11. Juni 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkassen: Servicevalue zeichnet in Sachen Zufriedenheit aus

Das Ratingunternehmen ServiceValue zeichnet Bausparkassen aufgrund ihrer Zufriedenheit aus. Dabei zeigt sich, dass Bausparen nach wie vor ein wichtiges Thema für Kunden ist. Die großen Anbieter können überzeugen.

Sparschwein-haus-sparen-bausparen-shutterstock 520870000 in Bausparkassen: Servicevalue zeichnet in Sachen Zufriedenheit aus

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte, muss tief in die Tasche greifen: So kommen auf einen Bauherren, der sich etwa für ein Grundstück mit 850 Quadratmetern und ein Massivhaus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern entscheidet, im bundesweiten Durchschnitt Kosten in Höhe von rund 320.000 Euro zu – in Metropolregionen kann der Wert dreimal so hoch sein.

Der Bausparvertrag ist ein bewährter Finanzierungsbaustein

Das Prinzip ist simpel: Zunächst spart der Kunde über einige Jahre Kapital an. Sobald er die Mindestguthaben – meist 40 bis 50 Prozent der Bausparsumme – und eine bestimmte Bewertungszahl erreicht, kann er zu einem günstigen, bereits zum Vertragsstart vereinbarten Zins ein Bauspardarlehen erhalten. Doch bei welchen Anbietern sind künftige Bauherren, Immobilienkäufer und Modernisierer am besten beraten und versorgt? Dieser Frage ist ServiceValue im fünften Jahr nachgegangen.

Bildschirmfoto-2019-06-11-um-09 22 49 in Bausparkassen: Servicevalue zeichnet in Sachen Zufriedenheit aus

Kundenzufriedenheits-Ranking der Bausparkassen der ServiceValue GmbH / Foto: ServiceValue GmbH

Methodik

Insgesamt wurden fast 1.706 Teilnehmer zu den folgenden elf Leistungsmerkmalen befragt:

Attraktivität der Produkte
Beratungsqualität
Einhalten von Terminen
Erfassung finanzieller Verhältnisse
Berücksichtigung persönlicher Verhältnisse
Transparenz der Berechnungen
Verständlichkeit der Angebots- und Vertragsunterlagen
Leichter Mitarbeiterkontakt
Reaktion bei Anliegen
Angenehmer Service

Insgesamt vergaben die befragten Kunden gute Noten an die Bausparkassen. Doch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Spanne innerhalb der Branche deutlich vergrößert: Während die Top-Platzierten ihre Leistungen bestätigen oder sogar verbessern konnten, haben die Schlusslichter weiter an Boden verloren. Trotzdem erreichten wie bereits 2018 zehn Bausparkassen eine überdurchschnittliche Bewertung – fünf verdienten sich sogar ein sehr gut.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...