21. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: Barley hinterlässt hohe Unsicherheit für die Immobilienbranche

Unmittelbar nach Abschluss der Wahlen zum Europäischen Parlament kündigte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) ihren Rücktritt an, um am 2. Juli ihren Parlamentssitz in Brüssel einnehmen zu können. Ihre bislang noch unabgestimmten Gesetzesvorhaben wie das zum Bestellerprinzip für Maklerprovisionen beim Verkauf von Immobilien hinterlassen ein hohes Maß an Unsicherheit für die Immobilienbranche, wie aktuelle Kundenumfragen von ImmobilienScout24 belegen.

ImmobilienScout24-Kunden-Umfrage-2-2 in Bestellerprinzip: Barley hinterlässt hohe Unsicherheit für die Immobilienbranche

Am 25. Februar 2019 stellte Katarina Barley als Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz einen Gesetzentwurf vor, der die einseitige Übertragung von Maklerprovisionen auf den Verkäufer von Wohnimmobilien vorsieht. Eine solche Regelung wird nach weitgehend übereinstimmender Einschätzung der Immobilienbranche zu einem deutlichen Anstieg der Kaufpreise und damit zu einer höheren Belastung der Käufer führen.

Was dies für das Bestellerprinzip bedeutet

Dies belegt erneut eine aktuelle Umfrage des führenden Online-Marktplatzes ImmobilienScout24, nach der 75 Prozent der befragten Vermarkter erwarten, dass nach Inkrafttreten eines derart einseitigen Gesetzes die Kaufpreise steigen werden. Dahinter steht die Annahme, dass Verkäufer anfallende Maklerprovisionen in vielen Fällen auf die Angebotspreise aufschlagen werden.

Auf diese Weise würde das vermeintlich gut gemeinte Bestellerprinzip anstatt zu einer Entlastung der Käufer obendrein zu einem Anstieg der Erwerbsnebenkosten führen, die auf den Kaufpreis berechnet werden – ein kontraproduktiver Effekt, den der Gesetzesentwurf von Justizministerin Barley bislang ignoriert. Gleichzeitig erwartet die Immobilienbranche nach einer weiteren Umfrage unter 662 Kunden des ImmobilienScout24-Marktplatzes deutlich höhere Akquise-Investitionen für Immobilienanbieter, um sinkende Provisionsumsätze kompensieren zu können.

Barley hinterlässt hohe Unsicherheitsfaktoren in der Immobilienbranche

Mit ihrem Weggang nach Brüssel hinterlässt die scheidende Ministerin eine hohe Unsicherheit in Bezug auf den Fortgang des politischen Prozesses. Ihr Gesetzentwurf zur Übertragung des Bestellerprinzips auf Kaufimmobilien befindet sich weiterhin in der regierungsinternen Abstimmung. Da Ministerin Barleys Vorhaben nicht Bestandteil des Koalitionsvertrags war, ist eine Einigung darüber innerhalb der Regierung noch völlig unklar.

Nicht einmal 19 Prozent der befragten Kunden von ImmobiilenScout24 gehen davon aus, dass das Bestellerprinzip Kauf dieses Jahr noch in Kraft treten wird. 33 Prozent sind sich unsicher, während eine Mehrheit von 48 Prozent davon ausgeht, dass es 2019 nicht mehr beschlossen wird. Für die Immobilienbranche bedeutet dies einen hohen Unsicherheitsfaktor.

„Verkäufer und Vermarkter erwarten Rechts- und Planungssicherheit“, kommentiert Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmobilienScout24, die Situation. „Im Namen eines funktionierenden Immobilienmarktes fordern wir Klarheit über den politischen Fortgang im Hinblick auf das Gesetzesvorhaben der scheidenden Ministerin. In Übereinstimmung mit unseren Kunden befürchten wir einen Anstieg der Kaufpreise für Wohnimmobilien, wenn das Gesetzesvorhaben von Katarina Barley aufgegriffen wird. Das kann nicht im Sinne der Käufer sein.“

ImmobilienScout24 liefert Orientierung

Vor dem Hintergrund der unklaren Gesetzgebungsinitiative erwarten 75 Prozent der befragten gewerblichen Kunden von ImmobilienScout24 Informationen über „die besten Strategien, um sich auf das Bestellerprinzip vorzubereiten“: 61 Prozent erhoffen sich, zu erfahren, „was Branchenkollegen tun, um sich auf das Bestellerprinzip vorzubereiten“.

Die Befragten der Umfragen waren Makler und professionelle Anbieter, die ihre Objekte auf ImmobilienScout24 vermarkten. Alle Befragten vermarkten aktuell oder zukünftig Kaufimmobilien. Mehr als die Hälfte von ihnen vermarktet überwiegend Kaufobjekte. Die Umfragen erfolgten im Zeitraum April bis Mai 2019.

 

Foto: ImmobilienScout24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...