6. Juni 2019, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt darf nicht zum Kampfplatz verkommen

Die Mieten steigen und bezahlbaren Wohnraum gibt es immer weniger – so sieht die Realität in vielen deutschen Städten aus. Der Mieterbund will deshalb nun sogar das Grundgesetz ändern. So sprach sich am Mittwoch dessen Präsident Franz-Georg Rips für ein Grundrecht auf bezahlbares Wohnen aus. Jürgen Steinhauser, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH, kommentiert diese Forderung.

Wohnungsneubau in Wohnungsmarkt darf nicht zum Kampfplatz verkommen
Grund für die Forderung sei die bisherige Miet- und Wohnungsbaupolitik, die bislang vor allem aus bloßen Lippenbekenntnissen und mietrechtlichen Kleinstreformen bestehe.

Wenn es nach dem Mieterbundpräsidenten geht, müsse es im Gegensatz dazu nun schnell zu einer vollständigen Neuausrichtung in der Wohnungsbau- und Mietenpolitik kommen – etwa durch Neubau von bezahlbaren Miet- und Sozialwohnungen in Großstädten, eine bundesweite und ausnahmslose Mietpreisbremse sowie ein Verbot für Hauseigentümer, die Grundsteuer auf die Betriebskosten der Mieter umzulegen.

Steinmeier spricht sich für bezahlbaren Wohnraum aus

Auch der Deutsche Städtetag ist bei seiner Hauptversammlung am Mittwoch in Dortmund auf die Probleme im Wohnungsbau eingegangen. Zu Beginn der Tagung unter dem Motto „Zusammenhalten in unseren Städten“ redete auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der sich in seiner Rede ebenfalls für mehr bezahlbaren Wohnraum aussprach.

„Wir müssen verhindern, dass unsere Städte zum sozialen Kampfplatz um das Wohnen werden“, sagte er. Es brauche Mieten „auch um die 6 Euro statt nur jenseits der 16 Euro pro Quadratmeter“, forderte der Bundespräsident weiter. Schließlich sei der Wohnungsmarkt kein Kasino.

Es geht um Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß

Dem ist wenig hinzuzufügen. Um solche Quadratmeterpreise zu realisieren, bedarf es jedoch eines Umdenkens. Die Städte dürfen nicht weiter auf Luxus-Apartments setzen, wie man sie vielerorts immer häufiger in Form der boomenden Mini-Wohnungen sehen kann.

Denn fertig eingerichtet, mitunter hochwertig möbliert und mit allerlei Service-Schnickschnack kosten solche Wohnungen mit 30 Quadratmetern dann auch mal schnell mehr als 1.000 Euro monatlich.

Vielmehr muss es um eine normale Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß gehen, die, verbunden mit einem klugen Vor-Ort-Service, mitunter sogar schon ab fünf Euro netto pro Quadratmeter realisierbar ist.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...