19. Juli 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

PROJECT Immobilienentwicklung Wilhelmshavener Strasse Nuernberg in Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Egal ob Erbfall, Umzug oder Scheidung – es gibt Situationen im Leben, in denen entschieden werden muss, was mit dem eigenen Haus oder der Eigentumswohnung geschehen soll. Für Immobilienbesitzer stellt sich dann die Frage, ob sie das Objekt verkaufen oder doch lieber vermieten sollten. Welche Vor- und Nachteile ein Verkauf oder eine Vermietung mit sich bringen und welche Variante wann zu empfehlen ist, zeigen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler (www.mcmakler.de).

Die Ausgangssituation ist entscheidend

Bevor Eigentümer sich entscheiden, ob ein Verkauf oder eine Vermietung der richtige Weg ist, sollten sie ihre persönliche Ausgangssituation kennen. Wie alt ist das Objekt? Müssen Sanierungsmaßnahmen getätigt werden? Handelt es sich um eine geerbte oder finanzierte Immobilie? Die individuellen Gegebenheiten und Eigenschaften des Hauses oder der Eigentumswohnung entscheiden darüber, ob ein Verkauf oder eine Vermietung die sinnvollere Variante ist.

„Wer überlegt, sein Objekt zu verkaufen oder zu vermieten, sollte prüfen, ob ein möglicher Verkaufserlös oder eine Mietrendite zur rentableren Alternative gehört. Der Immobilienwert spielt dabei eine wichtige Rolle. Eigentümer sollten sich zudem bewusstwerden, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt in die Immobilie zurückkehren möchten oder ob ein Einzug generell nicht mehr in Frage kommt“, sagt Lukas Pieczonka, Gründer und Geschäftsführer von McMakler.

Eine Frage des Geldes

In erster Linie wollen Eigentümer eins wissen: Was ist finanziell lukrativer? Hierbei kommt es nicht nur auf die Marktlage, sondern auch auf die finanzielle Situation des Eigentümers an. Während die einen eine einmalige und größere Geldquelle als schnellen Verkaufserlös bevorzugen, ist anderen ein kontinuierliches Einkommen durch Mieteinnahmen lieber.

„Wer sein Haus oder seine Wohnung zu einem hohen Erlös verkauft, kann für diese Summe beispielsweise eine neue Immobilie erwerben, Kredite abbezahlen oder einfach Geld anlegen. Ein Nachteil ist, dass die Rendite aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase bei klassischen Geldanlagen niedriger ist als bei Mietrenditen. Des Weiteren sinkt der Geldwert bei klassischen Geldanlagen inflationsbedingt“, macht Pieczonka deutlich.

Steuerliche Angelegenheiten bei Verkauf und Vermietung

Wichtig: Auch beim Haus- oder Wohnungsverkauf müssen Immobilienbesitzer Steuern bezahlen. Es sei denn, die Immobilie war mindestens zehn Jahre im Besitz des Eigentümers und wurde vor dem Verkauf zu eigenen Zwecken genutzt. Da der Immobilienverkauf zu den privaten Veräußerungsgeschäften gehört, ist eine sogenannte Spekulationssteuer fällig. „Wer als Eigentümer, diese Spekulationssteuer umgehen möchte, sollte das Objekt im Verkaufsjahr sowie in den beiden vorherigen Jahren selbst nutzen. Außerdem entfällt die Spekulationssteuer nach Ablauf der Zehn-Jahres-Frist und bei Vermietungen“, erklärt Pieczonka von McMakler.

Mietrendite: zuverlässige Einnahmequelle und Risiko zugleich

Die Mietrendite ergibt sich aus den jährlichen Mieteinnahmen im Verhältnis zum Kaufpreis der Immobilie. Sie wird als stabile Einnahmequelle betrachtet, die als Altersvorsorge dient. Der jeweilige Mietpreisspiegel dient als Orientierungshilfe für die Jahresmiete. „Wer als Eigentümer seine Immobilie vermietet, kann sie zu einem späteren Zeitpunkt selbst nutzen. Sollte es jedoch zu Mietausfällen kommen, müssen Vermieter in die eigene Tasche greifen, um die entstandenen Kosten zu bezahlen“, macht Immobilienexperte Pieczonka klar.

Wird das Vermietungsgeschäft mit der Zeit zu zeit- und kostenaufwändig, besteht immer noch die Möglichkeit, das Objekt zu verkaufen. Der Verkaufserlös fällt dann aber durch die Abnutzung deutlich geringer aus, sodass sich ein Verkauf im Vorfeld mehr gelohnt hätte.

Keine leichte Rolle: Vermieter tragen viel Verantwortung

Vermieter sind dazu verpflichtet, eine Menge Zeit und Geld in die Verwaltung und Instandhaltung der Immobilie zu investieren. Sie müssen Handwerker beauftragen und Baumaßnahmen sowie Reparaturen koordinieren und beaufsichtigen. Des Weiteren sind sie Ansprechpartner für alle Mieter bei sämtlichen Fragen und Problemen. „Wenn Eigentümer ihre Immobilie selbst vermieten, fallen eigentlich immer zeitaufwändige Verwaltungsaufgaben an. Nachmieter müssen gesucht werden, wenn bestehende Mieter kündigen.

Mahnverfahren müssen eingeleitet werden, wenn Mieter ihre Miete nicht zahlen. Und falls Eigentümer ihre Mieter selbst kündigen müssen, müssen sie sich zudem mit Fristen und Mieterschutzgesetzen auskennen und diese beachten“, so Lukas Pieczonka.

Der Verkauf als bequemerer Weg

Verfügen Immobilienbesitzer nicht über genügend Zeit, Nerven oder Motivation für das Vermietungsgeschäft, ist ein Immobilienverkauf der deutlich angenehmere Weg. Nach Abgabe des Schlüssels und Eingang des Kaufpreises, gehören die Verpflichtungen zur Verwaltung und Instandhaltung des Hauses oder der Eigentumswohnung der Vergangenheit an. Darüber hinaus ist das finanzielle Risiko beim Immobilienverkauf geringer.

Eigentümer müssen nicht auf ihre Rücklagen zurückgreifen, falls Kosten durch nicht bezahlte Mieten oder Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen entstehen. Wichtig ist, sich eine professionelle Immobilienbewertung erstellen zu lassen, um am Ende den bestmöglichen Verkaufspreis zu erzielen.

Foto: Projekt Immobilienentwicklung

3 Kommentare

  1. Das ist genau das, was ich zu zum Thema immobilien verkaufen gesucht habe. Ich werde es mit meinem Bruder besprechen, der auch viel über dieses Thema weiß. Mal sehen, ob er mir noch mehr Tipps geben kann!

    Kommentar von Alec Burns — 3. September 2020 @ 18:27

  2. Hat schon mal jemand Erfahrung mit Grundbuch Auskünften gemacht? Kann man das auch Online erledigen? Würde mich über paar Tipps freuen. Hatte mal im Netz geschaut und bin z.B. auf diese seiten gestoßen https://www.grundbuch24.de/ oder https://www.deingrundbuch.de/ , hat das schon mal jemand probiert oder sollte ich doch Lieber aufs Amt gehen? Ich wollte mir eigentlich in Zeiten von Corona den weg sparen.

    Kommentar von Gerd Schröder — 25. Juni 2020 @ 08:27

  3. Ein Freund von mir hat aus diesem Grund auch entschieden seine Immobilie zu verkaufen! Er wollte sich nicht mit all den lästigen Aufgaben des Vermieters herumschlagen müssen. Jetzt sucht er gerade nach einem kompetenten Immobilienmakler, um dieses Vorhaben durchzusetzen.

    Kommentar von Ulrike — 29. November 2019 @ 10:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...