20. Januar 2020, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypothekenzinsen: Sorgt die EZB für geldpolitische Überraschungen?

Vor den ersten Zinssitzungen von EZB und Fed im neuen Jahr herrscht bei den Notenbanken und den Zinsmarktexperten noch Ruhe. Die Baufinanzierungszinsen bewegten sich nach der Erholung vom Allzeittief zuletzt hauptsächlich seitwärts. Bewegung könnte die EZB verursachen.

Baufinanzierung in Hypothekenzinsen: Sorgt die EZB für geldpolitische Überraschungen?

Der geldpolitische Rat der EZB wird sich erst in dieser Woche zu einer ersten Sitzung zusammensetzen. Im Vorfeld bleiben der angekündigte ausführliche Strategiecheck sowie dessen mögliche Konsequenzen für die Notenbankpolitik Thema. Außerdem hat der Markt mit Interesse aufgenommen, dass sich die neue Präsidentin Christine Lagarde selbst weder als Taube noch als Falke einordnet und sie die Maßnahmen, die die EZB in ihren jüngsten Krisenzeiten eingesetzt hat – inklusive der umstrittenen Anleihenkaufprogramme – im Nachhinein positiv bewertet.

„In einem von der EZB veröffentlichten Interview bezeichnete Christine Lagarde mögliche Handelsschwächen als größte Bedrohung für die Eurozone in diesem Jahr“, kommentiert Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH. „Den endgültigen Ausstieg Großbritanniens aus der EU, der nun bis Ende Januar erfolgen wird, bewertet sie einerseits positiv, da dies eine Unsicherheit weniger bedeute. Die größte Herausforderung steht für Lagarde mit der Vereinbarung eines entsprechenden Handelsdeals zwischen Großbritannien und der EU aber noch bevor. Der Brexit wird sie bzw. die EZB entsprechend 2020 massiv beschäftigen.“

Bildschirmfoto-2020-01-20-um-12 32 29 in Hypothekenzinsen: Sorgt die EZB für geldpolitische Überraschungen?

Fed: Protokolle signalisieren keine Zinsanpassungen

Auch der Fed bleiben einige Tage Zeit bis zur ersten Zinssitzung in der nächsten Woche. Die Ausgangslage des Gremiums scheint entspannt: Gemäß der jüngsten Fed-Protokolle rechnet eine deutliche Mehrheit der US-Notenbanker damit, dass der Leitzins im gesamten Jahr nicht angepasst werden wird. Im Vorjahr hatte die Fed den Leitzins insgesamt dreimal gesenkt.

„Mit der Tötung des iranischen Generals Soleimani auf Weisung der US-Regierung ist ein weiterer Unsicherheitsfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung hinzugekommen“, ergänzt Haffner. „Es wird befürchtet, dass der politische Konflikt zwischen den USA und dem Iran eskalieren könnte, inklusive direkter wirtschaftlicher Auswirkungen auf die Ölversorgung und entsprechend den Ölpreis.“

Bestzinsen für Baufinanzierungen – aktuelle Entwicklung und Ausblick

Die Bestzinsen für Baufinanzierungen zeigten zuletzt nur minimale Aufwärtstendenzen: Die 10-jährigen Zinsbindungen verharrten im Dezember bei 0,61% und stiegen Anfang Januar leicht auf 0,69%, die 15-jährigen Zinsbindungen verzeichneten einen sehr leichten Anstieg im Dezember von 0,95 auf 0,97%.

„Nach deutlicheren Anstiegen im November haben sich die Finanzierungszinsen im Dezember kaum weiterbewegt. Das ist keine Überraschung und hauptsächlich auf die Feiertagspause zurückzuführen. Darüber hinaus scheint die Fed ihr Feld für 2020 bereits bestellt zu haben. Wenn es so bleibt, sind von der US-Notenbank kaum Impulse zu erwarten. Vielmehr hat es den Anschein, dass die EZB – im Rahmen ihrer limitierten Möglichkeiten – unter Christine Lagarde in diesem Jahr für geldpolitische Überraschungen sorgen könnte. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt aber auch, dass neue Risikofaktoren, z. B. geopolitische Konflikte, schlagartig auftreten können und die Ausgangslage für die Notenbanken in Windeseile verändern. Aktuell rechnen wir für die kommenden Monate mit anhaltend sehr niedrigen Baufinanzierungszinsen. Zusätzlich dazu schaffen unsere Produktpartner mit Sonderaktionen und einer Erweiterung des Angebots, etwa mit langen Zinsbindungen, attraktive Impulse für Finanzierungskunden.“

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Äh, ein paar andere Fragen mal zu dieser Lagarde: Es gab da mal einen Baron de Lagarde – damals einer der “führenden” Antisemiten in Frogcountry. Und die Lagarde soll ein Muttchen gehabt haben, dass sich für eine Baronin hielt 🙂 Wir sollten mal klar machen, dass das hier Deutschland ist. Da sind antisemtische Äußerungen untersagt, das gilt auch für die EZB. Welche Leute arbeiten da eigentlich, und weshalb soll ich als Leistungsträger deren Maklerkosten zahlen? Außerdem – warum zahlen wir denen die Sprachkurse? Ist ja o.k., wenn jemand Spanisch oder Portugiesisch lernen möchte, aber warum soll ich einem Froschbeamten Portugiesischkurse in Frankfurt bezahlen? Die können noch nicht mal Auto fahren… und die sind so blöd und grinsen Sie noch dumm an, wenn sie “deutsche Auto” sagen. So much about language courses there. Nein, man sollte wirklich dafür sorgen, dass eine Elite nach Deutschland kommt, auch zur EZB, und nicht irgendwelche drittklassigen Beamten, die sonst keine Arbeit mehr finden.
    Ein bisschen mehr Leistungsdenken wäre besser. Die EZB ist nicht Goldman Sachs, und die kleinen Beamtchen, die sich zwischen Brüssel und Frankfurt so durchhangeln, die sollte man mal ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen. Nicht, dass wir hier noch Kinderficker und ähnliche Leute bezahlen. In Brüssel gibt es diesen Verein “Bruegel” heißt er,
    dort sitzen auch viele Typen, die es dann an den SRB und an die EZB “geschaff”haben. Diese Leute werden von uns Leistungsträgern fast lebenslänglich alimentiert, letztens sagte jemand, dass wir sogar noch deren (mittelmäßigen) Froschkindern die Sprachkurse bezahlen. Ich habe oft in Asien und den USA gearbeitet – meine Chinesischkurse habe ich selber bezahlt, genauso wie alle anderen. Meine Kinder ? Eine gute Schule hier in Deutschland, nein, keine teuren Sprachkurse auf Kosten des Steuerzahlers. Also, wir sollten mal darüber nachdenken, was wir hier alles bezahlen. Und was das “Grün” der EZB angeht – wir sollten die Frösche bremsen. Die haben schon den Brexit mitfinanziert, um hier Europa zu regieren,daher ist es an der Zeit, diese Leute mal in Ihre Schranken zu weisen. Grün? Weil die Frösche nicht mithalten können?

    Kommentar von istdochegal — 22. Januar 2020 @ 08:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...