21. Februar 2019, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

Bausparen: Trend zur Zinssicherung verstärkt sich

Dr. Jörg Koschate: “Die Bauspardarlehen fließen zunehmend in Modernisierungen, energetische Sanierungen von Bestandsimmobilien und altersgerechte Umbauten.”

Wie lief das Bauspargeschäft in 2018 und womit rechnen Sie in diesem Jahr?
Koschate: Im vergangenen Jahr hat sich unser Geschäft sehr erfreulich entwickelt. Unser Klassiker, der Bausparvertrag, erlebt ein Comeback. Aber auch die Impulse aus der Politik in Richtung Wohnungsmarkt haben inzwischen etwas Entlastung gebracht. Das eröffnet uns als Bausparkasse zusätzliche Perspektiven. Deshalb können wir als BHW Bausparkasse für 2018 ein positives Fazit ziehen: Wir schauen auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Unser Ziel, beim Bausparen weiter profitabel zu wachsen, haben wir voll und ganz erreicht. Wir starten daher sehr optimistisch in das neue Jahr.

Als Unternehmen werden wir voraussichtlich im Mai 2019 einen großen Schritt nach vorn machen. Mit dem Zusammenschluss von BHW und Deutsche Bank Bauspar, also der beiden Bausparkassen in der “Bank für Deutschland”, wird eine noch leistungsfähigere und größere Bausparkasse entstehen.

Die Niedrigzinsphase neigt sich dem Ende entgegen. Was bedeutet das für das Thema Bausparen?
Koschate: Die Zinsen werden meiner Einschätzung nach noch einige Zeit auf einem sehr niedrigen Niveau verharren. Eine Leitzinserhöhung im Herbst ist vor dem Hintergrund einer schwächeren Konjunktur- und Inflationsentwicklung in diesem Jahr unwahrscheinlich. Dementsprechend dürften sich auch die Bauzinsen vorerst noch nicht deutlich nach oben bewegen. Mit höheren Zinsen rechne ich erst im Verlauf des kommenden Jahres.

Doch Bauherren und Käufer müssen sich darauf einstellen, dass die Zinsen bei einer Anschlussfinanzierung in zehn oder fünfzehn Jahren deutlich höher liegen. Deshalb sollte man sich die niedrigen Zinsen sichern – über lange Finanzierungslaufzeiten, ein Forward-Darlehen oder über einen Bausparvertrag. Mit einem Bausparvertrag erwirbt man zugleich den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen. Die Konditionen stehen von Anfang an fest – und gelten, bis der letzte Euro zurückgezahlt ist.

Vielfach wird von einer steigenden Nachfrage berichtet. Teilen Sie diese Ansicht und wenn ja, was sind aus Ihrer Sicht die Gründe?
Koschate: Die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 bestätigen diese Einschätzung. Bausparen ist aktueller denn je. Viele Bauherren nutzen den Niedrigzins und realisieren ihren Traum von den eigenen vier Wänden. Der Bausparvertrag ist dabei das beste und kostengünstigste Instrument, um sich die niedrigen Zinsen für die gesamte Laufzeit der Finanzierung oder auch für künftige Immobilienprojekte zu sichern.

Seite zwei: Trends beim Bausparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...