10. September 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen führt Mieterbefragung durch

Das Wohnungsunternehmen Deutsche Wohnen führt bis November 2019 eine Mieterbefragung in rund 29.000 Haushalten in ausgewählten Beständen in Frankfurt am Main, Mainz und der Berliner Siemensstadt sowie in weiteren 5.000 zufällig ausgewählten Haushalten durch. Die Mieterbefragung wird bis zum Jahr 2022 jährlich fortgesetzt, so dass in diesen vier Jahren eine Vollbefragung entsteht.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen führt Mieterbefragung durch

Ziel der Befragung ist es, die Meinung der Kunden in Bezug auf Dienstleistungen, Service und Kundenorientierung zu erfahren und die Qualität der Deutsche Wohnen im Sinne dieser Bedürfnisse zu verbessern.

Befragung mit sozialem Anreiz

Der Fragebogen bezieht sich auf die Themen Wohnung und Wohnanlage, Gesamtzufriedenheit mit der Deutsche Wohnen, Kundenservice, Zufriedenheit mit Mietkosten sowie soziodemographische Fragen. Die Teilnahme kann online oder postalisch erfolgen.

Für jeden eingesandten Fragebogen spendet die Deutsche Wohnen 1 Euro an eine gemeinnützige Organisation, die sich für das Wohl von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Im Rahmen der Mieterbefragung im Jahr 2017 wurde eine Summe von rund 29.000 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk gespendet.

Den Betrag nutzte die Organisation für seine deutschlandweite Schulranzenaktion und ermöglichte somit Kindern aus finanziell schwierigen Verhältnissen einen guten Schulstart.

Kritik erfolgreich umgesetzt: Hausmeister-Service in Berlin

Bei der letzten Mieterbefragung 2017 waren über 80% der befragten Mieter mit ihrer Wohnung zufrieden, 70% mit der Deutsche Wohnen als Vermieter. Gewünscht wurde z.B. der Ausbau von persönlichen Kontaktmöglichkeiten vor Ort in den Quartieren. Auf diesen Wunsch hat die Deutsche Wohnen reagiert und einen eigenen Hausmeister-Service in den Berliner Quartieren erfolgreich aufgebaut.

„Die Ergebnisse aus unserer letzten Mieterbefragung waren sehr wertvoll für uns. Nicht nur, weil wir die Perspektive unserer Kunden besser kennengelernt haben, sondern auch, weil wir Anregungen bekommen haben, um konkret reagieren zu können“, so Lars Urbansky, Mitglied des Vorstands der Deutsche Wohnen und für das operative Kundengeschäft zuständig.

„Auch die diesjährigen Ergebnisse werden uns dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe kritisch zu hinterfragen, um die Qualität unserer Dienstleistungen im Sinne der Mieterbedürfnisse zu verbessern.“

Über die Umfrage

Um die aktuelle Mieterbefragung durchzuführen, arbeitet die Deutsche Wohnen mit der AktivBo GmbH zusammen, die Wohnungsunternehmen bei der Durchführung professioneller Mieterbefragungen unterstützt. Das Unternehmen ist damit beauftragt, alle Fragebögen statistisch auszuwerten.

Die Ergebnisse werden ausschließlich zusammengefasst ausgewertet, weshalb keine Rückschlüsse auf einzelne Personen durch die Deutsche Wohnen SE möglich sind. Die Ergebnisse der Befragung werden nach Abschluss voraussichtlich Anfang 2020 veröffentlicht.

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...