Anzeige
Anzeige
14. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UI startet Zeitwertkonten-Modell

Mit Universal-Panfutur bietet die Frankfurter Universal-Investment GmbH (UI) ein integriertes Zeitwertkonten-Modell (ZWK) an, das sich insbesondere an den Wünschen des Mittelstands orientiert. Mitarbeiter sparen auf dem Konto nicht nur Überstunden oder Urlaubstage an. Auch Teile des Gehalts, Bonuszahlungen, Urlaubs- oder Weihnachtsgelder können in beliebiger Höhe eingezahlt werden. Vorteil: Alle Einzahlungen stammen direkt aus dem Bruttogehalt – also ohne Abzug von Steuern oder Sozialabgaben. Über Universal-Panfutur werden sie rentierlich in Aktien- und Rentenfonds angelegt.

Somit bauen Arbeitnehmer über Jahre hinweg ein Guthaben auf, das sie für einen früheren Renteneinstieg, längere Urlaubsphasen, Auszeiten vom Job oder bei Kurzarbeit verwenden können. Arbeitgeber wiederum gewinnen Flexibilität, um auf konjunkturelle Schwankungen zu Reagieren, so Universal-Investment. Überstunden in Spitzenzeiten werden durch reduzierte Arbeitszeiten oder Kurzarbeit in schwächeren Phasen ausgeglichen. Kostspielige Einstellungen oder Entlassungen lassen sich so vermeiden, das Unternehmen sichert sich das Know-how der Mitarbeiter hingegen langfristig. Umgekehrt identifizieren sich diese stärker mit ihrem Unternehmen und erhalten Arbeitsplatz- und Einkommenssicherheit. Gleichzeitig sind die Zeitwertkonten gegen eine Insolvenz des Arbeitgebers geschützt.

Für die Administration der Zeitwertkonten hat die Frankfurter Investmentgesellschaft den ZWK-Verwalter Lohoff & Partner gewonnen. Das Isernhagener Beratungsunternehmen bietet laut UI in Deutschland das umfassendste System an. Alle firmenspezifischen Belange können abgebildet werden. Gleichzeitig gewährleistet die hohe Automatisierung des Systems eine preisgünstige Verwaltung aller Daten und Vorgänge.

Für die Kapitalanlage zeichnet Universal-Investment verantwortlich. Die Fondsgesellschaft hat mit den Lebenszyklusmodellen “Defensiv” und “Chance” spezielle Anlagestrategien entwickelt, die auf das Alter und die Risikoneigung des einzelnen Mitarbeiters ausgerichtet sind. Beide ZWK-Varianten unterscheiden sich in ihren Zielen und ihrer jeweiligen Aktien- und Rentenfondsquote. Sie orientieren das Portfolio am Lebensalter des Mitarbeiters: Jüngere erhalten eine höhere Aktienquote als Ältere. Dabei investiert die “Chance”-Strategie staerker in Aktienfonds als die “Defensiv”-Variante. Universal-Investment hat diese Strategien mit Hilfe aufwendiger Risikoberechnungen entwickelt. Unterlegt wird die Kapitalanlage mit Musterportfolios aus so genannten Private-Label-Fonds, bei denen Universal-Investment sowohl quantitative als auch qualitative Maßstäbe ansetzt. In beiden Modellen kommen derzeit acht verschiedene Investmentfonds der Universal-Investment zum Einsatz, bei denen erfolgreiche Vermögensverwalter, renommierte Privatbanken und internationale Asset Manager hinter den Produkten stünden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...