11. November 2019, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo-Projektpartner meldet Insolvenz an

Die DEMA Deutsche Mikroapartment AG in Marburg ist insolvent. Betroffen davon ist auch ein Projekt des Crowdinvesting-Marktführers Exporo. Knapp 900 Anleger müssen nun um ihre Investition von insgesamt rund 1,7 Millionen Euro bangen.

Simon Brunke 1-Kopie in Exporo-Projektpartner meldet Insolvenz an

Exporo-Vorstand Simon Brunke: “Intensiver Austausch mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern.”

Die Exporo AG wurde von Hubert Bonn darüber informiert, dass er in seiner Eigenschaft als Vorstand der DEMA Deutsche Mikroapartment AG für diese am 8. November 2019 beim Amtsgericht Marburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hat, teilt Exporo mit.

Davon betroffen ist das Immobilienprojekt “Portfolio Marburg”. Die Exporo AG habe hierauf alle in das betroffene Immobilienprojekt in Marburg investierten Anleger umgehend informiert.

Im August 2018 wurden über die Plattform exporo.de Investments in das Immobilienprojekt “Portfolio Marburg” vermittelt. An der Finanzierung des Projektes mit einer regulären Laufzeit bis zum 30. Januar 2020 sind insgesamt 877 Privatanleger beteiligt.

“Crowdlending-Modell”

Insgesamt wurde ein Volumen von 1.681.049 Euro vermittelt. Aufgrund des jetzt gestellten Insolvenzantrags geht die Exporo AG davon aus, dass das Darlehen nicht fristgerecht zurückgeführt werden kann.

Die Kapitalvermittlung des Projektes erfolgte bei Exporo über das sogenannte “Crowdlending- Modell”. Die eigentliche Kreditvergabe wickelt bei diesem Modell ein Kreditinstitut ab. Exporo kauft diesen Kreditvertrag und tritt ihn an die jeweiligen Privatanleger ab. Die Anleger werden damit zu den Inhabern der Forderung. Die für das Darlehen zur Verfügung gestellten Sicherheiten hält ein Treuhänder für die Anleger.

“Wir stehen in intensivem Austausch mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern”, so Simon Brunke, CEO der Exporo AG. Des Weiteren werde Exporo mit dem Sicherheiten-Treuhänder Elbtreuhand Service GmbH zusammenarbeiten, um eine bestmögliche Wahrnehmung der Interessen der Anleger im Insolvenzverfahren zu ermöglichen.

Foto: Exporo

1 Kommentar

  1. Eswar vorauszusehen,dass Insolvenzen bei Exporo kommen und diese Firma früher oder später von der Bildfläche verschwinden wird

    Kommentar von Stefan Holz — 6. Dezember 2019 @ 09:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...