7. Februar 2019, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanalyse: Bis zu 790 Euro für Studentenbuden

In München kostet eine Studentenwohnung mit 790 Euro Miete am meisten. Wie teuer andere Universitätsstädte sind und wo die Entwicklung hinführt, zeigt eine aktuelle Immowelt-Analyse.

Studenten-wohnheim-kueche-shutterstock 479010157 in Immobilienanalyse: Bis zu 790 Euro für Studentenbuden

Studentenwohnungen werden immer teurer.

Kleine Einraumwohnungen, die das Nötigste enthalten und nicht allzu viel kosten – solche Unterkünfte zur Miete wünschen sich viele Studenten. Doch derartige Wohnungen zu finden, wird immer schwieriger. In den beliebtesten deutschen Unistädten steigen die Mieten stetig weiter. Am teuersten sind studententaugliche Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in München. Im Median 790 Euro Miete müssen dort gezahlt werden.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von immowelt.de, für die die Mietpreise in 68 ausgewählten Studentenstädten untersucht wurden. Trotz der bereits höchsten Mieten zeigt die Preiskurve in München weiter steil nach oben. Im Vergleich zu 2017 kosten Studentenbuden 13 Prozent mehr – damals waren es noch 700 Euro. Auf dem ohnehin sehr angespannten Wohnungsmarkt konkurrieren Studenten mit Pendlern um die wenigen kleinen bezahlbaren Wohnungen.

Doch selbst, wenn sie den Zuschlag für eine Wohnung erhalten, sind die Kosten häufig nur durch Nebenjobs oder Zuschüsse der Eltern zu tragen. Eine ähnliche Situation finden Studenten in Frankfurt vor – wenngleich das Preisniveau dort deutlich niedriger ist. In der zweitteuersten aller untersuchten Städte kosten kleine Wohnungen 530 Euro Miete. Genauso wie in München beträgt in der Mainmetropole die Steigerung zum Vorjahr 13 Prozent.

Größter Anstieg in Stuttgart

Noch stärker sind die Preise in Stuttgart gestiegen. Während Studenten im vergangenen Jahr 410 Euro zahlen mussten, sind es aktuell 500 Euro. Der Sprung von 22 Prozent ist die Folge der geringen Angebotszahl an kleinen Wohnungen. Wenn neu gebaut wird, dann meistens Wohnungen mit mehreren Zimmern, die aber eher für gutverdienende Paare oder Familien geeignet sind.

Der starke Aufwind in den vergangenen Jahren und die anhaltend hohe Attraktivität führen auch in Berlin dazu, dass die Mieten steigen – im vergangenen Jahr um 15 Prozent. In der einst günstigen Metropole kostet eine studententaugliche Wohnung inzwischen 470 Euro. In anderen Großstädten wie Köln (430 Euro), Hamburg (420 Euro) oder Nürnberg (400 Euro) wohnen Studenten inzwischen günstiger als in der Hauptstadt.

Seite zwei: Kleine Studentenstädte boomen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Weiterer Spezialfonds voll investiert

Der vor zwei Jahren nach Luxemburger Recht aufgelegte Fonds “Merkureim EF One SICAV FIAR” hat mit der Investition in die Hallplatz-Galerie in Zweibrücken sein Zielvolumen von rund 150 Millionen Euro erreicht. Der Nachfolgefonds soll noch eine Nummer größer werden.

mehr ...

Investmentfonds

Jeder dritte Deutsche glaubt, dass 2020 finanziell besser wird

Die Wirtschaft floriert nach wie vor und die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigem Niveau. Das hat Folgen: Fast jeder dritte Deutsche rechnet 2020 mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation. Beim Thema Geldanlage bleiben die Deutschen aber konservativ und setzen auf das Sparbuch. Das zeigt eine Umfrage von Ebase.

mehr ...

Berater

Weniger überschuldete Verbraucher in Deutschland

Die Zahl überschuldeter Personen ist in Deutschland in diesem Jahr erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken – allerdings nur geringfügig. Aktuell seien rund 6,92 Millionen Verbraucher nicht in der Lage, ihre Rechnungen zu bezahlen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform in ihrem “Schuldneratlas Deutschland 2019” mit. Das seien knapp 10.000 weniger als im Vorjahr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Euramco beendet drohenden Problemfall in Wien – mit einem Erfolg

Der Asset- und Investmentmanager Euramco (vormals Sachsenfonds) hat die Büroimmobilie des Österreich-Fonds 6 in Wien, die auf der Kippe stand, an einen Projektentwickler veräußert. Nun sollen dort Wohnungen gebaut werden, der Rückfluss an die Anleger ist dennoch beachtlich.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...