Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zehn Tipps rund ums Erben

Auf 5,9 Billionen Euro summierte sich das Geldvermögen privater Haushalte in Deutschland zum Jahresende 2017. Das ist laut Bundesbank und Statistischem Bundesamt ein Anstieg um rund 1,5 Billionen Euro seit 2010. Dennoch erwarten mehr als 80 Prozent der Deutschen, dass aufgrund steigender Gesundheits- und Pflegekosten die Häufigkeit und der Umfang von Erbschaften abnehmen werden. Zehn Tipps für richtiges Erben

Haus-erbe-testament-geld-euro-shutterstock 55622434 in Zehn Tipps rund ums Erben

Trotz eines wachsenden Geldvermögens rechnen viele Deutsche damit, dass sie nur wenig erben werden.

Das niederschmetternde Ergebnis zeigt eine aktuelle Studie der Deutschen Bank in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach. Doch diese Befürchtungen scheinen nicht allein aufgrund des wachsenden Geldvermögens unbegründet. Gerade einmal jeder Vierte, der schon einmal geerbt hat, gab an, dass seine Erbschaft aufgrund von Pflegekosten tatsächlich geringer ausfiel. Bei 55 Prozent war dies gar nicht der Fall.

Bedeutung von Immobilien, Wertpapieren und Gold nimmt zu

Geld ist mit Abstand am häufigsten Teil eines Erbes. Bei drei Viertel (75 Prozent) der Erbschaften gehört Geld zum Nachlass. Doch die Bedeutung dürfte abnehmen: Weniger als zwei Drittel der potenziellen Erblasser (62 Prozent) gehen heute davon aus, einmal Geld zu vererben. Gegenläufig verhält es sich bei Gold, Wertpapieren und vor allem bei Immobilien. Vier Prozent der bisherigen Erben haben Gold geerbt, elf Prozent der künftigen Erblasser wollen dagegen Gold weitergeben. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Wertpapieren: Zölf Prozent haben Wertpapiere geerbt, bei 17 Prozent der künftigen Nachlässe sollen Wertpapiere enthalten sein.

Am weitesten auseinander liegen die Werte bei Immobilien im In- und Ausland. Nur 40 Prozent haben Immobilienvermögen geerbt, aber 59 Prozent der künftigen Erblasser gehen davon aus, Immobilienvermögen weiterzugeben. Thomas Danz, Leiter Private Banking Deutschland der Deutschen Bank: “Der Anteil komplexer Erbgüter wie Wertpapiere oder Immobilienbesitz nimmt stark zu. Eine frühzeitige Planung bei diesem schwierigen Thema kann einen positiven Effekt auf den gewünschten Vermögensübergang haben.”

Seite zwei: Erbschaft immer wichtiger für Vermögensaufbau – Beratung nimmt zu

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: IVD warnt vor Aufhebung der Umlagefähigkeit

Verschiedenen Medienberichten zufolge denken die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern über eine Streichung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer nach. Vor diesem Vorhaben warnt der Immobilienverband IVD ausdrücklich.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...