20. Februar 2019, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

 

Shutterstock 1079851442-300x200 in Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Bauherren und Immobilienkäufer müssen sich auf stark ansteigende Preise im Immobiliensektor vorbereiten.

Noch Anfang des Jahres waren sich viele Experten einig, dass die Immobilienpreise nicht weiter steigen und auch das Interesse an Wohnungseigentum abebben werde. Doch weit gefehlt. Schon jetzt ist feststellbar, wie beliebt der Trend zum Eigenheim noch immer ist und dass die Wohnraumknappheit auch in Zukunft ein erhebliches wirtschaftliches Problem darstellen wird.

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB), der monatliche Entwicklungen über die wichtigsten Parameter der Baufinanzierung veröffentlicht, lässt sich über weitere Entwicklungen spekulieren.

Darlehensbetrag, Beleihungsauslauf und Tilgungssatz im Fokus

Bereits seit über einem Jahr lässt sich die Zunahme für den Darlehensbetrag von Immobilien beobachten. Im Januar 2019 war ein Rekordanstieg von 233.000 auf 239.000 Euro registriert worden.

An das Eigenkapital, welches mit in die Finanzierung einer Immobilie fließen sollte, werden stetig neue Anforderungen gestellt und angehende Immobilienkäufer sehen sich damit konfrontiert, mehr Eigenkapital in ihr künftiges Heim zu investieren, um wachsende Nebenkosten zu decken.

Der Teil des Eigenkapitals zur Immobilienfinanzierung senkt den fremdfinanzierten Anteil, den sogenannten Beleihungsauslauf. Es wird in der Gegenüberstellung zum Immobilienwert eher weniger Eigenkapital eingesetzt, als noch vergangenes Jahr.

Die aktuell niedrigen Zinsen erlauben es Kreditnehmern allerdings auch, diese schnell zu tilgen und folglich gute Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Anschlussfinanzierung zu schaffen.

Veränderungen der Darlehenstendenzen

Die Forward-Darlehen, welche in 2018 als besonders beliebt galten, verbuchten in diesem Januar nur 7,74 Prozent des Baufinanzierungsvolumens. Klassische Annuitätendarlehen ohne kostenpflichtige Vorlaufzeit nehmen dagegen stark zu. Einzig und allein die Nachfrage nach KfW-Darlehen bleibt ihren bisherigen Werten treu und verzeichnet nur niedrige 3,87 Prozent Zuwachs. (el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...