6. Mai 2019, 21:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien: Entspannung ist Aufgabe der Politik

Gesetzliche Rahmenbedingungen für Neubauten sollten erneuert werden. Diese Einschätzung treffen 72 Prozent der durch die Schwaiger Gruppe ausgewählten Marktexperten. Welche Erfahrungen sie zu dieser Forderung bewegen.

Wohnungsneubau in Immobilien: Entspannung ist Aufgabe der Politik

Neubauten sind so schwer anzumelden wie selten zuvor.

 

Knapp neun von zehn Experten finden, dass aktuelle Impulse der Politik in Bezug auf die Bauwirtschaft zu gering sind, um die Bauaktivität insgesamt anzukurbeln. Eine zeitnahe Entspannung durch verbesserte Rahmenbedingungen sehen Münchens Objektvermittler zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Das geht aus dem aktuellen Gewerbeimmobilien-Barometer hervor, das regelmäßig anlässlich der Makler Lounge unter Münchens Maklern erhoben wird.

 

Ergebnis ist identisch mit Umfrage durch BFW

72 Prozent der Marktexperten sprechen sich im Rahmen der Befragung der Schwaiger Group dafür aus, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu erneuern. Zum gleichen Schluss kommt der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen in seiner Konjunkturumfrage 2019. 70 Prozent der befragten Immobilienunternehmen geben darin an, dass sich die Rahmenbedingungen für den Neubau im vergangenen Jahr weiter verschlechtert haben.

Zu den Herausforderungen zählen unter anderem der übermäßige Einsatz von Bebauungsplänen oder die Dauer von B-Planverfahren. Ein weiterer Hemmfaktor sei die Tatsache, dass Bauland von der öffentlichen Hand oft im Höchstpreisverfahren, in zu kleinen Losgrößen oder durch intransparente Konzeptvergaben angeboten wird.

 

Sicherheit für Investitionen ist gefragt

„Das Angebot auf angespannten Märkten wird sich durch Neubau erst nennenswert verbessern, wenn die Rahmenbedingungen so gestaltet werden, dass Investoren mehr Sicherheiten für langfristige Investitionen vorfinden. Denn: Ohne privates Kapital geht es nicht“, sagt Michael Schwaiger, CEO der Schwaiger Group.

Die Experten der Makler Lounge sehen für den Gewerbeimmobilienmarkt in München und Umgebung kurzfristig (drei Monate) ein gleichbleibendes oder abnehmendes Angebot an verfügbaren Gewerbeflächen. Langfristig erwarten die Makler eine positive Stimmung auf dem Markt für Gewerbeimmobilien. Mehr als die Hälfte (57%) rechnet damit, dass die Preise für Gewerbeflächen in München und Umland kurzfristig steigen werden (Kauf und Miete). 29 Prozent der Makler erwarten stagnierende und nur 14 Prozent leicht sinkende Preise.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...