2. April 2020, 05:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien in Deutschland: Hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot

Urlaub im eigenen Land liegt weiterhin im Trend. Käufer schätzen die vielfältigen Möglichkeiten, die sich ihnen in Deutschland bieten: Nord-und Ostsee mit Küsten und Inseln, Seen, Berge und Wälder kombiniert mit einer unkomplizierten Anreise. Dementsprechend ist die Nachfrage nach Ferienimmobilien und Zweitwohnsitzen in heimischen Gefilden ungebrochen hoch. Dies bestätigt der „Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland 2020“ von Engel & Völkers.

Kai-Enders-c-Engel-V Lkers in Ferienimmobilien in Deutschland: Hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot

Kai Enders, Engel & Völkers

Das Unternehmen untersuchte bereits zum siebten Mal die Preisentwicklung in deutschen Ferienregionen. In diesem Jahr wurden insgesamt 28 Standorte an Nord-und Ostsee, in den Alpen sowie an den großen Seen im Alpenvorland betrachtet. „Viele unserer Kunden erfüllen sich mit dem Erwerb einer Ferienimmobilie an ihrem Lieblingsurlaubsort einen Lebenstraum. Besonders im Premiumsegment steht häufig die immaterielle Rendite durch Eigennutzung im Fokus“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Sylt baut Spitzenposition bei Ferienhäusernaus

Im Segment der Ferienhäuser registrierte Engel & Völkers die höchsten Preise im 1. Quartal 2020 erneut auf Sylt. Für absolute Ausnahmeimmobilien liegt der Höchstpreis bei 27 Millionen Euro –und damit zwei Millionen über dem Spitzenwert aus dem Vorjahr. Die Preise am Tegernsee und am Bodensee entwickelten sich ebenfalls positiv auf sehr hohem Niveau, ein deutliches Wachstum war im Allgäu und auf Fehmarn zu beobachten. Eine moderate Preissteigerung ermittelte Engel & Völkers im Segment der Ferienwohnungen abermals an den Topstandorten Norderney, Sylt und am Bodensee. So erreicht Norderney einen Höchstpreis von 21.000 Euro pro Quadratmeter. Dies lässt sich auf das extrem geringe Angebot auf der Ostfriesischen Insel zurückführen, das aufgrund strikter Reglementierungen kaum noch wachsen kann.

Größere Preissprünge von mehr als 1.000 Euro pro Quadratmeter verzeichnete Engel & Völkers bei Ferienwohnungen an bisher erschwinglicheren Standorten wie Borkum, Grömitz oder St. Peter-Ording. „Begünstigt durch das niedrige Zinsniveau sind Ferienimmobilien als sichere und wertstabile Kapitalanlage zunehmend begehrt. Sie stellen besonders in stark nachgefragten Urlaubsregionen aufgrund ihrer guten Vermietbarkeit ein attraktives Investment dar“, erläutert Kai Enders.

Ausblick: Aufwertung für das Umland begehrter Ferienregionen

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Ferienimmobilien in Kombination mit dem knappen Angebot rechnet Engel & Völkers mit weiteren Preisanstiegen. Nach den starken Preissprüngen in den vergangenen Jahren werden diese jedoch voraussichtlich etwas moderater ausfallen. Die Käufer werden vermehrt auf das Umland beliebter Ferienregionen ausweichen, die so eine Aufwertung erfahren. Ein Faktor, dessen Auswirkungen auf die Immobilienbranche sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehen lassen, ist die Corona-Pandemie.

„Neben einer kurzen Anreise, die ohne Flugzeug zurückgelegt werden kann, punktet Deutschland mit politischer Sicherheit und einemgut funktionierenden Gesundheitssystem. Dies könnte in Zeiten von Corona das Bedürfnis nach Urlaub im eigenen Land verstärken“, erklärt Kai Enders.

Hier geht es zum vollständigen „Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland 2020“.

Foto: Hans Buchholz, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...