16. Februar 2019, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Autos: Hausbesitzer müssen einiges beachten

Ökologisch sinnvoll und voll im Trend: Die eigene Immobilie wird zur Tankstelle für das Elektroauto. Was Immobilienbesitzer wissen sollten.

E-Autos: Hausbesitzer müssen einiges beachten

Das heimische Laden von Elektroautos muss nicht zur Herausforderung werden.

Noch sind sie eher Exoten, doch der Markt wächst: Rund 67.500 Elektroautos wurden 2018 neu zugelassen, ein sattes Plus von 24 Prozent, so der Verband der Automobilindustrie. Derzeit können Käufer in Deutschland aus knapp 60 verschiedenen Modellen wählen. Bis zum Jahr 2025 sollen es mehr als 100 Modelle quer durch alle Fahrzeugklassen sein. Auch das Netz von Ladestationen wird kräftig ausgebaut: Rund 11.000 öffentliche E-Tankstellen gibt es bereits.

Reicht die Haussteckdose?

Trotzdem: 80 Prozent der E-Autofahrer tanken lieber zu Hause, meldet der Bundesverband eMobilität. Also einfach nach Feierabend ein passendes Ladekabel in die Steckdose stecken und das E-Auto lädt sich über Nacht? Ganz so einfach ist es nicht. An einer Haushaltssteckdose würde es bis zu zehn Stunden dauern, die Batterie eines Elektroautos vollständig zu laden. Das wäre nicht nur äußerst unwirtschaftlich, sondern auch gefährlich – dafür ist die Ladeleistung eines Autos viel zu hoch. Für die E-Tankstelle im eigenen Haus ist eine spezielle Ladestation, eine so genannte Wallbox, notwendig. Es gibt sie in verschiedenen Varianten mit einer Ladeleistung zwischen 3,7 kW und 22 kW, die Preisspanne reicht von 500 bis etwa 2.500 Euro.

Strombedarf steigt immens

Hinzu kommt noch die Installation, die grundsätzlich nur von einem zertifizierten Elektrofachbetrieb durchgeführt werden darf. Sinnvoll kann es sein, bei dieser Gelegenheit auch einen zweiten Stromzähler zu installieren – etwa, wenn man bei einem Firmenwagen die Energiekosten mit dem Arbeitgeber abrechnen kann oder den günstigeren Strom in der Nacht nutzen will. Für Hausbesitzer gilt die Faustregel: Wird das Elektroauto grundsätzlich zu Hause geladen, verdoppelt sich der Strombedarf eines Familienhaushalts.

Schwäbisch-Hall-Expertin Kathrin Milich rät: “Einige Bundesländer, Kommunen oder auch Energieversorgerfördern die Einrichtung einer privaten Ladestation, wenn beispielsweise der Strom aus erneuerbaren Energien kommt.” Einen Überblick, wer aktuell was und wie fördert, gibt der ADAC auf seiner Homepage.

Seite zwei: Lohnt der Umstieg wirklich?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schlimm, diese “Stromer”; Übrigens, wir steigen aus Atom- und Kohlestrom aus, das ist wohl gut; Andererseits sollen wir ganz viele Elektroautos kaufen, aber, woher soll denn dieser enorme Energiebedarf gedeckt werden ?

    Kommentar von Nils Fischer — 20. Februar 2019 @ 14:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...