25. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilientransaktionen – die Grenzen der Plattformwirtschaft

Vom Lebenspartner über die Küchenmaschine bis zur angemieteten Ferienwohnung, zahlreiche Wünsche erfüllen wir uns über Plattformen wie Tinder, Amazon und Airbnb. Ist das auch die Zukunft der Immobilientransaktionen? Ein Kommentar von Jens R. Rautenberg, Inhaber und Geschäftsführer der Conversio Gruppe.

Haus-finanzierung-smartphone-shutterstock 364743722 in Immobilientransaktionen – die Grenzen der Plattformwirtschaft

Plattformen wie Immobilienscout24 und Airbnb zeigen, wie einfach sie mit Immobilien Geld verdienen, die sie nicht besitzen. Ihr Erfolgsrezept ist ein großes Angebot, Benutzerfreundlichkeit und das weitestgehend kostenlos; damit locken sie Anbieter und Nachfrager, die wiederum mehr Nutzer und Anbieter anziehen.

Plattformen schaffen Vertrauen

Ob man nun für mehrere Jahre oder für eine Urlaubswoche eine Unterkunft sucht, das Prinzip ist das Gleiche: Einloggen, Stadt angeben, nach Wunschkriterien filtern, passende Unterkunft finden und über die Plattform mit den Vermietern die nächsten Schritte wie Besichtigungstermin oder Wegbeschreibungen klären sowie die wichtigsten Unterlagen wie Gehaltsbescheinigung und Schufa-Auskunft schicken. Und der gesamte Prozess funktioniert ohne Intermediäre wie Reisebüros oder Makler.

Für Vermieter ist das ebenfalls praktisch, besonders seit der Einführung des Bestellerprinzips, denn so spart er sich die Maklerkosten. Je erfolgreicher die Plattform, desto mehr potenzielle Mieter findet sein Angebot. Andere Vermieter werden so nicht unbedingt zu Konkurrenten, da die Plattform umso mehr Nutzer anzieht, je größer das Angebot ist.

Wunschvorstellung für Immobilieninvestoren

Ein weiterer Vorteil ist, dass Plattformen Vertrauen schaffen, denn die wichtigsten Dokumente wie Energieausweis, Grundriss oder Schufa-Auskunft und Gehaltsnachweis wurden bereits über die Plattform ausgetauscht. Zusätzlich können sich auf vielen Plattformen beide Nutzergruppen gegenseitig bewerten.

Wie viel einfacher wäre das Geschäft der Immobilieninvestoren, -Käufer und -Verkäufer, wenn sie ihre Transaktionen ebenso unkompliziert über Plattformen abwickeln könnten, ohne Investmentberater beziehungsweise Makler? Dafür müssten insbesondere Käufer beziehungsweise Investoren alle gewünschten Informationen zum Objekt im Datenraum oder auf der Plattform finden.

Bei der Besichtigung würden die letzten offenen Fragen beantwortet und die Abwicklung wieder über die Plattform beziehungsweise den Notar laufen. Auch die Besichtigung wäre optional, denn der Käufer würde ja bereits über alle Due-Diligence-Informationen, Gutachten, Bestandshistorie und Mietverträge verfügen.

 

Seite 2: Probleme durch Informationslücken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...