1. Dezember 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zehn Tipps rund ums Erben

Auf 5,9 Billionen Euro summierte sich das Geldvermögen privater Haushalte in Deutschland zum Jahresende 2017. Das ist laut Bundesbank und Statistischem Bundesamt ein Anstieg um rund 1,5 Billionen Euro seit 2010. Dennoch erwarten mehr als 80 Prozent der Deutschen, dass aufgrund steigender Gesundheits- und Pflegekosten die Häufigkeit und der Umfang von Erbschaften abnehmen werden. Zehn Tipps für richtiges Erben

Haus-erbe-testament-geld-euro-shutterstock 55622434 in Zehn Tipps rund ums Erben

Trotz eines wachsenden Geldvermögens rechnen viele Deutsche damit, dass sie nur wenig erben werden.

Das niederschmetternde Ergebnis zeigt eine aktuelle Studie der Deutschen Bank in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach. Doch diese Befürchtungen scheinen nicht allein aufgrund des wachsenden Geldvermögens unbegründet. Gerade einmal jeder Vierte, der schon einmal geerbt hat, gab an, dass seine Erbschaft aufgrund von Pflegekosten tatsächlich geringer ausfiel. Bei 55 Prozent war dies gar nicht der Fall.

Bedeutung von Immobilien, Wertpapieren und Gold nimmt zu

Geld ist mit Abstand am häufigsten Teil eines Erbes. Bei drei Viertel (75 Prozent) der Erbschaften gehört Geld zum Nachlass. Doch die Bedeutung dürfte abnehmen: Weniger als zwei Drittel der potenziellen Erblasser (62 Prozent) gehen heute davon aus, einmal Geld zu vererben. Gegenläufig verhält es sich bei Gold, Wertpapieren und vor allem bei Immobilien. Vier Prozent der bisherigen Erben haben Gold geerbt, elf Prozent der künftigen Erblasser wollen dagegen Gold weitergeben. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Wertpapieren: Zölf Prozent haben Wertpapiere geerbt, bei 17 Prozent der künftigen Nachlässe sollen Wertpapiere enthalten sein.

Am weitesten auseinander liegen die Werte bei Immobilien im In- und Ausland. Nur 40 Prozent haben Immobilienvermögen geerbt, aber 59 Prozent der künftigen Erblasser gehen davon aus, Immobilienvermögen weiterzugeben. Thomas Danz, Leiter Private Banking Deutschland der Deutschen Bank: “Der Anteil komplexer Erbgüter wie Wertpapiere oder Immobilienbesitz nimmt stark zu. Eine frühzeitige Planung bei diesem schwierigen Thema kann einen positiven Effekt auf den gewünschten Vermögensübergang haben.”

Seite zwei: Erbschaft immer wichtiger für Vermögensaufbau – Beratung nimmt zu

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...