11. November 2019, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo-Projektpartner meldet Insolvenz an

Die DEMA Deutsche Mikroapartment AG in Marburg ist insolvent. Betroffen davon ist auch ein Projekt des Crowdinvesting-Marktführers Exporo. Knapp 900 Anleger müssen nun um ihre Investition von insgesamt rund 1,7 Millionen Euro bangen.

Simon Brunke 1-Kopie in Exporo-Projektpartner meldet Insolvenz an

Exporo-Vorstand Simon Brunke: “Intensiver Austausch mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern.”

Die Exporo AG wurde von Hubert Bonn darüber informiert, dass er in seiner Eigenschaft als Vorstand der DEMA Deutsche Mikroapartment AG für diese am 8. November 2019 beim Amtsgericht Marburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hat, teilt Exporo mit.

Davon betroffen ist das Immobilienprojekt “Portfolio Marburg”. Die Exporo AG habe hierauf alle in das betroffene Immobilienprojekt in Marburg investierten Anleger umgehend informiert.

Im August 2018 wurden über die Plattform exporo.de Investments in das Immobilienprojekt “Portfolio Marburg” vermittelt. An der Finanzierung des Projektes mit einer regulären Laufzeit bis zum 30. Januar 2020 sind insgesamt 877 Privatanleger beteiligt.

“Crowdlending-Modell”

Insgesamt wurde ein Volumen von 1.681.049 Euro vermittelt. Aufgrund des jetzt gestellten Insolvenzantrags geht die Exporo AG davon aus, dass das Darlehen nicht fristgerecht zurückgeführt werden kann.

Die Kapitalvermittlung des Projektes erfolgte bei Exporo über das sogenannte “Crowdlending- Modell”. Die eigentliche Kreditvergabe wickelt bei diesem Modell ein Kreditinstitut ab. Exporo kauft diesen Kreditvertrag und tritt ihn an die jeweiligen Privatanleger ab. Die Anleger werden damit zu den Inhabern der Forderung. Die für das Darlehen zur Verfügung gestellten Sicherheiten hält ein Treuhänder für die Anleger.

“Wir stehen in intensivem Austausch mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern”, so Simon Brunke, CEO der Exporo AG. Des Weiteren werde Exporo mit dem Sicherheiten-Treuhänder Elbtreuhand Service GmbH zusammenarbeiten, um eine bestmögliche Wahrnehmung der Interessen der Anleger im Insolvenzverfahren zu ermöglichen.

Foto: Exporo

1 Kommentar

  1. Eswar vorauszusehen,dass Insolvenzen bei Exporo kommen und diese Firma früher oder später von der Bildfläche verschwinden wird

    Kommentar von Stefan Holz — 6. Dezember 2019 @ 09:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...