10. September 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen führt Mieterbefragung durch

Das Wohnungsunternehmen Deutsche Wohnen führt bis November 2019 eine Mieterbefragung in rund 29.000 Haushalten in ausgewählten Beständen in Frankfurt am Main, Mainz und der Berliner Siemensstadt sowie in weiteren 5.000 zufällig ausgewählten Haushalten durch. Die Mieterbefragung wird bis zum Jahr 2022 jährlich fortgesetzt, so dass in diesen vier Jahren eine Vollbefragung entsteht.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen führt Mieterbefragung durch

Ziel der Befragung ist es, die Meinung der Kunden in Bezug auf Dienstleistungen, Service und Kundenorientierung zu erfahren und die Qualität der Deutsche Wohnen im Sinne dieser Bedürfnisse zu verbessern.

Befragung mit sozialem Anreiz

Der Fragebogen bezieht sich auf die Themen Wohnung und Wohnanlage, Gesamtzufriedenheit mit der Deutsche Wohnen, Kundenservice, Zufriedenheit mit Mietkosten sowie soziodemographische Fragen. Die Teilnahme kann online oder postalisch erfolgen.

Für jeden eingesandten Fragebogen spendet die Deutsche Wohnen 1 Euro an eine gemeinnützige Organisation, die sich für das Wohl von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Im Rahmen der Mieterbefragung im Jahr 2017 wurde eine Summe von rund 29.000 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk gespendet.

Den Betrag nutzte die Organisation für seine deutschlandweite Schulranzenaktion und ermöglichte somit Kindern aus finanziell schwierigen Verhältnissen einen guten Schulstart.

Kritik erfolgreich umgesetzt: Hausmeister-Service in Berlin

Bei der letzten Mieterbefragung 2017 waren über 80% der befragten Mieter mit ihrer Wohnung zufrieden, 70% mit der Deutsche Wohnen als Vermieter. Gewünscht wurde z.B. der Ausbau von persönlichen Kontaktmöglichkeiten vor Ort in den Quartieren. Auf diesen Wunsch hat die Deutsche Wohnen reagiert und einen eigenen Hausmeister-Service in den Berliner Quartieren erfolgreich aufgebaut.

„Die Ergebnisse aus unserer letzten Mieterbefragung waren sehr wertvoll für uns. Nicht nur, weil wir die Perspektive unserer Kunden besser kennengelernt haben, sondern auch, weil wir Anregungen bekommen haben, um konkret reagieren zu können“, so Lars Urbansky, Mitglied des Vorstands der Deutsche Wohnen und für das operative Kundengeschäft zuständig.

„Auch die diesjährigen Ergebnisse werden uns dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe kritisch zu hinterfragen, um die Qualität unserer Dienstleistungen im Sinne der Mieterbedürfnisse zu verbessern.“

Über die Umfrage

Um die aktuelle Mieterbefragung durchzuführen, arbeitet die Deutsche Wohnen mit der AktivBo GmbH zusammen, die Wohnungsunternehmen bei der Durchführung professioneller Mieterbefragungen unterstützt. Das Unternehmen ist damit beauftragt, alle Fragebögen statistisch auszuwerten.

Die Ergebnisse werden ausschließlich zusammengefasst ausgewertet, weshalb keine Rückschlüsse auf einzelne Personen durch die Deutsche Wohnen SE möglich sind. Die Ergebnisse der Befragung werden nach Abschluss voraussichtlich Anfang 2020 veröffentlicht.

Foto: Deutsche Wohnen

1 Kommentar

  1. Deutsche wohnen ist normal ok

    Kommentar von wwittke — 29. August 2020 @ 17:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...