Anzeige
Anzeige
15. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Sub-Adviser für Oppenheim-Fonds

Der Aktienfonds Pharma/wHealth von Oppenheim Pramerica hat sein Management-Team um einen fünften Sub-Adviser erweitert. Ab sofort zeichnet Sectoral Asset Management (S.A.M.), Montreal/Genf, für zwölf Prozent des Fondsvermögens verantwortlich. Der Fonds investiert global in verschiedene Bereiche der Gesundheitsindustrie. Mit der ergänzenden Expertise von S.A.M. wird der Biotechnologiebereich im Fonds nachdrücklich gestärkt, so Oppenheim Pramerica.

Der Zeitpunkt der Erweiterung spiegelt nach Ansicht der Kölner die positiven Trends des Sektors wider. ?Wir beobachten, dass Biotech- und Pharmaaktien derzeit im historischen Vergleich mit erheblich niedrigen Bewertungen gehandelt werden? sagt Marco Schmitz, Geschäftsführer von Oppenheim Pramerica. ?Diese Abwertungen rühren daher, dass einige Unternehmen der Branche mit Patentabläufen und erschöpften Produktpipelines zu kämpfen haben. Eine restriktive Gesundheitspolitik in den wichtigsten Industriestaaten übt zudem Druck auf die Industrie aus.?

Dennoch zeigt sich Oppenheim Pramerica optimistisch: ?Die Gesundheitsbranche hat im vergangenen Jahr 68 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung neuer Medikamente ausgegeben. Der Nutzen aus den daraus zu erwartenden großen Fortschritten in der medizinischen Behandlung sollte die aktuelle negative Stimmung langfristig wieder übertreffen?, hofft Schmitz. Allein Biotechnologieunternehmen haben zur Zeit über 300 potenzielle Medikamente in fortgeschrittenen Entwicklungsphasen.

Aktuell ist der Pharma/wHealth Fonds zu 32 Prozent in Biotechnologiefirmen investiert. Die drei größten Positionen, auf die rund neun Prozent des Portfolios entfallen, sind Biotechnologie-Unternehmen. Die durchschnittliche Marktkapitalisierung der im Portfolio befindlichen Firmen dürfte mit der fünften Managementgesellschaft geringfügig sinken, wird jedoch nicht die Liquidität des Fonds beeinträchtigen. Die vier bereits beratenden Verwaltungsgesellschaften setzen ihre Arbeit für den Fonds fort. Seit Auflegung vor elf Jahren hat der Pharma/wHealth eine jährliche Rendite von über 13 Prozent erzielt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...