Anzeige
14. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lupus alpha startet in Österreich

Der Frankfurter Asset Manager Lupus alpha hat seine erste Auslandsniederlassung in Wien eröffnet. Eine Vertriebszulassung für Österreich haben bislang bereits fünf Publikumsfonds der auf europäische Small und Mid Caps sowie optionsbasierte Absolut Return-Ansätze spezialisierten Gesellschaft. In diesem Jahr werden zwei weitere Absolut-Return-Produkte für europäische und internationale Aktien hinzukommen. Aktuell verwaltet der deutsche Asset Manager, der sich hauptsächlich auf institutionelle Kunden konzentriert, rund fünf Milliarden Euro.

Nach Angaben von Lupus alpha wurde die Dependance in Wien unter der Leitung von Gerfried Krifka eröffnet, um den Kundenkreis auf institutionelle Anbieter mit Sitz im europäischen Auslandauszuweiten. Bislang kommen fünf Prozent der institutionellen Anleger von Lupus alpha aus dem Ausland.

?Österreich ist für uns ein attraktiver, innovativer Markt, der in hohem Maßeaufgeschlossen gegenüber ausländischen Asset Managern ist. Um unsere Präsenz inÖsterreich bei institutionellen Kunden auszubauen, brauchen wir ein festesStandbein vor Ort?, begründet Christoph Braun, Partner Relationship Management, den Schritt ins Ausland. Die Vertriebsaktivitäten in Österreich stehen unter Leitung des Senior Relationship Managers Krifka, der über eine mehr als zehnjährige Erfahrung im Vermögens- undDachfondsmanagement bei der Erste Bank AG und der Volksbanken KAG in Wien verfügt.

Aktuell verwaltet der Frankfurter Asset Manager, der sich vor allem auf institutionelle Kunden konzentriert, in sieben Publikumsfonds und 54 Spezialfonds bzw. Advisory Mandaten ein Vermögen von rund fünf Milliarden Euro. Die Gelder verteilen sich dabei etwa hälftig auf Small und Mid Caps sowie optionsbasierte Absolute Return-Strategien.In Österreich stehen für Lupus alpha zunächst Versicherungen, Pensionskassen,Banken, Dachfonds und Vermögensverwalter im Fokus.

Mittelfristig stehen als weitere Zielmärkte in Europa die Schweiz,Holland, Dänemark und Skandinavien auf der Agenda. ?In diesen Ländern werdenwir an Kunden direkt oder indirekt über Consultants herantreten. Schon heute habenwir ein Netzwerk zu Consultants in ganz Europa aufgebaut?, erläutert Braun.

In den kommenden fünf Jahren will der Frankfurter Asset Manager beim verwaltetenVermögen die Zehn-Milliarden-Euro-Grenze überschreiten. Bis 2010 soll dieMarktdurchdringung im deutschsprachigen Raum deutlich erhöht und der Anteilausländischer Investoren auf drei Milliarden Euro Assets under Management ausgebaut werden. In den nächsten fünf Jahren soll dabei die Anzahl der Mitarbeiter von gegenwärtig 55 auf rund 100 steigen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...