11. Februar 2019, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenwohnungen: Profitable Nische

Unter anderem für Investoren in fortgeschrittenem Alter, die noch eine stabile Einnahmequelle für die Rente suchen, wird hier ein interessante Option geboten.

Die hohe Nachfrage nach kleinem, temporären Wohnraum wird sich auf hohem Niveau halten. Nach Einschätzung des IW Köln werden die Preise kurzfristig weiter steigen.

Das Kölner Marktforschungsinstitut prognostiziert, dass demografisch bedingt die Zahl der Studenten erst ab Mitte der 2020er-Jahre abnehmen dürfte.

Eine aktuelle Studie des Centrums für Hochschulentwicklung geht sogar davon aus, dass der Ansturm auf die Hochschulen mindestens bis zum Jahr 2050 anhalten wird.

Nicht nur für Studenten interessant

Fazit: Es ist davon auszugehen, dass der stetige Zuzug in Großstädte und die lediglich moderat ausgeweitete Bautätigkeit auch zukünftig zu weiter steigenden Mieten führen wird. Mikro-Apartments sind zudem auch für andere Zielgruppen interessant.

Neben Studenten mieten sich derzeit zunehmend Pendler, Young Professionals und Projektarbeiter in den modernen Wohnanlagen ein, da kleine Einheiten auf dem Wohnungsmarkt knapp sind.

Auch für alleinstehende Senioren sind kleine Apartments attraktiv, sodass weiterhin Nachfragepotenzial besteht, wenn die demografischen Verhältnisse der Bundesrepublik sich wandeln.

Autor Volker Wohlfarth ist Geschäftsführer der Plattform Zinsbaustein.

Fotos: Shutterstock, Zinsbaustein

 

Mehr Beiträge zum Thema Studentenwohnungen:

Microapartments: Weniger Platz, mehr Service

Mietpreisboom: Studenten wohnen immer teurer

Immobilienanalyse: Bis zu 790 Euro für Studentenbuden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...