13. Februar 2019, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausbau 2019: Geräumiges Eigenheim im Trend

Viele Familien hierzulande sehnen sich nach dem Bau der eigenen vier Wände. Welche Bauweisen aktuell im Trend liegen.

Hausbau 2019: Geräumiges Eigenheim im Trend

Als immer attraktiver sehen vermehrt Familien eine ländliche Lage für den Hausbau.

Modernität und Tradition

Wichtig seien den Deutschen besonders ein hohes Maß an Flexibilität in der Gestaltung, aber auch Objekte, die mindestens eine Fläche von 100 Quadratmetern aufweisen.

Auch mangelt es den Bauinteressenten nicht an Vorstellungen von Luxusgütern, um das Eigenheim besonders wohnlich zu gestalten. Fußbodenheizungen, Rollläden und bodenebene Duschen gehören zu den beliebtesten Extras der Ausstattung.

Entgegen dazu verzeichnet Town & Country Haus allerdings weiterhin besonders viele Verkäufe der klassischen Varianten des Hausbaus; darunter beispielsweise das Modell “Flair 152 RE“, welches eine moderne, gleichzeitig aber auch eine stereotypische Variante des Einfamilienhauses darstellt.

Eine Studie der aproxima Gesellschaft für Marktforschung stellte außerdem heraus, dass das Wohnen auf einer Ebene, wie in Bungalows der Fall, zunehmend an Beliebtheit gewinnt.

Auswirkungen des Grundstücksmarktes auf den Hausbau

Der besonders niedrige Zinskurs des Finanzmarktes verleitet immer weitere Teile der jüngeren Bevölkerung dazu, sich ein größeres Eigenheim zu leisten und mehr Kapital in das künftige Traumhaus zu investieren.

Zurück zum Landhaus

Auch wenn weiterhin die Tendenz steigt, sich in den Großstädten niederzulassen, entscheiden sich dagegen immer mehr Menschen, besonders Familien mit mehreren Kindern, mit dem Bau eines Eigenheims auf dem Land zu beginnen, um von Faktoren wie einer angenehmen Wohn- und Gemeinschaftsatmosphäre zu profitieren.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...