Anzeige
5. Oktober 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UI: Zwei auf einen Streich

Die Fondsgesellschaft Union Investment (UI), Frankfurt/Main, hat mit dem UniBalancePlus (ISIN DE0009750489) und dem UniDeutschland XS (ISIN DE0009750497) zwei neue Fonds aufgelegt.
Das Produkt UniBalancePlus ist ein Mischfonds, der die Chancen der europäischen Renten- und Aktienmärkte nutzen soll und gleichzeitig einen Kapitalerhalt im Kalenderjahr anstrebt. Der Investitionsschwerpunkt soll auf europäischen Rentenpapieren von guten bis sehr guten Emittenten liegen. Zusätzlich werden bis zu 30 Prozent des Fondsvermögens in europäische Aktien investiert. Die Quote des Aktienanteils kann dabei flexibel den Marktgegebenheiten angepasst werden. Das Fondsmanagement strebt an, eine Wert-entwicklung über dem Geldmarkt zu erzielen. Der Fonds wurde mit einem Anteilwert von 100 Euro, zuzüglich Ausgabeaufschlag, am 4. Oktober 2006 aufgelegt.

Der UniDeutschland XS hingegen setzt auf Aktien der Mid-, Small- und Micro-Caps. Das Fondsvermögen wird zu mindestens 51 Prozent in Werten kleinerer deutscher Unternehmen angelegt. Ergänzend kann der Fondsmanager auch Aktien von Mid- und Small Caps aus weiteren europäischen Märkten in das Portfolio kaufen. Bei der Aktienauswahl geht der Fondsmanager nach Angaben von Union Investment in einem zweistufigen Auswahlprozess vor. Neben der quantitativen Bewertung anhand von Quartals-, oder Halbjahreszahlen stehen im qualitativen Teil Faktoren wie die Nachhaltigkeit und die Betreiber des Geschäftsmodells, das Wettbewerbsumfeld oder die Risikofaktoren im Mittelpunkt. Darüber hinaus beabsichtigt das Fondsmanagement-Team, zusätzlich mit jedem der ausgewählten Unternehmen mindestens vier Mal jährlich in Kontakt zu treten. Aufgrund der eingeschränkten Liquidität des Marktes im Bereich der Mid-, Small- und Micro-Caps behält sich Union Investment vor, die Ausgabe von Anteilen im Interesse der Anlagepolitik des Fonds ab einem Volumen von 500 Millionen Euro vorübergehend oder vollständig einzustellen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...