7. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Das Ausland lockt

Fast jeder vierte Deutsche würde bei einem Vermögen von einer Million Euro das Geld im Ausland anlegen. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK Nürnberg im Auftrag der Raiffeisenbank Kleinwalsertal AG. Eine besonders große Rolle spielt ein starkes Bankgeheimnis: 86,9 Prozent der Befragten legen darauf Wert. Bei der Auswahl des Finanzdienstleisters liegt die Rendite mit 22,3 Prozent vorn. Die Bereitschaft, Kapital im Ausland anzulegen, ist gegenüber 2004 um knapp die Hälfte gestiegen ? von 17,4 auf 24,6 Prozent.

Bestätigt wird diese Entwicklung durch den deutlichen Zuwachs der Befragten, die bereits Kapital im Ausland angelegt haben. Der Wert hat sich mehr als verdoppelt, wenngleich auf niedrigem Niveau (von 1,2 auf 2,7 Prozent).Besondere Bedeutung hat dabei das Bankgeheimnis. ?Bemerkenswert ist die Einigkeit über alle sozialen Unterschiede hinweg wie Alter, Einkommen oder Beruf?, stellt Roland Jauch, Leiter Private Banking, fest.

Wichtigstes Kriterium bei der Auswahl der Bank ist für 22,3 Prozent der Befragten eine überdurchschnittliche Rendite, während 18 Prozent ein ausgeprägtes Risikomanagement bevorzugen. Die individuelle Auswahl der Anlageprodukte auf Basis einer gründlichen Analyse der Vermögenssituation ist für 17,2 Prozent entscheidend.

Besonders Selbstständige und Freiberufler streben überdurchschnittliche Renditen an (30,6 Prozent; alle: 22,3 Prozent). Sie legen außerdem auf eine individuelle Auswahl der Anlageprodukte besonderen Wert (30,7 Prozent; alle: 17,2 Prozent). Besserverdienenden mit einem monatlichen Haushalts-Nettoeinkommen von über 3.000 Euro geht es vor allem um Vermögenssicherung. Ihnen ist Risikomanagement besonders wichtig (25,7 Prozent; alle: 18 Prozent).

Die Untersuchung wurde von der GfK Nürnberg im Auftrag der Raiffeisenbank Kleinwalsertal durchgeführt. Interviewt wurden 979 Männer und Frauen ab 14 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...