Anzeige
5. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS verkauft Private Banks & GAM

UBS verkauft ihre Private Banks & GAM an Julius Bär, unter Vorbehalt der notwendigen Genehmigungen und erfolgreichen Finanzierung. Die Transaktion wird voraussichtlich bis Ende 2005 abgeschlossen sein. Der Verkauf steht im Einklang mit der Strategie, die UBS in den letzten Jahren bezüglich Private Banks & GAM verfolgt hat. Mit der Gründung der SBC Wealth Management AG im Jahr 2003 beabsichtigte UBS die Schaffung einer Plattform für ihre unabhängigen Privatbanken, um es diesen zu erlauben, ihr Wertschöpfungs- und Wachstumspotenzial besser auszunutzen. Darüber hinaus sollte es ihnen ermöglicht werden, eine aktive Rolle im Konsolidierungsprozessdes Schweizer Private-Banking-Marktes zu spielen. UBS hat danach verschiedene Optionen geprüft und ist zum Schluss gekommen, dass der Verkauf an Julius Bär die beste Lösung für alle Beteiligten darstellt.

Peter Wuffli, CEO von UBS: ?Julius Bär sowie die drei Privatbanken und GAMhaben ein sehr ähnliches Geschäftsmodell. Mit dem Verkauf der komplettenEinheit wird speziell darauf geachtet, die Kontinuität der Beziehungen zwischenden Kunden und ihren Beratern zu wahren und damit Mehrwert für alleBeteiligten zu schaffen.?Raymond J. Bär, Verwaltungsratspräsident von Julius Bär: ?Diese Privatbanken undGAM passen hervorragend zu Julius Bär. Wir haben das gleiche Grundverständnisvon Private Banking und Asset Management, und wir sind beide daraufausgerichtet, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und wertvermehrendeWealth-Management-Lösungen für sie bereitzustellen.?

Der Deal hat einen Wert von umgerechnet 2,5 Milliarden Euro. Darüber hinaus erhält UBS eine 21,5-prozentige nicht-strategische Beteiligung an der neuen Bank Julius Bär nach Abschluss des Verkaufs.

Die drei Privatbanken werden neu unter dem Markennamen Julius Bär geführt,GAM bleibt als eigenständige Marke erhalten. Hans de Gier, gegenwärtig Präsident des Verwaltungsrates der SBC Wealth Management AG, wird CEO der neuen Bank Julius Bär. David Solo, zurzeit CEO von GAM, wird Leiter des Asset-Management-Geschäfts von Julius Bär. Georges Gagnebin, gegenwärtig Vizepräsident der SBC Wealth Management AG, wird anlässlich der Generalversammlung 2006 zur Wahl in den Verwaltungsrat von Julius Bär vorgeschlagen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...