4. Februar 2019, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sascha Klupp: Der Trend zum Immobilieneigentum wächst weiter

Im Vergleich zu seinen Nachbarn hat Deutschland eine verschwindend geringe Eigentumsquote. Immer mehr Familien möchten diesen Umstand ändern und suchen ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung.

Gastbeitrag von Sascha Klupp, INTER Stadt- und Wohnungsbau Real Estate GmbH

Sascha Klupp: Der Trend zum Immobilieneigentum wächst weiter

Sascha Klupp: “Günstiger als heute lässt sich der Weg in die eigenen vier Wände nicht finanzieren.”

“Aktuelle Statistiken zeigen”, so Sascha Klupp, “dass die Eigentumswohnung in einer deutschen Metropole noch beliebter ist als das Eigenheim auf dem Land.”

Fakt ist: Die Eigentumswohnung steht im Primärfokus potenzieller Eigentümer. Das hat durchaus infrastrukturelle Gründe und ist ebenso vom gewünschten Wohnkomfort abhängig. Während die Metropolen boomen und die Immobilienpreise immer höher schnellen, ziehen die ländlichen Regionen leer.

“Aktuell ist der Immobilientrend noch einseitig, doch das wird sich ändern, wenn die Städte kein Potenzial mehr bieten und sich der Fokus automatisch auf die ländlichen Umgebungen richtet.”

Die Trends haben sich verändert

Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, die Internetversorgung und die Präsenz wichtiger Einrichtungen wie Ärzte, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten fehlen auf dem Land.

Sascha Klupp kennt die Trends der Immobilienbranche und sieht auch in diesem Jahr keine Umkehr, wenn es um die Attraktivität der Eigentumswohnung in der Stadt in Gegenüberstellung zum Landsitz geht.

“Auch in puncto Wohnungsgröße haben sich die Trends verändert. Zukünftige Eigentümer verzichten auf rund 20 Quadratmeter Wohnraum, wenn sie dafür in eine komfortable, moderne und top gelegene Eigentumswohnung ziehen können. Das resultiert nicht zuletzt aus den Preisen pro Quadratmeter”, merkt er an und verweist auf die je nach Region bis zu 50 Prozent gestiegenen Kosten für Wohneigentum.

Seite zwei: “Die Renten sind in Gefahr”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...