29. November 2019, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU und FDP wollen gemeinsam gegen Berliner Mietendeckel klagen

CDU und FDP im Berliner Abgeordnetenhaus bereiten sich darauf vor, gemeinsam juristisch gegen das Mietendeckel-Gesetz vorzugehen. Die beiden Oppositionsparteien tauschen sich derzeit darüber aus, welche Varianten dafür infrage kommen. “Wir wollen das zusammen auf die Beine stellen und sind gerade dabei, eine Kanzlei zu suchen”, sagte CDU-Fraktionschef Burkard Dregger am Donnerstag.

Shutterstock 1007207608 in CDU und FDP wollen gemeinsam gegen Berliner Mietendeckel klagen

Berlin

Infrage komme neben einer Normenkontrollklage vor dem Berliner Verfassungsgerichtshof auch eine einstweilige Anordnung, mit der sich verhindern ließe, dass das Gesetz umgesetzt werden kann. “Die Hürden dafür sind allerdings außerordentlich hoch”, sagte Dregger. Auch deshalb sei es vernünftig, sich dazu externen Rat einzuholen. Das Ziel müsse sein, möglichst schnell Rechtssicherheit zu schaffen. “Das ist ja auch im Interesse der Mieter”, sagte der CDU-Fraktionschef. Zuvor hatte der “Tagesspiegel” (Donnerstag) über das Thema berichtet.

Um das Gesetz darauf überprüfen zu lassen, ob es verfassungsgemäß ist, ist ein Viertel der Mitglieder des Abgeordnetenhauses nötig – CDU- und FDP-Fraktion erfüllen zusammen diese Bedingung. FDP-Fraktionsvorsitzender Sebastian Czaja sagte, der Gesetzentwurf, über den der Senat am Dienstag endgültig entschieden hat, gehe nun dem Abgehordnetenhaus zu. “Sobald wir ihn vorliegen haben, können wir uns für das jeweilige Instrument entscheiden.”

Vor den Verfassungsgerichtshof zu ziehen, sei aber erst möglich, wenn das Landesparlament über den Mietendeckel beschlossen hat und das Gesetz im Amtsblatt veröffentlicht wurde. Er rechne mit Februar oder März.

Rot-Rot-Grün will die Mieten für 1,5 Millionen vor 2014 gebaute Wohnungen fünf Jahre auf dem Stand von Mitte 2019 einfrieren und für Neuvermietungen Obergrenzen je nach Alter und Ausstattung der Wohnung festlegen. Wenn die Obergrenzen um mehr als 20 Prozent überschritten sind, soll auch die Senkung von Bestandsmieten möglich sein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...