6. Juni 2019, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt darf nicht zum Kampfplatz verkommen

Die Mieten steigen und bezahlbaren Wohnraum gibt es immer weniger – so sieht die Realität in vielen deutschen Städten aus. Der Mieterbund will deshalb nun sogar das Grundgesetz ändern. So sprach sich am Mittwoch dessen Präsident Franz-Georg Rips für ein Grundrecht auf bezahlbares Wohnen aus. Jürgen Steinhauser, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH, kommentiert diese Forderung.

Wohnungsneubau in Wohnungsmarkt darf nicht zum Kampfplatz verkommen
Grund für die Forderung sei die bisherige Miet- und Wohnungsbaupolitik, die bislang vor allem aus bloßen Lippenbekenntnissen und mietrechtlichen Kleinstreformen bestehe.

Wenn es nach dem Mieterbundpräsidenten geht, müsse es im Gegensatz dazu nun schnell zu einer vollständigen Neuausrichtung in der Wohnungsbau- und Mietenpolitik kommen – etwa durch Neubau von bezahlbaren Miet- und Sozialwohnungen in Großstädten, eine bundesweite und ausnahmslose Mietpreisbremse sowie ein Verbot für Hauseigentümer, die Grundsteuer auf die Betriebskosten der Mieter umzulegen.

Steinmeier spricht sich für bezahlbaren Wohnraum aus

Auch der Deutsche Städtetag ist bei seiner Hauptversammlung am Mittwoch in Dortmund auf die Probleme im Wohnungsbau eingegangen. Zu Beginn der Tagung unter dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“ redete auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der sich in seiner Rede ebenfalls für mehr bezahlbaren Wohnraum aussprach.

„Wir müssen verhindern, dass unsere Städte zum sozialen Kampfplatz um das Wohnen werden“, sagte er. Es brauche Mieten „auch um die 6 Euro statt nur jenseits der 16 Euro pro Quadratmeter“, forderte der Bundespräsident weiter. Schließlich sei der Wohnungsmarkt kein Kasino.

Es geht um Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß

Dem ist wenig hinzuzufügen. Um solche Quadratmeterpreise zu realisieren, bedarf es jedoch eines Umdenkens. Die Städte dürfen nicht weiter auf Luxus-Apartments setzen, wie man sie vielerorts immer häufiger in Form der boomenden Mini-Wohnungen sehen kann.

Denn fertig eingerichtet, mitunter hochwertig möbliert und mit allerlei Service-Schnickschnack kosten solche Wohnungen mit 30 Quadratmetern dann auch mal schnell mehr als 1.000 Euro monatlich.

Vielmehr muss es um eine normale Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß gehen, die, verbunden mit einem klugen Vor-Ort-Service, mitunter sogar schon ab fünf Euro netto pro Quadratmeter realisierbar ist.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...