4. Januar 2019, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Berlin: Die Hauptstadt muss hoch hinaus

Der Flächenmangel in der Hauptstadt wird laut dem international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills auch kurzfristig nicht abebben, denn trotz vergleichsweise großer Pipeline ist aufgrund einer hohen Vorvermietungsquote keine kurzfristige Entspannung in Sicht. Ein Ausweichen in Randlagen sowohl auf Nutzer- als auch Investorenseite könnte in den nächsten Jahren den Mark prägen.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Immobilienmarkt Berlin: Die Hauptstadt muss hoch hinaus

Berlin: In der deutschen Hauptstadt muss mehr der Hochhausbau forciert werden.

Das Rekordergebnis von 2017 konnte nicht erreicht werden: Mit einem Flächenumsatz von 909.000 Quadratmetern lag dieser rund zehn Prozent unter dem des Vorjahres – bei steigenden Mietpreisen. Sowohl die Spitzen- als auch die Durchschnittsmiete legte nochmals im Laufe des Jahres um 12,6 bezieheungsweise 15,2 Prozent zu. Aktuell werden in der Hauptstadt in der Spitze 35,80 Euro je Quadratmeter gezahlt, im Schnitt liegen die Quadratmeterpreise bei 22,00 Euro. Weiterhin steht Berlin damit für die dynamischste Entwicklung im Vergleich zu den anderen Top-6-Standorten.

“Perspektivisch ist zwar mit einem Abflachen des Mietpreiswachstums zu rechnen”, sagt Jan-Niklas Schroers, Associate Director und Teamleader Office Agency bei Savills Berlin, und ergänzt: “Für 2019 wird der Trend jedoch noch anhalten, denn auch die avisierte Flächenfertigstellung führt kurzfristig zu keiner Entspannung. Daher sehen wir zunächst ein deutliches Plus bei der Mietpreisentwicklung.”

Markt wird enger

Die Flächenpipeline steigt mit 425.100 Quadratmetern im weiteren Jahresverlauf zwar deutlich an, jedoch sind die Flächen bereits zu 70 Prozent vorvermietet. 2019 stehen damit lediglich 127.000 Quadratmeter spekulativ zur Neuvermietung zur Verfügung. 2020 liegt bei einer Pipeline von 797.100 Quadratmetern die Vorvermietungsquote aktuell schon bei 43 Prozent. “Der Markt wird enger, die Flächenknappheit spitzt sich zu. Erst 2021 ist mit einer Entspannung des Marktes zu rechnen”, sagt Schroers. Dieser Trend spiegelt sich ebenfalls in der Entwicklung der Leerstandsquote wider: Ende des Jahres lag diese bei 1,5 Prozent und damit 50 Basispunkte unter dem Wert des Vorjahres.

Außenbezirke profitieren von hoher Nachfrage

Insgesamt ist die Nachfrage weiterhin sehr hoch. Davon profitieren laut Schroers auch die Außenbezirke: “Hierzu gehören beispielweise Moabit oder Wedding. Für junge Firmen sind die Mieten in Innenstadtlagen schwer zu bezahlen. Randbezirke können hingegen mit günstigeren Mieten bei guter Infrastruktur und trotzdem starken Zentren punkten. Dabei stellt aber spätestens der S-Bahn-Ring eine Barriere dar.”

Seite zwei: Investmentmarkt: Investoren werden Nutzern in die Randbezirke folgen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...