29. November 2019, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU und FDP wollen gemeinsam gegen Berliner Mietendeckel klagen

CDU und FDP im Berliner Abgeordnetenhaus bereiten sich darauf vor, gemeinsam juristisch gegen das Mietendeckel-Gesetz vorzugehen. Die beiden Oppositionsparteien tauschen sich derzeit darüber aus, welche Varianten dafür infrage kommen. “Wir wollen das zusammen auf die Beine stellen und sind gerade dabei, eine Kanzlei zu suchen”, sagte CDU-Fraktionschef Burkard Dregger am Donnerstag.

Shutterstock 1007207608 in CDU und FDP wollen gemeinsam gegen Berliner Mietendeckel klagen

Berlin

Infrage komme neben einer Normenkontrollklage vor dem Berliner Verfassungsgerichtshof auch eine einstweilige Anordnung, mit der sich verhindern ließe, dass das Gesetz umgesetzt werden kann. “Die Hürden dafür sind allerdings außerordentlich hoch”, sagte Dregger. Auch deshalb sei es vernünftig, sich dazu externen Rat einzuholen. Das Ziel müsse sein, möglichst schnell Rechtssicherheit zu schaffen. “Das ist ja auch im Interesse der Mieter”, sagte der CDU-Fraktionschef. Zuvor hatte der “Tagesspiegel” (Donnerstag) über das Thema berichtet.

Um das Gesetz darauf überprüfen zu lassen, ob es verfassungsgemäß ist, ist ein Viertel der Mitglieder des Abgeordnetenhauses nötig – CDU- und FDP-Fraktion erfüllen zusammen diese Bedingung. FDP-Fraktionsvorsitzender Sebastian Czaja sagte, der Gesetzentwurf, über den der Senat am Dienstag endgültig entschieden hat, gehe nun dem Abgehordnetenhaus zu. “Sobald wir ihn vorliegen haben, können wir uns für das jeweilige Instrument entscheiden.”

Vor den Verfassungsgerichtshof zu ziehen, sei aber erst möglich, wenn das Landesparlament über den Mietendeckel beschlossen hat und das Gesetz im Amtsblatt veröffentlicht wurde. Er rechne mit Februar oder März.

Rot-Rot-Grün will die Mieten für 1,5 Millionen vor 2014 gebaute Wohnungen fünf Jahre auf dem Stand von Mitte 2019 einfrieren und für Neuvermietungen Obergrenzen je nach Alter und Ausstattung der Wohnung festlegen. Wenn die Obergrenzen um mehr als 20 Prozent überschritten sind, soll auch die Senkung von Bestandsmieten möglich sein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...