24. Juni 2019, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

Buro-buero-shutterstock 366713036 in Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

In der aktuellen Publikation „Impacts“ setzt sich Savills intensiv mit diesen und weiteren Fragen zum Thema Disruption auseinander. Eine Kernaussage des Reports: Die Renditen für Büroimmobilien sind in den meisten wichtigen CBD-Märkten weltweit auf Rekordtiefs gesunken und dürften selbst bei steigenden Zinsen nicht zunehmen.

„Der politische, wirtschaftliche und soziale Wandel kennzeichnet die heutige Welt und viele der Megatrends, die sich aus diesen Umstrukturierungen ergeben, haben direkte Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Doch unvorhersehbare Zeiten bieten auch echte Chancen, weshalb wir Disruption zum Titel-Thema unserer neuesten Ausgabe von Impacts gemacht haben“, sagt Sophie Chick Director, World Research bei Savills.

Renditen sind so niedrig wie selten zuvor

Disruptionen zeigen sich in vielen verschiedenen Facetten, so dass sie im Impacts Report auf kleinteiliger Ebene erläutert werden. Auch die Renditekompressionen auf dem Markt für globale Top-Büroimmobilien stehen im Fokus: Laut Savills liegen die Renditen in bedeutenden Top-Bürostandorten wie Hongkong (2,4 %), Frankfurt (2,9 %), Tokio (2,9 %) und Berlin (2,9 %) bereits unter 3 %.

Image002-1 in Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Dabei verbuchten Melbourne (-1,7 %), Peking (-1,3 %) und Berlin (-1,2 %) die größten Renditekorrekturen der letzten drei Jahre. Auch für die CBD-Büromärkte der europäischen Metropolen Paris (3,0 %) und Amsterdam (3,5 %) wird bis zum Ende 2019 ein Unterschreiten der 3 %-Marke prognostiziert. „Größere Investitionen in globale Immobilien haben in den letzten zehn Jahren zu einer stetigen Renditekompression geführt.

Dadurch befinden sich die Spitzenrenditen in den meisten Märkten der Welt auf oder nahe den Rekordtiefstände“, sagt Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills.

Zusammenhang zwischen Bürorenditen und Kreditaufnahme nimmt ab

Außerdem untersuchen die Savills-Experten den Zusammenhang zwischen Bürorenditen sowie Kreditaufnahme und kommen zu dem Schluss, dass diese sich immer weniger gegenseitig beeinflussen. Grund dafür sind die veränderten Anlegerprofile und der Umstand, dass immer weniger Investitionen bei der Finanzierung durch Bankkredite gestützt werden.

Ein Anstieg der Zinssätze in anderen Segmenten wird laut Savills somit wahrscheinlich nicht zu einem entsprechenden Wachstum der Spitzenrendite für Büroimmobilien führen. Demnach werden die Renditen in vielen Märkten stabil bleiben oder weiter sinken. Mat Oakley, Head of Commercial Research für Großbritannien und Europa bei Savills, stellt dazu fest:

„Obwohl der Zusammenhang zwischen Immobilienrenditen und Leitzinsen nicht mehr so unmittelbar festzustellen ist wie früher, ist er keineswegs obsolet. Investoren, die eine Vielzahl von Anlageklassen betrachten, insbesondere solche, die nach langfristig gesicherten Erträgen suchen, werden einen Punkt erreichen, an dem die Rendite von Staatsanleihen attraktiv genug wird, um sie dazu zu bewegen, sie über Immobilien zu stellen. Auf absehbare Zeit bleiben die besten Büros in den Metropolen der Welt jedoch attraktiv und der Wettbewerb um diese Assets hoch.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...