12. Februar 2020, 06:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsfrage beschränkt sich nicht auf die Zahl der Baugenehmigungen

Das Wohnen hat einen enormen Einfluss auf das individuelle Lebensglück. Ein Zuhause ist ein Rückzugsort, ein Platz, an dem wir uns von der Außenwelt, die manchmal hart ist und anstrengend, erholen und Kraft tanken können, um es bald wieder mit ihr aufzunehmen. Wer gut wohnt und sich in seinem Wohnumfeld wohlfühlt, ist gleichzeitig deutlich zufriedener mit dem Leben im Allgemeinen, wie eine Studie im Auftrag von Bonava ergeben hat. Dieser Befund ist ein Auftrag an Stadtplaner und Projektentwickler, und er ist eine enorme Herausforderung.

Shutterstock 1212955318 in Wohnungsfrage beschränkt sich nicht auf die Zahl der Baugenehmigungen

Es gibt dabei zwei Schwierigkeiten. Erstens sind Menschen in ihren Sehnsüchten durchaus widersprüchlich; beispielsweise zieht es zwar immer mehr Haushalte in die Städte, zugleich aber werden Ruhe und Naturnähe als die wichtigsten Faktoren für ein gesundes Wohnumfeld benannt. Zweitens lässt sich individuelles Glück manchmal nur schwer mit gesellschaftlichen Notwendigkeiten vereinbaren; es gibt keine glücklichere Bevölkerungsgruppe als die Eigentümer von Einfamilienhäusern, jedoch sprechen Bauland- und Wohnraummangel aus gesellschaftlicher Warte für Mehr- statt Einfamilienhäuser.

Die soziale Frage mit den individuellen Bedürfnissen zu verbinden muss deshalb das Ziel von Politik und Wirtschaft sein. Die schiere Existenz von mehr Wohnraum, worauf sich die Wohnungsdebatte schon so lange konzentriert, ist zwar wichtig, natürlich, aber damit allein ist es eben nicht getan, um echte Zufriedenheit in den Wohnquartieren herzustellen. Jeden Monat werden landauf, landab die Baustatistiken analysiert und es wird geprüft, ob die Quantität stimmt; die Wohnqualität hat man dabei aber selten im Blick.

Die erste genannte Herausforderung, die Widersprüchlichkeit der individuellen Wünsche, lässt sich auf Entwicklerseite durchaus lösen. Durch Lärmschutz, Begrünung, Beleuchtung und durchdachte Architektur lässt es sich auch in der Stadt ruhig und sicher leben. Zweiteres, die Vereinbarkeit des Sozialen und des Individuellen, ist schon komplexer: Nicht jeder kann in einem Einfamilienhaus leben, schon aus Mangel an Grundstücken nicht.

Aber Wohneigentum kann gefördert werden – Eigentümer sind in ihrem Wohnumfeld glücklicher als Mieter. ÖPNV-Zugang und Zugänglichkeit mit Fahrrad oder zu Fuß können verbessert werden. Die Anbindung an Supermärkte sowie medizinische und soziale Einrichtungen kann erleichtert werden – da klaffen bei den Befragten noch Lücken zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Das alles sind die Aufträge an Stadtplaner und Projektentwickler – und nicht allein die Schaffung von mehr Wohnraum.

Autorin Sabine Helterhoff ist Vorsitzende der Geschäftsführung von Bonava Deutschland GmbH.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Investmentfonds

„Risk-on oder Risk-off an den Märkten?“

Es ist beides. Auf den ersten Blick erscheinen die Marktbewegungen in Erwartung und als Reaktion auf die Wirtschaftsdaten des zweiten Quartals rätselhaft. Wir fügen in diesem Text die Puzzleteile zusammen, um dem Ganzen einen Zusammenhang zu geben, wobei wir uns auf die US-Aktienmärkte konzentrieren. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research bei WisdomTree.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...