3. Oktober 2019, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt: Hoher Umsatz bei wenig Fläche

In den ersten drei Quartalen 2019 befand sich das Vermietungsvolumen an den Top-5-Büromärkten Deutschlands mit 2.506.000 Quadratmetern 1,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE.

Berlin1 in Büromarkt: Hoher Umsatz bei wenig Fläche

Berliner Spitzenmieten bei Büros legen deutlich zu

„Die Dynamik an den Bürovermietungsmärkten bleibt auf dem hohen Niveau des Vorjahres“, sagt Carsten Ape, Head of Office Leasing bei CBRE in Deutschland. „Angesichts des Nachfrageüberhanges und der kontinuierlich zurückgehenden Leerstände werden größere Flächenumsätze mittelfristig immer mehr durch Projektentwicklungen realisiert werden müssen.“

„Die konjunkturelle Delle zeigt bisher keine negativen Auswirkungen auf die Bürovermietungsmärkte“, ergänzt Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. „Der Hauptgrund dafür ist, dass die Konjunkturschwierigkeiten vor allem im Zusammenhang mit der Exportwirtschaft stehen und sich das Wachstum der Bürobeschäftigtenzahlen stetig erhöht.“

Marktkennzahlen sind durchweg positiv

Aufgrund des Nachfrageüberhangs an den Bürovermietungsmärkten reduzierte sich der Leerstand Ende des dritten Quartals im Durchschnitt der Top-5-Städte auf 3,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt ist dies ein Rückgang um 0,8 Prozentpunkte. Eine Verlangsamung dieser Entwicklung zeichnet sich bisher nicht ab – auch im Vergleich zum zweiten Quartal ging der Leerstand um 0,2 Prozentpunkte zurück. Dieser unverminderte Leerstandsabbau erfolgte zeitgleich mit einem Anstieg der fertiggestellten Büroflächen um 25,4 Prozent auf 717.300 Quadratmeter in den ersten drei Quartalen 2019. „Wir stellen fest, dass selbst die zuletzt angezogene Bautätigkeit nicht ausreicht, um der Nachfrage nach modernen Büroflächen zu entsprechen“, fasst Ape zusammen.

Bildschirmfoto-2019-10-02-um-13 45 38 in Büromarkt: Hoher Umsatz bei wenig Fläche

Große Unterschiede bei den einzelnen Top-Märkten

Während das Vermietungsvolumen im Durchschnitt der Top-5-Märkte stabil blieb, zeigen sich hinsichtlich der einzelnen Städte deutliche Unterschiede. So verbuchten Berlin (plus 26 Prozent) und Düsseldorf (plus 21,3 Prozent) starke Zuwächse, während das Vermietungsvolumen in Frankfurt (minus 19,7 Prozent) und München (minus 11,8 Prozent) zurückging. Auch Hamburg wies mit minus 4,9 Prozent einen leichten Rückgang auf.

Dagegen sorgt die Angebotsverknappung in fast allen Märkten für weiter steigende Mieten. So legte die Spitzenmiete vor allem in Hamburg (plus 12,7 Prozent) sowie in Berlin (plus 12,3 Prozent) und München (plus 5,4 Prozent) angesichts ultra-niedriger Leerstandsraten weiter deutlich zu. Auch die Durchschnittsmiete stieg weiterhin kräftig. Neben Berlin (plus 22,2 Prozent) und Hamburg (plus 9,9 Prozent) zog diese auch in Düsseldorf (plus 10,1 Prozent) spürbar an.

Ausblick auf das Gesamtjahr

„Angesichts der aktuellen Marktentwicklung dürfte sich das Vermietungsvolumen nach Ende des vierten Quartals trotz des weiter abnehmenden Leerstandes und des sich weiter verschärfenden Flächenmangels ungefähr auf dem Vorjahresniveau bewegen“, prognostiziert Ape. Dies entspricht einem Flächenumsatz von rund 3,5 Millionen Quadratmetern. Auch in den Folgejahren dürfte sich der Nachfrageüberhang nur bedingt entspannen. Von den 2020 fertig werdenden Büroflächen sind in den Top-5-Märkten durchschnittlich bereits 71 Prozent vorvermietet. Für 2021 liegt die Vorvermietungsquote bei 48 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...