige Minister Seehofer die Vorbereitung des Wohngipfels in den Mittelpunkt ihrer Aufmerksamkeit rücken”, so Schick.

Der Gipfel dürfe weder ein Schnellschuss sein, noch mit halbgaren Maßnahmen enden. Eine eingehende und sachliche Diskussion und Ausarbeitung der im Koalitionsvertrag angeführten Vorhaben sei zwingend notwendig.

Darüber hinaus empfehle der IVD den Entwurf eines nationalen Aktionsplans, der als gemeinsame und verbindliche Planungsgrundlage dienen könne. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Wohnimmobilien: Früh sparen für die erste Wohnung

ZIA warnt vor erhöhter Grundsteuer für unbebaute Grundstücke

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...