26. April 2019, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Hauskauf auf dem Online-Weg? Viele Prozesse lassen sich standardisieren und schneller machen.

Wurde das Betongold gefunden, muss es 
bei der Baufinanzierung schnell gehen. Verkäufer behalten in einem hitzigen Markt die Oberhand und geben die Taktung des Kaufprozesses vor. Die Finanzierung darf deshalb nicht zum Stolperstein werden.

Schnelligkeit und Verbindlichkeit sind Kernanforderungen an Banken und Sparkassen: Kreditinstitute, welche für einen Beratungstermin, Antragsprüfung und Kreditentscheidung mehrere Tage benötigen, scheiden für entschlossene Käufer aus, selbst wenn sie dem Kunden bessere Konditionen offerieren könnten.

Der Zeitdruck von Immobilienkäufern wird also an Banken durchgereicht. “Time to credit” geistert als entscheidender KPI durch die Managementebenen aller Kreditinstitute.

Bewährte Lösungen sind gefragt

Der Schlüssel zur Minimierung der “time to credit” liegt – wie soll es anders sein – in der Digitalisierung. End-to-End digitalisierte Kreditprozesse gelten als Klimax der Entwicklung.

Die Prozesse werden von der initialen Beratung bis zur Archivierung der Verträge “digital designed”. Klingt gut, ist aber in der Umsetzung unbestreitbar schwer. Die Befürchtung, durch radikale Prozessveränderungen die wichtige Ertragssäule Baufinanzierung zur Erosion zu bringen, ist hoch.

Bewährte Lösungen für den End-to-End digitalisierten Baufinanzierungskreditprozess sind also gefragt. Es gibt aber bereits erprobte Digitalisierungsmöglichkeiten für die zentralen Schritte des Baufinanzierungsprozesses und schon geebnete Wege für die Weiterentwicklung der Immobilienfinanzierung.

Seite zwei: Immobilienkäufer immer online-affiner

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...