11. November 2019, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo-Projektpartner meldet Insolvenz an

Die DEMA Deutsche Mikroapartment AG in Marburg ist insolvent. Betroffen davon ist auch ein Projekt des Crowdinvesting-Marktführers Exporo. Knapp 900 Anleger müssen nun um ihre Investition von insgesamt rund 1,7 Millionen Euro bangen.

Simon Brunke 1-Kopie in Exporo-Projektpartner meldet Insolvenz an

Exporo-Vorstand Simon Brunke: “Intensiver Austausch mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern.”

Die Exporo AG wurde von Hubert Bonn darüber informiert, dass er in seiner Eigenschaft als Vorstand der DEMA Deutsche Mikroapartment AG für diese am 8. November 2019 beim Amtsgericht Marburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hat, teilt Exporo mit.

Davon betroffen ist das Immobilienprojekt “Portfolio Marburg”. Die Exporo AG habe hierauf alle in das betroffene Immobilienprojekt in Marburg investierten Anleger umgehend informiert.

Im August 2018 wurden über die Plattform exporo.de Investments in das Immobilienprojekt “Portfolio Marburg” vermittelt. An der Finanzierung des Projektes mit einer regulären Laufzeit bis zum 30. Januar 2020 sind insgesamt 877 Privatanleger beteiligt.

“Crowdlending-Modell”

Insgesamt wurde ein Volumen von 1.681.049 Euro vermittelt. Aufgrund des jetzt gestellten Insolvenzantrags geht die Exporo AG davon aus, dass das Darlehen nicht fristgerecht zurückgeführt werden kann.

Die Kapitalvermittlung des Projektes erfolgte bei Exporo über das sogenannte “Crowdlending- Modell”. Die eigentliche Kreditvergabe wickelt bei diesem Modell ein Kreditinstitut ab. Exporo kauft diesen Kreditvertrag und tritt ihn an die jeweiligen Privatanleger ab. Die Anleger werden damit zu den Inhabern der Forderung. Die für das Darlehen zur Verfügung gestellten Sicherheiten hält ein Treuhänder für die Anleger.

“Wir stehen in intensivem Austausch mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern”, so Simon Brunke, CEO der Exporo AG. Des Weiteren werde Exporo mit dem Sicherheiten-Treuhänder Elbtreuhand Service GmbH zusammenarbeiten, um eine bestmögliche Wahrnehmung der Interessen der Anleger im Insolvenzverfahren zu ermöglichen.

Foto: Exporo

1 Kommentar

  1. Eswar vorauszusehen,dass Insolvenzen bei Exporo kommen und diese Firma früher oder später von der Bildfläche verschwinden wird

    Kommentar von Stefan Holz — 6. Dezember 2019 @ 09:13

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...