3. Juni 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Über sechs Prozent Mietpreisanstieg in Top-Lagen

Anhaltende Urbanisierung und kaum neues Bauland in den Metropolregionen haben im vergangenen Jahr deutschlandweit zu einem weiteren Anstieg des Miet- und Preisniveaus geführt. Im Durchschnitt müssen Mieter in den Top-Lagen der sieben A-Städte aktuell mehr als 17 Euro Miete pro Quadratmeter bezahlen – ein Plus von 6,08 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig schrumpfen die Renditen.

IMG 0693 in Catella: Über sechs Prozent Mietpreisanstieg in Top-Lagen

Als Makler war Catella Property vom Verkäufer mandatiert.

Der Druck auf die regionalen Wohnungsmärkte nimmt nur zögerlich ab. Aufgrund des geringen Angebots an Bestandsobjekten bleibt das Interesse von Investoren an Projektentwicklungen auf einem hohen Niveau. Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Investmentanalyse zu 80 deutschen Wohnstandorten von Catella Research.

Stärkste Mietsteigerungen liegen in A-Standorten

Die neue Catella Wohnkarte 2019 zeigt: Die Nachfrage nach Wohnraum ist in Deutschland ungebrochen hoch, die Mieten steigen deutschlandweit an allen 80 untersuchten Standorten. Berlin weist mit 2,4 Prozent die geringste Spitzenanfangsrendite unter allen A-Standorten auf, das nordrhein-westfälische Herne mit 7 Prozent die höchste. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Die stärksten Mietsteigerungen in den vergangenen zwölf Monaten verzeichneten die sieben deutschen A-Standorte mit einem deutlichen Zuwachs von 6,08 Prozent in den sehr guten Wohnlagen und 3,68 Prozent in den mittleren Lagen. Im Durchschnitt wurde an diesen Standorten in den sehr guten Wohnlagen erstmals die 17 €/m²-Grenze überschritten.

Auch jetzt keine Abschwächung der Mieten ersichtlich

Deutschlandweit ist keine Abschwächung der Mieten ersichtlich. In mittleren Lagen ist die Durchschnittmiete der Republik sogar noch stärker angewachsen (+3,16%) als vor einem Jahr. In den sehr guten Lagen fiel die Wachstumsrate mit einem Plus von 2,97 Prozent nur geringfügig kleiner aus als im vergangenen Jahr.

Spitzenreiter bei den durchschnittlichen Mieten in sehr guten Wohnlagen ist München mit 22,97 Euro/m² – der geringste gemessene Wert in dieser Lagekategorie findet sich in Remscheid und Herne mit 7,23 Euro/m² bzw. 7,27 Euro/m².

 

Seite 2: Was Wohnraummangel und Mietanstieg miteinander gemein haben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...