21. Februar 2019, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

Bausparen: Trend zur Zinssicherung verstärkt sich

Dr. Jörg Koschate: “Die Bauspardarlehen fließen zunehmend in Modernisierungen, energetische Sanierungen von Bestandsimmobilien und altersgerechte Umbauten.”

Wie lief das Bauspargeschäft in 2018 und womit rechnen Sie in diesem Jahr?
Koschate: Im vergangenen Jahr hat sich unser Geschäft sehr erfreulich entwickelt. Unser Klassiker, der Bausparvertrag, erlebt ein Comeback. Aber auch die Impulse aus der Politik in Richtung Wohnungsmarkt haben inzwischen etwas Entlastung gebracht. Das eröffnet uns als Bausparkasse zusätzliche Perspektiven. Deshalb können wir als BHW Bausparkasse für 2018 ein positives Fazit ziehen: Wir schauen auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Unser Ziel, beim Bausparen weiter profitabel zu wachsen, haben wir voll und ganz erreicht. Wir starten daher sehr optimistisch in das neue Jahr.

Als Unternehmen werden wir voraussichtlich im Mai 2019 einen großen Schritt nach vorn machen. Mit dem Zusammenschluss von BHW und Deutsche Bank Bauspar, also der beiden Bausparkassen in der “Bank für Deutschland”, wird eine noch leistungsfähigere und größere Bausparkasse entstehen.

Die Niedrigzinsphase neigt sich dem Ende entgegen. Was bedeutet das für das Thema Bausparen?
Koschate: Die Zinsen werden meiner Einschätzung nach noch einige Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau verharren. Eine Leitzinserhöhung im Herbst ist vor dem Hintergrund einer schwächeren Konjunktur- und Inflationsentwicklung in diesem Jahr unwahrscheinlich. Dementsprechend dürften sich auch die Bauzinsen vorerst noch nicht deutlich nach oben bewegen. Mit höheren Zinsen rechne ich erst im Verlauf des kommenden Jahres.

Doch Bauherren und Käufer müssen sich darauf einstellen, dass die Zinsen bei einer Anschlussfinanzierung in zehn oder fünfzehn Jahren deutlich höher liegen. Deshalb sollte man sich die niedrigen Zinsen sichern – über lange Finanzierungslaufzeiten, ein Forward-Darlehen oder über einen Bausparvertrag. Mit einem Bausparvertrag erwirbt man zugleich den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen. Die Konditionen stehen von Anfang an fest – und gelten, bis der letzte Euro zurückgezahlt ist.

Vielfach wird von einer steigenden Nachfrage berichtet. Teilen Sie diese Ansicht und wenn ja, was sind aus Ihrer Sicht die Gründe?
Koschate: Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 bestätigen diese Einschätzung. Bausparen ist aktueller denn je. Viele Bauherren nutzen den Niedrigzins und realisieren ihren Traum von den eigenen vier Wänden. Der Bausparvertrag ist dabei das beste und kostengünstigste Instrument, um sich die niedrigen Zinsen für die gesamte Laufzeit der Finanzierung oder auch für künftige Immobilienprojekte zu sichern.

Seite zwei: Trends beim Bausparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...