6. Februar 2020, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisanstieg: Jetzt hat es auch die Mittelstädte erwischt

Steigende Mieten sind längst kein Trend mehr, der auf Metropolen und Großstädte begrenzt ist, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zu den Angebotsmieten in 109 deutschen Mittelstädten zeigt: In drei Viertel der untersuchten Städte sind die Preise bei Neuvermietungen im Vergleich zum Vorjahr teurer geworden – in 10 Städten liegt gar ein zweistelliger prozentualer Zuwachs vor. Betrachtet wurden die mittleren Angebotsmieten für Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern in Städten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.
Aschaffenburg in Mietpreisanstieg: Jetzt hat es auch die Mittelstädte erwischt
„Stark steigende Mieten sind kein exklusives Phänomen in Großstädten – wir beobachten auch in etlichen mittelgroßen Städten einen zunehmenden Preisdruck am Wohnungsmarkt. Vor allem dort, wo Ballungsräume in rund einer Stunde erreichbar sind, steigen die Preise“, sagt Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt. „Das hohe Preisniveau von Metropolen und Großstädten strahlt also mittlerweile weit über den Speckgürtel hinaus ab und erreicht angrenzende Regionalzentren.“

Höchste Anstiege in Aschaffenburg, Bocholt und Göppingen

Zweistellige Wachstumsraten binnen eines Jahres bei den Angebotsmieten gibt es in 10 untersuchten Städten. In Aschaffenburg liegt mit einem Plus von 18 Prozent der stärkste Anstieg im Vergleich vor: Dort stieg der Medianpreis von Mietwohnungen von 8,90 Euro pro Quadratmeter auf 10,50 Euro. Die unterfränkische Stadt hat eine verkehrsgünstige Lage: Sie liegt rund 40 Kilometer vom Ballungsraum Frankfurt entfernt, aber auch Industriezentren wie Mannheim, Würzburg oder Mainz sind in etwa einer Stunde erreichbar. Die Attraktivität Aschaffenburgs resultiert in viel Neubau und renovierten Objekten, die zu höheren Preise angeboten werden.

Den zweitstärksten Anstieg verzeichnet Bocholt im Münsterland: um 16 Prozent auf 7,40 Euro. Aus der Stadt an der niederländischen Grenze fährt man sowohl ins Ruhrgebiet als auch in die Großstädte Düsseldorf und Wuppertal in etwa einer Stunde.

Einen großen Sprung von 15 Prozent machten die Preise für Neuvermietungen in Göppingen: Dort verteuerte sich der Quadratmeter auf 9,40 Euro. Die Nähe zum hochpreisigen Stuttgart gepaart mit einer starken wirtschaftlichen Entwicklung sorgen für eine gesteigerte Nachfrage nach Wohnraum. Eine verstärkte Bautätigkeit wirkt sich zusätzlich preistreibend auf das Mietniveau aus.

Höchste Angebotsmieten in Baden-Württemberg, niedrigste im Osten

In Baden-Württemberg müssen Mieter tendenziell die höchsten Angebotsmieten bezahlen – dort befinden sich die 3 teuersten Städte in der Analyse. In Sindelfingen sorgt die geographische Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart für einen Anstieg von 9 Prozent auf 11,80 Euro. Ebenso in Böblingen, wo die Angebotsmieten um 1 Prozent auf 10,50 Euro gestiegen sind. Teuer wird es in Baden-Württemberg auch, wenn mittelgroße Städte Sitz einer Universität sind: In Konstanz kostet der Quadratmeter 11,80 Euro (+1 Prozent), in Tübingen 11,70 Euro (+7 Prozent).

Deutlich günstiger leben Mieter im Osten Deutschlands: Dort liegen die 5 preiswertesten mittelgroßen Städte der Untersuchung. In Neubrandenburg ging der Preis um 2 Prozent auf 5,40 Euro zurück, in Zwickau blieb er stabil bei 5,20 Euro und Gera verzeichnet ein leichtes Wachstum von 2 Prozent auf 5,10 Euro. Die sächsischen Städte Görlitz (4,80 Euro) und Plauen (4,50 Euro) bleiben unter der Marke von 5 Euro. Die Mittelstädte im Osten kämpfen mit einem Bevölkerungsrückgang und in der Folge höheren Leerstandsquoten. Die fehlende Nachfrage sorgt für stabile Preise. Das Angebot beschränkt sich daher vor allem auf Bestandswohnungen – stellenweise werden diese sogar modernisiert zu günstigen Mieten angeboten.

Zwischen teuer und günstig: Mittelstädte in NRW

Große preisliche Unterschiede gibt es laut der Studie von Immowelt in Nordrhein-Westfalen. Die Nähe zur Metropole Köln müssen Mieter in Pulheim mit 10 Euro (+11 Prozent) sowie mit je 9,50 Euro in Frechen (+10 Prozent) und Hürth (+2 Prozent) mitbezahlen. Mit nahezu der Hälfte dessen können indes Mieter im Sauerland kalkulieren. Iserlohn (5,70 Euro, -2 Prozent) und Arnsberg (5,40 Euro, +2 Prozent) zählen zum Kreis der günstigsten deutschen Mittelstädte.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...