21. Februar 2019, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

Bausparen: Trend zur Zinssicherung verstärkt sich

Dr. Jörg Koschate: “Die Bauspardarlehen fließen zunehmend in Modernisierungen, energetische Sanierungen von Bestandsimmobilien und altersgerechte Umbauten.”

Wie lief das Bauspargeschäft in 2018 und womit rechnen Sie in diesem Jahr?
Koschate: Im vergangenen Jahr hat sich unser Geschäft sehr erfreulich entwickelt. Unser Klassiker, der Bausparvertrag, erlebt ein Comeback. Aber auch die Impulse aus der Politik in Richtung Wohnungsmarkt haben inzwischen etwas Entlastung gebracht. Das eröffnet uns als Bausparkasse zusätzliche Perspektiven. Deshalb können wir als BHW Bausparkasse für 2018 ein positives Fazit ziehen: Wir schauen auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Unser Ziel, beim Bausparen weiter profitabel zu wachsen, haben wir voll und ganz erreicht. Wir starten daher sehr optimistisch in das neue Jahr.

Als Unternehmen werden wir voraussichtlich im Mai 2019 einen großen Schritt nach vorn machen. Mit dem Zusammenschluss von BHW und Deutsche Bank Bauspar, also der beiden Bausparkassen in der “Bank für Deutschland”, wird eine noch leistungsfähigere und größere Bausparkasse entstehen.

Die Niedrigzinsphase neigt sich dem Ende entgegen. Was bedeutet das für das Thema Bausparen?
Koschate: Die Zinsen werden meiner Einschätzung nach noch einige Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau verharren. Eine Leitzinserhöhung im Herbst ist vor dem Hintergrund einer schwächeren Konjunktur- und Inflationsentwicklung in diesem Jahr unwahrscheinlich. Dementsprechend dürften sich auch die Bauzinsen vorerst noch nicht deutlich nach oben bewegen. Mit höheren Zinsen rechne ich erst im Verlauf des kommenden Jahres.

Doch Bauherren und Käufer müssen sich darauf einstellen, dass die Zinsen bei einer Anschlussfinanzierung in zehn oder fünfzehn Jahren deutlich höher liegen. Deshalb sollte man sich die niedrigen Zinsen sichern – über lange Finanzierungslaufzeiten, ein Forward-Darlehen oder über einen Bausparvertrag. Mit einem Bausparvertrag erwirbt man zugleich den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen. Die Konditionen stehen von Anfang an fest – und gelten, bis der letzte Euro zurückgezahlt ist.

Vielfach wird von einer steigenden Nachfrage berichtet. Teilen Sie diese Ansicht und wenn ja, was sind aus Ihrer Sicht die Gründe?
Koschate: Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 bestätigen diese Einschätzung. Bausparen ist aktueller denn je. Viele Bauherren nutzen den Niedrigzins und realisieren ihren Traum von den eigenen vier Wänden. Der Bausparvertrag ist dabei das beste und kostengünstigste Instrument, um sich die niedrigen Zinsen für die gesamte Laufzeit der Finanzierung oder auch für künftige Immobilienprojekte zu sichern.

Seite zwei: Trends beim Bausparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...