6. Juni 2019, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt darf nicht zum Kampfplatz verkommen

Die Mieten steigen und bezahlbaren Wohnraum gibt es immer weniger – so sieht die Realität in vielen deutschen Städten aus. Der Mieterbund will deshalb nun sogar das Grundgesetz ändern. So sprach sich am Mittwoch dessen Präsident Franz-Georg Rips für ein Grundrecht auf bezahlbares Wohnen aus. Jürgen Steinhauser, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH, kommentiert diese Forderung.

Wohnungsneubau in Wohnungsmarkt darf nicht zum Kampfplatz verkommen
Grund für die Forderung sei die bisherige Miet- und Wohnungsbaupolitik, die bislang vor allem aus bloßen Lippenbekenntnissen und mietrechtlichen Kleinstreformen bestehe.

Wenn es nach dem Mieterbundpräsidenten geht, müsse es im Gegensatz dazu nun schnell zu einer vollständigen Neuausrichtung in der Wohnungsbau- und Mietenpolitik kommen – etwa durch Neubau von bezahlbaren Miet- und Sozialwohnungen in Großstädten, eine bundesweite und ausnahmslose Mietpreisbremse sowie ein Verbot für Hauseigentümer, die Grundsteuer auf die Betriebskosten der Mieter umzulegen.

Steinmeier spricht sich für bezahlbaren Wohnraum aus

Auch der Deutsche Städtetag ist bei seiner Hauptversammlung am Mittwoch in Dortmund auf die Probleme im Wohnungsbau eingegangen. Zu Beginn der Tagung unter dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“ redete auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der sich in seiner Rede ebenfalls für mehr bezahlbaren Wohnraum aussprach.

„Wir müssen verhindern, dass unsere Städte zum sozialen Kampfplatz um das Wohnen werden“, sagte er. Es brauche Mieten „auch um die 6 Euro statt nur jenseits der 16 Euro pro Quadratmeter“, forderte der Bundespräsident weiter. Schließlich sei der Wohnungsmarkt kein Kasino.

Es geht um Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß

Dem ist wenig hinzuzufügen. Um solche Quadratmeterpreise zu realisieren, bedarf es jedoch eines Umdenkens. Die Städte dürfen nicht weiter auf Luxus-Apartments setzen, wie man sie vielerorts immer häufiger in Form der boomenden Mini-Wohnungen sehen kann.

Denn fertig eingerichtet, mitunter hochwertig möbliert und mit allerlei Service-Schnickschnack kosten solche Wohnungen mit 30 Quadratmetern dann auch mal schnell mehr als 1.000 Euro monatlich.

Vielmehr muss es um eine normale Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß gehen, die, verbunden mit einem klugen Vor-Ort-Service, mitunter sogar schon ab fünf Euro netto pro Quadratmeter realisierbar ist.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...