17. August 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

Energie in Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Die weiteren Ergebnisse zeigen: Die überwiegende Mehrheit der Hausbesitzer ist bereit, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Finanzielle Anreize schaffen 

Die weiteren Ergebnisse zeigen: Die überwiegende Mehrheit der Hausbesitzer ist bereit, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. BSB-Geschäftsführer Florian Becker stellt fest: „Will man diese Gruppe bei den ambitionierten Klimazielen mit ins Boot holen, müssen einfache finanzielle Anreize geschaffen werden.”

Ähnlich wie etwa beim Einbruchsschutz müssen finanzielle Zuschüsse insbesondere für niedriginvestive Maßnahmen unkompliziert und schnell beim Modernisierer auf dem Konto landen. Auch Steuererleichterungen müssen ausgebaut werden.

Dies entspricht dem Wunsch der Verbraucher: Knapp die Hälfte der Befragten hält eine zusätzliche finanzielle Förderung, knapp vor dem Wunsch nach geringen bürokratischen Hürden bei der Beantragung, für die nützlichste staatliche Unterstützung.

Modernisieren mit Konzept 

Rund die Hälfte der Eigentümer nimmt einzelne Modernisierungsmaßnahmen vor. Nicht immer können die gewünschten Ziele so erreicht werden. Becker sagt: „Wer ein deutliches Einsparplus in seinem Geldbeutel spüren will, sollte Modernisierungsmaßnahmen von Anfang an aufeinander abstimmen.”

Vor allem wenn im Laufe der Zeit sowieso mehrere Bauteile erneuert werden müssen, ist es von Vorteil, bereits zu Beginn nach einem klaren Konzept vorzugehen. Das bedeutet nicht, dass alle Maßnahmen auf einmal umgesetzt werden müssen. „Aber Lösungen von der Stange führen häufig zu enttäuschenden Ergebnissen.

Ein vom Fachmann abgestimmter Maßnahmenplan stellt hingegen sicher, dass die Kosten im Rahmen bleiben und die individuellen Gegebenheiten berücksichtigt werden”, so Becker.

Beratung wichtig 

Auch Hauseigentümer, die bereits ihre Sanierung abgeschlossen haben, bestätigen rückblickend den Beratungsbedarf: So gaben knapp 60 Prozent der Befragten an, dass sie vor allem zu Art und Umfang der notwendigen Maßnahmen und zu den energetischen Anforderungen Unterstützung benötigten.

„Das zeigt, wie wichtig die Kombination aus Online-Erstinformation und Vor-Ort-Beratung für den Klimaschutz ist”, sagt co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz. Auch ein Kostenüberblick war einer Mehrheit von 60 Prozent wichtig.

Während der Bauausführung nahmen immerhin fast 40 Prozent der Befragten eine Baukontrolle in Anspruch, damit durch das frühzeitige Erkennen und Beseitigen von Baumängeln die angestrebte Energieeffizienz auch tatsächlich erreicht wird.

Fotos: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...