14. Februar 2019, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Turbulent und ungewiss: Quo vadis Europas Immobilienmärkte?

Die Immobilienbranche verzeichnete vergangenes Jahr einen regelrechten Boom. Aber welche Veränderungen sind nun in der sich aktuell wandelnden Welt der Immobilien zu erwarten?

Turbulent und ungewiss: Europas Immobilienmärkte aktuell

Steigende Mieten durch Anstieg der Inflation wären von Vorteil für den Immobilienmarkt.

Unsere Gesellschaft verändert ihre gewohnten Strukturen, beispielsweise in ihrer Arbeitsweise, in der Modelle wie Flex Desk immer weiter an Popularität zunehmen. Aber auch ein verändertes Konsumverhalten, bedingt durch die Reichweiten des Internets, zwingt auch die Immobilienindustrie dazu, ihre bisherigen Strategien zu überdenken.

Veränderung der Bedürfnisse

Durch Megakonzerne wie Amazon oder Google steigt die Nachfrage nach besonders modernen und großen Lagerhäusern stark an, aber auch die immer älter werdende Bevölkerung fordert ein anderes Bauverhalten bereits bei der Planung von neuen Wohngebäuden.

Wirtschaftlicher Einfluss auf Bebauung

Die aktuell niedrigen Zinsen auf dem Baufinanzierungsmarkt, die zugleich aber auch hohen Renditen für viele Gebäude, verschaffen der Immobilienindustrie zur Zeit, wie schon in 2018, erhebliche Vorteile. Allerdings ist ungewiss, wie und ob sich dieser Spielraum über den Lauf des Jahres halten wird.

“Ein Inflationsanstieg von 1,5 Prozent innerhalb der Eurozone würde sich durch eine Erhöhung der Mieten positiv auf den Immobilienmarkt ausüben; eine Verlangsamung der Wirtschaft allerdings würde die anhaltende Nachfrage stoppen”, gibt Pedro-Antonio Arias, Global Head of Real & Alternative Assets bei Amundi zu bedenken. Dennoch sei der Markt durch das erfolgreiche letzte Jahr gut gerüstet, um möglichen Turbulenzen standzuhalten.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...