11. Juni 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkassen: Servicevalue zeichnet in Sachen Zufriedenheit aus

Das Ratingunternehmen ServiceValue zeichnet Bausparkassen aufgrund ihrer Zufriedenheit aus. Dabei zeigt sich, dass Bausparen nach wie vor ein wichtiges Thema für Kunden ist. Die großen Anbieter können überzeugen.

Sparschwein-haus-sparen-bausparen-shutterstock 520870000 in Bausparkassen: Servicevalue zeichnet in Sachen Zufriedenheit aus

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte, muss tief in die Tasche greifen: So kommen auf einen Bauherren, der sich etwa für ein Grundstück mit 850 Quadratmetern und ein Massivhaus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern entscheidet, im bundesweiten Durchschnitt Kosten in Höhe von rund 320.000 Euro zu – in Metropolregionen kann der Wert dreimal so hoch sein.

Der Bausparvertrag ist ein bewährter Finanzierungsbaustein

Das Prinzip ist simpel: Zunächst spart der Kunde über einige Jahre Kapital an. Sobald er die Mindestguthaben – meist 40 bis 50 Prozent der Bausparsumme – und eine bestimmte Bewertungszahl erreicht, kann er zu einem günstigen, bereits zum Vertragsstart vereinbarten Zins ein Bauspardarlehen erhalten. Doch bei welchen Anbietern sind künftige Bauherren, Immobilienkäufer und Modernisierer am besten beraten und versorgt? Dieser Frage ist ServiceValue im fünften Jahr nachgegangen.

Bildschirmfoto-2019-06-11-um-09 22 49 in Bausparkassen: Servicevalue zeichnet in Sachen Zufriedenheit aus

Kundenzufriedenheits-Ranking der Bausparkassen der ServiceValue GmbH / Foto: ServiceValue GmbH

Methodik

Insgesamt wurden fast 1.706 Teilnehmer zu den folgenden elf Leistungsmerkmalen befragt:

Attraktivität der Produkte
Beratungsqualität
Einhalten von Terminen
Erfassung finanzieller Verhältnisse
Berücksichtigung persönlicher Verhältnisse
Transparenz der Berechnungen
Verständlichkeit der Angebots- und Vertragsunterlagen
Leichter Mitarbeiterkontakt
Reaktion bei Anliegen
Angenehmer Service

Insgesamt vergaben die befragten Kunden gute Noten an die Bausparkassen. Doch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Spanne innerhalb der Branche deutlich vergrößert: Während die Top-Platzierten ihre Leistungen bestätigen oder sogar verbessern konnten, haben die Schlusslichter weiter an Boden verloren. Trotzdem erreichten wie bereits 2018 zehn Bausparkassen eine überdurchschnittliche Bewertung – fünf verdienten sich sogar ein sehr gut.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...