25. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilientransaktionen – die Grenzen der Plattformwirtschaft

Vom Lebenspartner über die Küchenmaschine bis zur angemieteten Ferienwohnung, zahlreiche Wünsche erfüllen wir uns über Plattformen wie Tinder, Amazon und Airbnb. Ist das auch die Zukunft der Immobilientransaktionen? Ein Kommentar von Jens R. Rautenberg, Inhaber und Geschäftsführer der Conversio Gruppe.

Haus-finanzierung-smartphone-shutterstock 364743722 in Immobilientransaktionen – die Grenzen der Plattformwirtschaft

Plattformen wie Immobilienscout24 und Airbnb zeigen, wie einfach sie mit Immobilien Geld verdienen, die sie nicht besitzen. Ihr Erfolgsrezept ist ein großes Angebot, Benutzerfreundlichkeit und das weitestgehend kostenlos; damit locken sie Anbieter und Nachfrager, die wiederum mehr Nutzer und Anbieter anziehen.

Plattformen schaffen Vertrauen

Ob man nun für mehrere Jahre oder für eine Urlaubswoche eine Unterkunft sucht, das Prinzip ist das Gleiche: Einloggen, Stadt angeben, nach Wunschkriterien filtern, passende Unterkunft finden und über die Plattform mit den Vermietern die nächsten Schritte wie Besichtigungstermin oder Wegbeschreibungen klären sowie die wichtigsten Unterlagen wie Gehaltsbescheinigung und Schufa-Auskunft schicken. Und der gesamte Prozess funktioniert ohne Intermediäre wie Reisebüros oder Makler.

Für Vermieter ist das ebenfalls praktisch, besonders seit der Einführung des Bestellerprinzips, denn so spart er sich die Maklerkosten. Je erfolgreicher die Plattform, desto mehr potenzielle Mieter findet sein Angebot. Andere Vermieter werden so nicht unbedingt zu Konkurrenten, da die Plattform umso mehr Nutzer anzieht, je größer das Angebot ist.

Wunschvorstellung für Immobilieninvestoren

Ein weiterer Vorteil ist, dass Plattformen Vertrauen schaffen, denn die wichtigsten Dokumente wie Energieausweis, Grundriss oder Schufa-Auskunft und Gehaltsnachweis wurden bereits über die Plattform ausgetauscht. Zusätzlich können sich auf vielen Plattformen beide Nutzergruppen gegenseitig bewerten.

Wie viel einfacher wäre das Geschäft der Immobilieninvestoren, -Käufer und -Verkäufer, wenn sie ihre Transaktionen ebenso unkompliziert über Plattformen abwickeln könnten, ohne Investmentberater beziehungsweise Makler? Dafür müssten insbesondere Käufer beziehungsweise Investoren alle gewünschten Informationen zum Objekt im Datenraum oder auf der Plattform finden.

Bei der Besichtigung würden die letzten offenen Fragen beantwortet und die Abwicklung wieder über die Plattform beziehungsweise den Notar laufen. Auch die Besichtigung wäre optional, denn der Käufer würde ja bereits über alle Due-Diligence-Informationen, Gutachten, Bestandshistorie und Mietverträge verfügen.

 

Seite 2: Probleme durch Informationslücken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...