4. April 2019, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bezahlbares Wohnen: FDP schickt 10-Punkte-Bauoffensive ins Rennen

Seit Wochen beherrscht das Schlagwort der “Enteignung” die Debatte in der Wohnungsbaupolitik. Am Wochenende startet in Berlin das Volksbegehren zur Enteignung von Immobilienfirmen.

Daniel Foest FDP Credit Christof Rieken DSC 0196-Kopie in Bezahlbares Wohnen: FDP schickt 10-Punkte-Bauoffensive ins Rennen

Daniel Föst, FDP, über den Zehn-Punkte-Plan für bezahlbares Wohnen.

Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion kommentiert die Diskussion wie folgt: Meines Erachtens ist diese Diskussion falsch und auch viel zu kurz gedacht. Um den Mangel in Deutschland zu beheben, brauchen wir schnell neue Wohnungen. Das erreichen wir nur durch eine vorausschauende Wohnungsbaupolitik, mit der wir die unterschiedlichsten Impulse setzen, und nicht durch immer weitere Reglementierungen oder gar Enteignungen.

Die FDP-Bundestagsfraktion hat in dieser Woche eine Zehn-Punkte-Offensive für bezahlbaren Wohnraum beschlossen, die ich Ihnen anbei mitschicke.

Wohnen muss wieder bezahlbar werden. Mit einer immer größeren Regulierungswut werden wir das aber nicht schaffen. Mietpreisbremse, Grundsteuerumlage und jetzt sogar der Ruf nach Enteignungen – nichts davon kann den Wohnungsmangel beheben und damit die Mieten senken. Die Bundesregierung will den Mangel verwalten, wir wollen den Mangel beheben und mit einem breiten Maßnahmenpaket eine echte Bauoffensive starten.

Wir Freie Demokraten wollen, dass die dicke Bauakte in den Regalen der Ämter der Vergangenheit angehört und eine digitale Verwaltung effizienter arbeitet. Wir wollen neue Stadtviertel, die die Dichte und die Durchmischung wie zur Ära der Gründerzeit ermöglichen. Bessere Investitionsbedingungen und weniger Bürokratie sollen endlich die Neubauzahlen nach oben treiben und dem Wohnungsmangel ein Ende setzen.

Statt auf sozialistische Träumereien setzen wir auf Investitionen und Innovationen, damit mehr, schneller und günstiger gebaut wird. Statt Eigentümern ihre Wohnungen wegzunehmen, wollen wir die Menschen lieber selbst zu Eigentümern machen.

Foto: Christof Rieken

1 Kommentar

  1. ich finde, dass man sich hier vor allem an Wien ein Beispiel nehmen kann, wo fast die hälfte aller Wohnungen entweder Wohnungen von der Gemeinde oder Genossenschaftswohnungen sind. Damit werden die Preise auf dem Wohnungsmarkt so weit nach unten gedrückt, dass bezahlbares Wohnen nicht nur Fiktion sondern auch Fakt ist…wenn es nur private Investoren gäbe, dann würde das Ganze schon wieder komplett anders aussehen…

    Kommentar von Antonio Staub — 6. April 2019 @ 16:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...