30. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Volumen und Zuflüsse sinken

Die Fondsgesellschaft Fidelity International hat in 2006 keine Steigerung beim verwalteten Vermögen von Publikumsfonds erzielt. Das von der Gesellschaft in Deutschland in Publikumsfonds angelegte Geld belief sich zum 31. Dezember 2006 auf 13,41 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte dieser Wert noch bei 14,46 Milliarden Euro gelegen. Insgesamt verwaltete Fidelity zum Stichtag 14,53 Milliarden Euro.

Die branchenweit erfolgten Rückflüsse aus Aktienfonds haben sich 2006 auch bei Fidelity bemerkbar gemacht. Die Investmentgesellschaft verzeichnete im vergangenen Jahr Nettomittelabflüsse über alle Anlageklassen von 2,93 Milliarden Euro. Ein Großteil der Nettomittelabflüsse bei Fidelity geht auf das Konto des größten europäischen Aktienfonds in Deutschland, des Fidelity European Growth Fund: Deutsche Anleger zogen 2006 netto rund 2,63 Milliarden Euro aus dem Fonds-Schwergewicht ab. Das Fondsvolumen betrug zum Jahresende rund 19 Milliarden Euro.

Die Absetzung des Deutschland-Geschäftsführers Klaus-Jürgen Baum soll auf die schlechten Absatzzahlen zurückzuführen sein. Ihm folgt Alfred Strebel (48), der per sofort die Leitung von Fidelity International in Deutschland und Österreich ergänzend zu seiner bestehenden Verantwortung für das Schweizer Geschäft übernommen hat (cash-online 15. Januar 2007).

In Fidelity Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Asien (ohne Japan) investierten deutsche Anleger 2006 netto rund 180 Millionen Euro. Dies stellt gegenüber den Nettomittelzuflüssen im Vorjahr (83 Millionen Euro) mehr als eine Verdoppelung dar. Bei den Fidelity Target Funds, der Produktfamilie aus mittlerweile sieben Lebenszyklusfonds, stiegen die Nettomittelzuflüsse 2006 auf rund 80 Millionen Euro und damit um rund 60 Prozent gegenüber 2005 (50 Millionen Euro).

Für institutionelle Kunden verwaltete Fidelity in Deutschland zum 31. Dezember 2006 ein Vermögen von 1,12 Milliarden Euro. Mit seinem neu aufgebauten Geschäftszweig für betriebliche Pensionslösungen hat das Fondsmanagement-Unternehmen im Herbst 2006 sein Angebot im institutionellen Geschäft erweitert. Dafür nutzt Fidelity seine Erfahrung als Pionier und international führender Anbieter von beitragsorientierten Vorsorgeprodukten.

Das erweiterte Produktangebot für deutsche Unternehmen und ihre Mitarbeiter umfasst das Fidelity ActiveLife Zeitwertkonto und das ActiveLife Pensionskonto. Ergänzt wird das Angebot durch eine Gruppentreuhand (Contractual Trust Arrangement – CTA), die auch eine bilanzielle Ausgliederung von Pensionsrückstellungen ermöglicht.

Für alle drei Vorsorgeprodukte konnten laut Fidelity bereits Unternehmenskunden gewonnen werden. Im klassischen institutionellen Geschäft wurden neue Spezialfondsmandate unter anderem für deutsche und globale Aktien an Fidelity vergeben.

FundsNetwork, die offene Fondsvertriebsplattform von Fidelity International, setzte 2006 in Deutschland ihre Expansion als Vertriebskanal fort. Vor allem die anhaltend starken Vertriebsaktivitäten unabhängiger Finanzberater trugen dazu bei, das in Publikumsfonds verwaltete Vermögen auf 1,53 Milliarden Euro zu steigern. Ende 2005 hatte das Vermögen 0,93 Milliarden Euro betragen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...