Anzeige
18. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Finanzstandort muss deutlicher gestärkt werden

Der vorliegende Entwurf der Novellierung des Investmentgesetzes erreichtnach Auffassung des BVI Bundesverband Investmentund Asset Management noch nicht das Ziel,den Investmentstandort Deutschland im europäischenWettbewerb zu stärken. Dies gelte trotz zahlreicherpositiver Maßnahmen wie der Beschleunigung des Genehmigungsverfahrens und der Liberalisierung derAnlagevorschriften für Spezialfonds. ?Besonders begrüßenwir, dass die Meldepflichten nach Paragraph10 Investmentgesetz beseitigt werden?, sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des BVI.

Dennoch erreiche der Entwurf noch keine Wettbewerbsgleichheit fürdeutsche Investmentfonds gegenüber ihren Pendantsmit Auflegungsstandort im Ausland. Auch stärkeer die Zukunftsfähigkeit der offenen Immobilienfondsnicht in hinreichendem Maße.Der Referentenentwurf enthalte demgegenüber viele neue Regelungen,die die Wettbewerbsfähigkeit der Fonds auch im internationalen Vergleich beeinträchtigten. So würden innerhalb der neu eingeführten beiden Fondskategoriendie ?sicherheitsorientierten? Fonds mit deutlichreduzierten Anlagegrenzen konfrontiert, währenddie Deregulierung für die ?renditeorientierten? Fondshinter den Vorschlägen des Verbandes zurückblieben.Auch die vorgeschlagene Ersetzung des Sachverständigenausschussesdurch zwei separate Gutachtersei nicht sinnvoll. ?Die Bewertung durch unabhängigeSachverständigenausschüsse hat sich über Jahrzehnteund gerade auch in der jüngsten Vergangenheitbewährt?, argumentiert Seip.

In Widerspruch zu der begrüßenswerten Absicht, deutscheInvestmentfonds zu fördern, werde mit einigenRegelungsvorschlägen über den EU-Standard deutlichhinausgegangen. Einen deutschen Sonderweg stellebeispielsweise der geplante ?Transaktionskostenabschlag?dar, den jeder Anleger zahlen solle, der Anteileim Wert von 100.000 Euro oder mehr an bestimmtenPublikumsfonds zurückgebe. Dies benachteiligedeutsche Fonds im Wettbewerb, denn in anderen EULänderngebe es keine derartigen Regeln des Gesetzgebers.

Auch die EU-Investmentfondsrichtlinieenthalte keine derartige Vorgabe.Die im Entwurf vorgesehene Veröffentlichungeiner Transaktionskostenquote sei ebenfalls nicht sachgerechtund benachteilige deutsche Investmentfonds im Wettbewerb,denn diese Kennzahl gebe es bei ausländischenFonds nicht. Für den Anleger führe dies nicht zueiner verbesserten Marktübersicht, sondern wegen deruneinheitlichen Handhabung zu Irritationen und zueiner optischen Verteuerung hierzulande aufgelegterInvestmentfonds. Eine Regelung über Transaktionskostenwäre daher ? wenn überhaupt ? allenfalls imeuropäischen Kontext denkbar.

Die bisher entsprechendden BVI-Wohlverhaltensregeln veröffentlichteTER (Total Expense Ratio) lege dem Anleger bereitsdie laufenden, regelmäßigen Kosten eines Sondervermögensin einem Geschäftsjahr offen und entsprechedem internationalen Standard. ?Investmentfondssind damit ? nicht nur im Hinblick auf die Kosten ? dasbei weitem transparenteste Anlageprodukt auf demMarkt?, betont der BVI-Hauptgeschäftsführer.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...