7. Januar 2019, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäudeversicherung: Es wird schon wieder teurer

6 Prozent in 12 Monaten. So steil ist der Anstieg der Prämien für Wohngebäudeversicherungen im Jahr 2018. Das neue Jahr beginnt für einige Hauseigentümer wie es für Andere endete – mit teurer Post von der Versicherung. 

Haus-blitz-unwetter-versicherung-shutterstock 163764296 in Wohngebäudeversicherung: Es wird schon wieder teurer

Zunehmende Unwetter treiben die Prämien bei Wohngebäudeversicherungen.

Grund für den erneuten Anstieg ist die Schadenquote. Diese beträgt laut im Dezember 2018 veröffentlichtem Branchenmonitor von V.E.R.S. Leipzig und dem Marktforschungsinstitut YouGov 98,67 Prozent. Hinzu kommen hohe Verluste aus der Wohngebäudesparte bei fast jedem zweiten Versicherer. Diese Zahlen wiegen umso schwerer, wenn man bedenkt, dass 2017 lediglich regional begrenzte Wetterphänomene zu Schäden führten.

Die Süddeutsche Zeitung gibt in einem Artikel zur Situation der ansteigenden Wohngebäudeversicherung vom 02. Januar 2019 zur finanzuiellen Situation der Versicherer an, dass man 2017 zwar 7,2 Milliarden Prämieneinnahmen verbucht habe. Im gleichen Zeitraum seien jedoch 5,2 Milliarden Euro Ausgaben für Schäden und 1,8 Milliarden Euro an Vertriebs- und Verwaltungskosten entstanden. Steigen die Schäden weiter an, ist von Kostendeckung nicht zu sprechen.

Dieses Problem ist auch Teil des angesprochenen Branchenmonitor Wohngebäudeversicherungen. Trotzdem sich die Situation für Versicherer seit 2005 ratierlich verbessert hat, kann die seit Jahren ansteigende Schadenquote zu einer Gefahr für Versicherer und Versicherte werden.

Preis und Leistung sind schon lange nicht mehr im Einklang

Der Preisanstieg mag aus Sicht der Versicherer alternativlos sein, um künftig gegebene Leistungsversprechen einlösen zu können. Ein Blick auf die Leistungen zeigt jedoch, dass diese nicht im gleichen Maße wie die zu zahlenden Prämien ansteigen. Im Gegenteil: Ein aktuelles Rating der Zeitschrift Finanztest zu Tarifen mit dem Ziel, Wohngebäude abzusichern, nennt die Deckungslücken von annähernd jedem zweiten Tarif am Markt sogar existenzgefährdend.

Von 108 gesteteten Produkten erhielten 51 Tarife das Testurteil mangelhaft. Dies entspricht 44 Prozent der angebotenen Versicherungsprodukte. Demgegenüber stehen 42 Tarife, die mit sehr gut abschnitten. Alle getesteten Tarife sind am Markt erhältlich.

Gibt Jahr der Extreme einen Vorgeschmack auf die Zukunft?

Zeitgleich veröffentlicht der GDV die Naturgefahrenbilanz 2018. Sie liegt leicht über dem Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre. 2,6 Milliarden Euro müssen insgesamt für witterungsbedingte Schäden bezahlt werden. 2,2 Milliarden Euro entfallen dabei auf bereits entstandene Sturm- und Hagelschäden.

Grafik-bild-naturgefahrenbilanz-2018-data-1024x744 in Wohngebäudeversicherung: Es wird schon wieder teurer

GDV-Präsident Dr. Wolfgang Weiler sagt dazu: “Schwere Stürme, große Hitze, starke lokale Überschwemmungen – 2018 ist Sinnbild für Extremwetter auch in Deutschland.” Führt man diese Aussage nun mit der Entwicklung der Wohngebäudeversicherungen in Deutschland zusammen, ergibt sich ein düsterer Ausblick: Die aktuelle Beitragsanpassung der Versicherer wird nicht die Letzte gewesen sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...