Studentenwohnungen: Profitable Nische

Unter anderem für Investoren in fortgeschrittenem Alter, die noch eine stabile Einnahmequelle für die Rente suchen, wird hier ein interessante Option geboten.

Die hohe Nachfrage nach kleinem, temporären Wohnraum wird sich auf hohem Niveau halten. Nach Einschätzung des IW Köln werden die Preise kurzfristig weiter steigen.

Das Kölner Marktforschungsinstitut prognostiziert, dass demografisch bedingt die Zahl der Studenten erst ab Mitte der 2020er-Jahre abnehmen dürfte.

Eine aktuelle Studie des Centrums für Hochschulentwicklung geht sogar davon aus, dass der Ansturm auf die Hochschulen mindestens bis zum Jahr 2050 anhalten wird.

Nicht nur für Studenten interessant

Fazit: Es ist davon auszugehen, dass der stetige Zuzug in Großstädte und die lediglich moderat ausgeweitete Bautätigkeit auch zukünftig zu weiter steigenden Mieten führen wird. Mikro-Apartments sind zudem auch für andere Zielgruppen interessant.

Neben Studenten mieten sich derzeit zunehmend Pendler, Young Professionals und Projektarbeiter in den modernen Wohnanlagen ein, da kleine Einheiten auf dem Wohnungsmarkt knapp sind.

Auch für alleinstehende Senioren sind kleine Apartments attraktiv, sodass weiterhin Nachfragepotenzial besteht, wenn die demografischen Verhältnisse der Bundesrepublik sich wandeln.

Autor Volker Wohlfarth ist Geschäftsführer der Plattform Zinsbaustein.

Fotos: Shutterstock, Zinsbaustein

 

Mehr Beiträge zum Thema Studentenwohnungen:

Microapartments: Weniger Platz, mehr Service

Mietpreisboom: Studenten wohnen immer teurer

Immobilienanalyse: Bis zu 790 Euro für Studentenbuden

1 2 3 4 5 6Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.