7. Januar 2019, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäudeversicherung: Es wird schon wieder teurer

6 Prozent in 12 Monaten. So steil ist der Anstieg der Prämien für Wohngebäudeversicherungen im Jahr 2018. Das neue Jahr beginnt für einige Hauseigentümer wie es für Andere endete – mit teurer Post von der Versicherung. 

Haus-blitz-unwetter-versicherung-shutterstock 163764296 in Wohngebäudeversicherung: Es wird schon wieder teurer

Zunehmende Unwetter treiben die Prämien bei Wohngebäudeversicherungen.

Grund für den erneuten Anstieg ist die Schadenquote. Diese beträgt laut im Dezember 2018 veröffentlichtem Branchenmonitor von V.E.R.S. Leipzig und dem Marktforschungsinstitut YouGov 98,67 Prozent. Hinzu kommen hohe Verluste aus der Wohngebäudesparte bei fast jedem zweiten Versicherer. Diese Zahlen wiegen umso schwerer, wenn man bedenkt, dass 2017 lediglich regional begrenzte Wetterphänomene zu Schäden führten.

Die Süddeutsche Zeitung gibt in einem Artikel zur Situation der ansteigenden Wohngebäudeversicherung vom 02. Januar 2019 zur finanzuiellen Situation der Versicherer an, dass man 2017 zwar 7,2 Milliarden Prämieneinnahmen verbucht habe. Im gleichen Zeitraum seien jedoch 5,2 Milliarden Euro Ausgaben für Schäden und 1,8 Milliarden Euro an Vertriebs- und Verwaltungskosten entstanden. Steigen die Schäden weiter an, ist von Kostendeckung nicht zu sprechen.

Dieses Problem ist auch Teil des angesprochenen Branchenmonitor Wohngebäudeversicherungen. Trotzdem sich die Situation für Versicherer seit 2005 ratierlich verbessert hat, kann die seit Jahren ansteigende Schadenquote zu einer Gefahr für Versicherer und Versicherte werden.

Preis und Leistung sind schon lange nicht mehr im Einklang

Der Preisanstieg mag aus Sicht der Versicherer alternativlos sein, um künftig gegebene Leistungsversprechen einlösen zu können. Ein Blick auf die Leistungen zeigt jedoch, dass diese nicht im gleichen Maße wie die zu zahlenden Prämien ansteigen. Im Gegenteil: Ein aktuelles Rating der Zeitschrift Finanztest zu Tarifen mit dem Ziel, Wohngebäude abzusichern, nennt die Deckungslücken von annähernd jedem zweiten Tarif am Markt sogar existenzgefährdend.

Von 108 gesteteten Produkten erhielten 51 Tarife das Testurteil mangelhaft. Dies entspricht 44 Prozent der angebotenen Versicherungsprodukte. Demgegenüber stehen 42 Tarife, die mit sehr gut abschnitten. Alle getesteten Tarife sind am Markt erhältlich.

Gibt Jahr der Extreme einen Vorgeschmack auf die Zukunft?

Zeitgleich veröffentlicht der GDV die Naturgefahrenbilanz 2018. Sie liegt leicht über dem Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre. 2,6 Milliarden Euro müssen insgesamt für witterungsbedingte Schäden bezahlt werden. 2,2 Milliarden Euro entfallen dabei auf bereits entstandene Sturm- und Hagelschäden.

Grafik-bild-naturgefahrenbilanz-2018-data-1024x744 in Wohngebäudeversicherung: Es wird schon wieder teurer

GDV-Präsident Dr. Wolfgang Weiler sagt dazu: “Schwere Stürme, große Hitze, starke lokale Überschwemmungen – 2018 ist Sinnbild für Extremwetter auch in Deutschland.” Führt man diese Aussage nun mit der Entwicklung der Wohngebäudeversicherungen in Deutschland zusammen, ergibt sich ein düsterer Ausblick: Die aktuelle Beitragsanpassung der Versicherer wird nicht die Letzte gewesen sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...