10. September 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen führt Mieterbefragung durch

Das Wohnungsunternehmen Deutsche Wohnen führt bis November 2019 eine Mieterbefragung in rund 29.000 Haushalten in ausgewählten Beständen in Frankfurt am Main, Mainz und der Berliner Siemensstadt sowie in weiteren 5.000 zufällig ausgewählten Haushalten durch. Die Mieterbefragung wird bis zum Jahr 2022 jährlich fortgesetzt, so dass in diesen vier Jahren eine Vollbefragung entsteht.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen führt Mieterbefragung durch

Ziel der Befragung ist es, die Meinung der Kunden in Bezug auf Dienstleistungen, Service und Kundenorientierung zu erfahren und die Qualität der Deutsche Wohnen im Sinne dieser Bedürfnisse zu verbessern.

Befragung mit sozialem Anreiz

Der Fragebogen bezieht sich auf die Themen Wohnung und Wohnanlage, Gesamtzufriedenheit mit der Deutsche Wohnen, Kundenservice, Zufriedenheit mit Mietkosten sowie soziodemographische Fragen. Die Teilnahme kann online oder postalisch erfolgen.

Für jeden eingesandten Fragebogen spendet die Deutsche Wohnen 1 Euro an eine gemeinnützige Organisation, die sich für das Wohl von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Im Rahmen der Mieterbefragung im Jahr 2017 wurde eine Summe von rund 29.000 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk gespendet.

Den Betrag nutzte die Organisation für seine deutschlandweite Schulranzenaktion und ermöglichte somit Kindern aus finanziell schwierigen Verhältnissen einen guten Schulstart.

Kritik erfolgreich umgesetzt: Hausmeister-Service in Berlin

Bei der letzten Mieterbefragung 2017 waren über 80% der befragten Mieter mit ihrer Wohnung zufrieden, 70% mit der Deutsche Wohnen als Vermieter. Gewünscht wurde z.B. der Ausbau von persönlichen Kontaktmöglichkeiten vor Ort in den Quartieren. Auf diesen Wunsch hat die Deutsche Wohnen reagiert und einen eigenen Hausmeister-Service in den Berliner Quartieren erfolgreich aufgebaut.

„Die Ergebnisse aus unserer letzten Mieterbefragung waren sehr wertvoll für uns. Nicht nur, weil wir die Perspektive unserer Kunden besser kennengelernt haben, sondern auch, weil wir Anregungen bekommen haben, um konkret reagieren zu können“, so Lars Urbansky, Mitglied des Vorstands der Deutsche Wohnen und für das operative Kundengeschäft zuständig.

„Auch die diesjährigen Ergebnisse werden uns dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe kritisch zu hinterfragen, um die Qualität unserer Dienstleistungen im Sinne der Mieterbedürfnisse zu verbessern.“

Über die Umfrage

Um die aktuelle Mieterbefragung durchzuführen, arbeitet die Deutsche Wohnen mit der AktivBo GmbH zusammen, die Wohnungsunternehmen bei der Durchführung professioneller Mieterbefragungen unterstützt. Das Unternehmen ist damit beauftragt, alle Fragebögen statistisch auszuwerten.

Die Ergebnisse werden ausschließlich zusammengefasst ausgewertet, weshalb keine Rückschlüsse auf einzelne Personen durch die Deutsche Wohnen SE möglich sind. Die Ergebnisse der Befragung werden nach Abschluss voraussichtlich Anfang 2020 veröffentlicht.

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

„Wir müssen investieren, um gefährlichere Pandemien zu bekämpfen“

Rudi Van den Eynde, Head of Thematic Global Equity und leitender Fondsmanager der Biotechnologie-Strategie bei Candriam, über die Auswirkungen der aktuellen Pandemie auf den Biotechsektor und die zu ziehenden Lehren daraus.

mehr ...

Berater

Datenschutz und Brexit: Was müssen Unternehmen beachten?

Durch ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens vom 31. Januar 2020 konnte der “kalte Brexit” zunächst abgewendet werden. Die Parteien einigten sich auf eine Übergangsphase, innerhalb derer man sich über die weiteren Details des Austritts verständigt. Dieser Beitrag greift einen rechtlichen Teilaspekt aus dem Gesamtkonglomerat verschiedener Themenfelder heraus – das Datenschutzrecht. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jonas Puchelt

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...