25. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilientransaktionen – die Grenzen der Plattformwirtschaft

Vom Lebenspartner über die Küchenmaschine bis zur angemieteten Ferienwohnung, zahlreiche Wünsche erfüllen wir uns über Plattformen wie Tinder, Amazon und Airbnb. Ist das auch die Zukunft der Immobilientransaktionen? Ein Kommentar von Jens R. Rautenberg, Inhaber und Geschäftsführer der Conversio Gruppe.

Haus-finanzierung-smartphone-shutterstock 364743722 in Immobilientransaktionen – die Grenzen der Plattformwirtschaft

Plattformen wie Immobilienscout24 und Airbnb zeigen, wie einfach sie mit Immobilien Geld verdienen, die sie nicht besitzen. Ihr Erfolgsrezept ist ein großes Angebot, Benutzerfreundlichkeit und das weitestgehend kostenlos; damit locken sie Anbieter und Nachfrager, die wiederum mehr Nutzer und Anbieter anziehen.

Plattformen schaffen Vertrauen

Ob man nun für mehrere Jahre oder für eine Urlaubswoche eine Unterkunft sucht, das Prinzip ist das Gleiche: Einloggen, Stadt angeben, nach Wunschkriterien filtern, passende Unterkunft finden und über die Plattform mit den Vermietern die nächsten Schritte wie Besichtigungstermin oder Wegbeschreibungen klären sowie die wichtigsten Unterlagen wie Gehaltsbescheinigung und Schufa-Auskunft schicken. Und der gesamte Prozess funktioniert ohne Intermediäre wie Reisebüros oder Makler.

Für Vermieter ist das ebenfalls praktisch, besonders seit der Einführung des Bestellerprinzips, denn so spart er sich die Maklerkosten. Je erfolgreicher die Plattform, desto mehr potenzielle Mieter findet sein Angebot. Andere Vermieter werden so nicht unbedingt zu Konkurrenten, da die Plattform umso mehr Nutzer anzieht, je größer das Angebot ist.

Wunschvorstellung für Immobilieninvestoren

Ein weiterer Vorteil ist, dass Plattformen Vertrauen schaffen, denn die wichtigsten Dokumente wie Energieausweis, Grundriss oder Schufa-Auskunft und Gehaltsnachweis wurden bereits über die Plattform ausgetauscht. Zusätzlich können sich auf vielen Plattformen beide Nutzergruppen gegenseitig bewerten.

Wie viel einfacher wäre das Geschäft der Immobilieninvestoren, -Käufer und -Verkäufer, wenn sie ihre Transaktionen ebenso unkompliziert über Plattformen abwickeln könnten, ohne Investmentberater beziehungsweise Makler? Dafür müssten insbesondere Käufer beziehungsweise Investoren alle gewünschten Informationen zum Objekt im Datenraum oder auf der Plattform finden.

Bei der Besichtigung würden die letzten offenen Fragen beantwortet und die Abwicklung wieder über die Plattform beziehungsweise den Notar laufen. Auch die Besichtigung wäre optional, denn der Käufer würde ja bereits über alle Due-Diligence-Informationen, Gutachten, Bestandshistorie und Mietverträge verfügen.

 

Seite 2: Probleme durch Informationslücken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...