16. Oktober 2019, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

The Docks Copyright-GrossPartner in Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Das Projekt “The Docks” liegt am Frankfurter Osthafen.

Der Büroneubau des Frankfurter Projektentwicklers Groß & Partner hat eine Gesamtmietfläche von rund 9.300 Quadratmetern und wurde im September 2019 fertiggestellt. Der Vermietungsstand liegt bei 96 Prozent. Mieter sind der Bürodienstleister Regus sowie der Verlag für Standesamtwesen.

Regus wird auf rund 60 Prozent der Flächen ein Business Center betreiben. “Durch die beiden langfristigen Mietverträge ergibt sich eine WAULT von ca. 13,8 Jahren”, heißt es in der Mitteilung von Warburg HIH-Invest, womit wahrscheinlich die gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der Verträge gemeint ist.

Das Projekt “The Docks” befindet sich nahe der EZB-Zentrale am Frankfurter Osthafen. Mit dem Ankauf ist der Fonds „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ nach 2,5 Jahren vollinvestiert. Das Bestandsportfolio umfasst elf Immobilien mit einem Gesamtvolumen von rund 350 Millionen Euro. Die durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit liegt bei ca. 9,4 Jahren. Die Ausschüttungsrendite des Fonds ist mit durchschnittlich rd. 4,4 Prozent p.a. prognostiziert.

Fünf Millionen Euro Mindestbeteiligung

Die Warburg-HIH Invest hat mit dem „Deutschland Selektiv Immobilien Invest II“ bereits ein Folgeprodukt aufgelegt. Der offene Spezial-AIF investiert in Core / Core-plus-Büroimmobilien in ausgewählten deutschen Wachstumsstädten. Eine bis zu 30-prozentige Beimischung anderer Nutzungsarten ist möglich.

Bei einem Fondsvolumen von mindestens 400 Millionen Euro und einer Fremdkapitalquote von bis zu maximal 50 Prozent auf Fondsebene soll die Ausschüttungsrendite vier Prozent betragen. Institutionelle Investoren können sich ab einer Summe von fünf Millionen Euro an dem Fonds beteiligen.

Foto: Groß & Partner

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...