15. Mai 2019, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konzentriertes Arbeiten statt “Digitalisierungshype”

Über 150 Experten der Immobilien- und Finanzwirtschaft trafen sich in der vergangenen Woche in der Unternehmenszentrale von Engel & Völkers in der Hamburger Hafencity, um über die Themen Digitalisierung, Smart Data und Künstliche Intelligenz zu diskutieren.

20190513 03 EVIC Realxdata Panel in Konzentriertes Arbeiten statt Digitalisierungshype

Podiumsdiskussion in der Unternehmenszentrale von Engel & Völkers in Hamburg

Begrüßt wurden die Gäste von Andreas Ewald, Geschäftsführer von Engel & Völkers Investment Consulting. Das Impulsreferat hielt Christian Egli, Geschäftsführer von Orbit Ventures.

Auf dem Podium diskutierten Dr. Florian Stadlbauer (Leiter Digitalisierung, Commerz Real), Dr. Phillip Sepehr (Director Digital Innovation & Analytics, ECE Projektmanagement), Dr. Norbert Heier (Partner der Rechtsanwaltskanzlei Hogan Lovells International), Dr. Titus Albrecht (Geschäftsführer und Mitgründer, Realxdata) und Andreas Ewald.

Tenor der Veranstaltung: In der Immobilienbranche findet ein Übergang vom “Digitalisierungshype” zum konzentrierten Arbeiten statt. Inzwischen werde genau geschaut: “Wie lassen sich interne Prozesse technologisch und datengetrieben optimieren, kann das Geschäftsmodell skaliert werden oder ist es Zeit, sich einem anderen Geschäftsmodell zuzuwenden?”

Nicht immer der First Mover sein

Dabei sei es nicht leicht, Prozesse einfach umzubauen oder auf ein ganz anderes Geschäft zu setzen. Modernisierungsdruck, Chancen und Risiken müssten gut bewertet sein, wenn kein Geld verbrannt werden soll. Die Frage sei, wie viele Fehlschritte man sich leisten kann. Es sei eine Erfahrung der letzten Jahre, dass es nicht zwingend ist, immer der technologische First Mover zu sein, wenn dafür andere Marktherausforderungen vernachlässigt werden. (kb)

Foto: Engel & Völkers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...