17. März 2020, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immer mehr Bieterverfahren in den Speckgürteln der Big Seven

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Immer häufiger werden Immobilien an den Meistbietenden verkauft. Der Grund: Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland steigt rasant, dazu unproportional zum Angebot – vor allem in Metropolen wie Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf und Köln, auch Big Seven genannt. Einen Einblick zur Entwicklung des Bieterverfahrens beim Immobilienerwerb in den Speckgürteln der sieben A-Städte bietet die aktuelle Online-Umfrage des Full-Service Immobiliendienstleister McMakler.

McMakler By-Jonas-Friedrich Lukas Pieczonka Portrait-Kopie in Immer mehr Bieterverfahren in den Speckgürteln der Big Seven

Lukas Pieczonka, McMakler: “Aktuell wollen viele Menschen am Immobilienboom partizipieren und ihren Traum vom Eigenheim in die Tat umsetzen.”

Das Phänomen der Großstädte schwappt aufs Umland über: Satte 70 Prozent der befragten Makler bestätigen, dass auch in den Speckgürteln von Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf und Köln Immobilienverkäufe durch Bieterverfahren stattfinden, was den Überschwappeffekt der hohen Nachfrage nach Wohneigentum im Umland der Big Seven deutlich unterstreicht.

In Zahlen heißt das: Während fast 42 Prozent der Makler circa fünf Prozent ihrer Immobilienverkäufe im Umland über ein Bieterverfahren abwickeln, bestätigen 31 Prozent, dass das Verfahren bei zehn Prozent ihrer Aufträge im Speckgürtel zum Tragen kommt. Circa 14 Prozent der Befragten schließen immerhin 15 Prozent ihrer Verkäufe durch ein Bieterverfahren ab. Nur acht beziehungsweise sechs Prozent der Immobilienmakler geben an, dass bei einem Fünftel beziehungsweise einem Viertel und mehr ihrer gesamten Aufträge im Speckgürtel der Meistbietende den Zuschlag erhält.

200317 Umfrage Bieterverfahren 02 in Immer mehr Bieterverfahren in den Speckgürteln der Big Seven

Ursprünglich wurde das Bieterverfahren für schwer vermittelbare Immobilien bei Zwangsversteigerungen oder schwer einschätzbare Top-Immobilien in 1A-Lagen genutzt. „Aktuell wollen viele Menschen am Immobilienboom partizipieren und ihren Traum vom Eigenheim in die Tat umsetzen. Gerade in den Metropolen und vermehrt auch in deren Speckgürteln gibt es für ein Objekt oft mehr als nur einen Kaufinteressenten. Für Eigentümer kann ein Bieterverfahren daher auch eine Entscheidungshilfe sein, wenn die Wahl eines Interessenten schwerfällt. Zudem ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Verkäufer sein Objekt so zu einem möglichst hohen Preis verkaufen kann“, erklärt Lukas Pieczonka, Gründer und Geschäftsführer von McMakler.

Interessant ist auch ein Blick auf die Entwicklung der letzten zwölf Monate: Immerhin 42 Prozent der Makler beobachten in diesem Zeitraum einen Anstieg an Bieterverfahren im Umland der sieben A-Städte um immerhin zehn Prozent, circa 14 Prozent der Befragten sogar um 20 Prozent. Allerdings sehen auch 36 Prozent der Makler gar keinen Anstieg gegenüber dem Vorjahr.

„Für Eigentümer ist das Bieterverfahren durchaus attraktiv, weil es den Verkaufspreis sichtlich steigern kann. Ob ein Bieterverfahren sinnvoll ist, hängt am Ende von der Nachfragesituation und vom Objekt ab. Eigentümer sollten jedoch immer auf die Beratung und Begleitung von Experten zurückgreifen, um einen seriösen Ablauf zu gewährleisten. Vorsicht ist bei Bieterfahren von Privatleuten geboten: Diese sind meist wenig professionell und oft intransparent“, gibt Pieczonka von McMakler zu bedenken.

Foto: McMakler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...