6. November 2019, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbbaurechte im Wohnungsbau: Auf die Konditionen kommt es an

Viele Städte und Gemeinden in Deutschland gehen dazu über, vermehrt Erbbaurechte zu erteilen, anstatt ihre Grundstücke zu verkaufen. Einige vergeben schon seit Jahren ausschließlich Erbbaurechte. Das betrifft nicht nur Selbstnutzer, sondern auch Wohnungsunternehmen. Der Deutsche Erbbaurechtsverband e.V. sagt, welche vertraglichen Stellschrauben es dabei gibt.

Shutterstock 252974695 in Erbbaurechte im Wohnungsbau: Auf die Konditionen kommt es an

„Die wohnungswirtschaftlichen Verbände und Unternehmen reagieren meist abwehrend, wenn sie mit Erbbaurechten konfrontiert werden“, weiß Hans-Christian Biallas, der Präsident des Deutschen Erbbaurechtsverbandes. „Dabei wird oft vergessen: Es kommt auf die Konditionen des jeweiligen Vertrages an. Wenn die stimmen, kann das Erbbaurecht für beide Vertragspartner ein attraktives Produkt sein.“ Die wichtigsten Punkte aus Sicht der Wohnungswirtschaft sind: der Erbbauzins, die Laufzeit und die Regelungen für das Vertragsende. Von ihnen hängt auch ab, wie Banken und Sparkassen eine Erbbaurechtsimmobilie bewerten.

Erbbauzins ist verhandelbar

Wer ein Erbbaurecht erwirbt, kauft kein Grundstück, sondern das Recht, darauf ein Haus zu bauen und zu nutzen. Insofern entfällt der Kaufpreis für das Grundstück. Hierdurch entsteht ein Liquiditätsvorteil für den Käufer. Stattdessen zahlt er einen Erbbauzins. Dieser kann fortlaufend entrichtet werden. Dann wird er üblicherweise entsprechend dem Verbraucherpreisindex angepasst. Alternativ ist häufig eine Einmalzahlung – ohne Indexierung – möglich. Für viele Käufer ist das eine interessante Option.

Die Höhe des Erbbauzinses ist frei verhandelbar. Üblicherweise wird als Grundlage der Bodenwert herangezogen. Eine Studie des deutschen Erbbaurechtsverbands aus dem Jahr 2017 fand heraus, dass der durchschnittliche Erbbauzins für Wohnimmobilien bei jährlich 3,1 Prozent des Bodenwertes liegt. Viele Städte vergeben Erbbaurechte aber aktuell zu einem geringeren Prozentsatz – wie zum Beispiel Hamburg: Dort wurde im Herbst 2019 der Erbbauzins auf 1,7 Prozent pro Jahr gesenkt. Städte und Gemeinden können den Erbbauzins auch nach unten anpassen und sogar auf null senken. Dies findet in der Praxis meist in Verbindung mit einem vorgegebenen Nutzungszweck statt. Beispielsweise ist es möglich, den Erbbauzins an die Miethöhe zu koppeln.

Laufzeit gesetzlich nicht vorgeschrieben

Eine Immobilie stellt immer eine langfristige Investition dar. Deshalb sind lange Laufzeiten notwendig, um einen Anreiz für den Erbbaurechtsnehmer zu schaffen. „Es lohnt sich wirtschaftlich nicht, ein Haus auf einem Grundstück zu bauen, das nach wenigen Jahren an den Eigentümer zurückfällt“, erklärt Hans-Christian Biallas. Üblich sind Laufzeiten zwischen 60 und 99 Jahren. Gesetzliche Vorgaben hierzu gibt es aber nicht. Deshalb sind auch kürzere und längere Zeiträume möglich – bis hin zu ewigen Erbbaurechten, die allerdings sehr selten vorkommen.

Was passiert bei Vertragsende?

In den meisten Fällen haben sowohl der Erbbaurechtsnehmer als auch der Erbbaurechtsgeber ein Interesse daran, ablaufende Erbbaurechte zu verlängern. Wer sich hierauf nicht verlassen möchte, kann Verlängerungsoptionen in den Vertrag aufnehmen und hierfür bereits Konditionen festlegen.

Wenn das Grundstück nach Vertragsablauf doch an den Erbbaurechtsgeber zurückfällt, zahlt dieser meist eine Entschädigung für das darauf stehende Gebäude. Die Höhe dieser Entschädigung ist ebenfalls verhandelbar.

Bewertung durch die Bank

Wie Banken und Sparkassen eine Erbbaurechtsimmobilie bewerten, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab: Dazu gehören die Höhe der Erbbauzinses, die Laufzeit und die Regelungen für das Vertragsende. „Wenn der Vertrag noch lange läuft oder gute Verlängerungsmöglichkeiten bestehen, bewertet die Bank ein Erbbaurecht fast so wie ein Volleigentum. Dann erhalten Erbbaurechtsnehmer die gleichen Konditionen wie jeder andere“, weiß Hans-Christian Biallas.

„Erbbaurechte sind nicht per se gut oder schlecht“, lautet die Einschätzung von Hans-Christian Biallas. „Es kommt stark darauf an, wie die Verträge gestaltet sind. Hierbei lässt der Gesetzgeber viel Spielraum. Wir plädieren dafür, diesen zu nutzen und die Erbbaurechte so zu gestalten, dass sie allen Beteiligten zugutekommen: Städten und Gemeinden, Wohnungsunternehmen sowie Mieterinnen und Mietern.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fahrerflucht bei Parkplatzbeule – das kann teuer werden

Vielen Autobesitzern ist es bereits passiert. Das Auto wird auf dem proppenvollen Parkplatz des Einkaufszentrums abgestellt. Nach dem Einkauf stellt man fest, dass sich eine lange Schramme über den Kotflügel zieht oder dass eine Stoßstange eingedellt ist. Weit und breit ist kein Unfallverursacher zu sehen. Der hat sich schnellstmöglich aus dem Staub gemacht. Die Folgen für Verursacher und Geschädigte.

mehr ...

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Bundesgerichtshof nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe

Fünf Sterne oder nur zwei? Auf Yelp beurteilen Internet-Nutzer das Café nebenan wie ihr Sportstudio. In die Gesamtnote fließen allerdings nicht alle Bewertungen ein. Ist das rechtmäßig? Der BGH soll nun entscheiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Neue Grundsteuerberechnung ab 2025

Die Grundsteuerreform ist beschlossen, Details bleiben aber weiterhin ungewiss. Fest steht, dass die neue Berechnung ab 2025 gilt – wie Bundesländer und Kommunen diese aber en Detail handhaben werden, ist derzeit noch unklar. Abhängig wird die Höhe der Steuer von Wohnort, Grundstück und Gebäude sein, dafür müssen alle Grundstücke neu berechnet werden.

mehr ...