16. April 2019, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungen: Top 3 beim Mietpreiswachstum

Der Aufwärtstrend bei den Mietpreisen in den großen europäischen Studentenmetropolen setzt sich fort. Unter den Top Drei ist auch eine deutsche Stadt.

 

Shutterstock 165497819 in Wohnungen: Top 3 beim Mietpreiswachstum

Barcelona: Die spanische Metropole verzeichnet den höchsten Mietpreisanstieg bei Einzimmerwohnungen.

Der Anstieg der Mietpreise lässt sich auf eine zunehmende Verknappung verfügbaren Wohnraums, den zunehmenden Wettbewerb unter internationalen Studierenden sowie Young Professionals um angemessene Unterkünfte und eine gestiegene Anzahl an hochpreisigen Premium-Wohnungen zurückführen. Der Housing Anywhere European Rent Index zeigt die Mietpreisentwicklung für Privatzimmer (in Wohngemeinschaften), Studio-Apartments sowie Einzimmerwohnungen in Berlin, Brüssel, Barcelona, Madrid, Mailand, Rotterdam und Wien über einen Zeitraum von Q4 2018 bis Q1 2019.

Anstieg um bis zu acht Prozent

Dabei verzeichnen alle Märkte im ersten Quartal 2019 einen Aufwärtstrend bei den Mietpreisen für Einzelzimmer, Studio-Apartments und Einzimmerwohnungen. Am deutlichsten zu erkennen ist dabei die Entwicklung bei den Preisen für Einzimmerwohnungen in Barcelona (plus 7,80 Prozent) und für Studio-Apartments in Madrid (plus 7,79 Prozent). Zwar zählen Madrid und Barcelona derzeit noch zu den europäischen Großstädten mit den insgesamt niedrigsten Mietpreisen, sie holen aber im Vergleich zu anderen untersuchten Metropolen im vergangenen Quartal deutlich auf.

Seite zwei: Wo die Preise am stärksten steigen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Immobilien

Die neuen Trends der Immobilienbranche

500 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland haben bei der Expertenumfrage „Trendbarometer“ der Berlin Hyp ihre Einschätzung zu den Trends der deutschen Immobilienbranche abgegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Junge Berufstätige wollen bAV-Automatik

Altersvorsorge ja, darum kümmern, nein danke – so denken junge Leute über den späteren Ruhestand: 57 Prozent der 20- bis 34-Jährigen wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber automatisch einen Teil ihres Gehalts in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. 16 Prozent der Altersgruppe haben sich noch keine Gedanken über die eigene Altersvorsorge gemacht. Weitere 23 Prozent haben zwar schon einmal darüber nachgedacht, haben aber keinen konkret dokumentierten Plan. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Fidelity International, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Kantar Emnid.

mehr ...

Berater

Comdirect: Keine klare Empfehlung für Aktionäre

Vorstand und Aufsichtsrat der Online-Bank Comdirect können sich mit Blick auf das Übernahmeangebot der Commerzbank nicht zu einer klaren Empfehlung für ihre Aktionäre durchringen. Die von der Commerzbank gebotene Summe von 11,44 Euro je Aktie sei jedenfalls angemessen, teilte die Comdirect am Mittwoch mit. Kurzfristig orientierten Aktionären rät das Institut daher, die Offerte der Mehrheitseignerin aus Frankfurt anzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...