13. Februar 2019, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausbau 2019: Geräumiges Eigenheim im Trend

Viele Familien hierzulande sehnen sich nach dem Bau der eigenen vier Wände. Welche Bauweisen aktuell im Trend liegen.

Hausbau 2019: Geräumiges Eigenheim im Trend

Als immer attraktiver sehen vermehrt Familien eine ländliche Lage für den Hausbau.

Modernität und Tradition

Wichtig seien den Deutschen besonders ein hohes Maß an Flexibilität in der Gestaltung, aber auch Objekte, die mindestens eine Fläche von 100 Quadratmetern aufweisen.

Auch mangelt es den Bauinteressenten nicht an Vorstellungen von Luxusgütern, um das Eigenheim besonders wohnlich zu gestalten. Fußbodenheizungen, Rollläden und bodenebene Duschen gehören zu den beliebtesten Extras der Ausstattung.

Entgegen dazu verzeichnet Town & Country Haus allerdings weiterhin besonders viele Verkäufe der klassischen Varianten des Hausbaus; darunter beispielsweise das Modell “Flair 152 RE“, welches eine moderne, gleichzeitig aber auch eine stereotypische Variante des Einfamilienhauses darstellt.

Eine Studie der aproxima Gesellschaft für Marktforschung stellte außerdem heraus, dass das Wohnen auf einer Ebene, wie in Bungalows der Fall, zunehmend an Beliebtheit gewinnt.

Auswirkungen des Grundstücksmarktes auf den Hausbau

Der besonders niedrige Zinskurs des Finanzmarktes verleitet immer weitere Teile der jüngeren Bevölkerung dazu, sich ein größeres Eigenheim zu leisten und mehr Kapital in das künftige Traumhaus zu investieren.

Zurück zum Landhaus

Auch wenn weiterhin die Tendenz steigt, sich in den Großstädten niederzulassen, entscheiden sich dagegen immer mehr Menschen, besonders Familien mit mehreren Kindern, mit dem Bau eines Eigenheims auf dem Land zu beginnen, um von Faktoren wie einer angenehmen Wohn- und Gemeinschaftsatmosphäre zu profitieren.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...