Anzeige
30. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Volumen und Zuflüsse sinken

Die Fondsgesellschaft Fidelity International hat in 2006 keine Steigerung beim verwalteten Vermögen von Publikumsfonds erzielt. Das von der Gesellschaft in Deutschland in Publikumsfonds angelegte Geld belief sich zum 31. Dezember 2006 auf 13,41 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte dieser Wert noch bei 14,46 Milliarden Euro gelegen. Insgesamt verwaltete Fidelity zum Stichtag 14,53 Milliarden Euro.

Die branchenweit erfolgten Rückflüsse aus Aktienfonds haben sich 2006 auch bei Fidelity bemerkbar gemacht. Die Investmentgesellschaft verzeichnete im vergangenen Jahr Nettomittelabflüsse über alle Anlageklassen von 2,93 Milliarden Euro. Ein Großteil der Nettomittelabflüsse bei Fidelity geht auf das Konto des größten europäischen Aktienfonds in Deutschland, des Fidelity European Growth Fund: Deutsche Anleger zogen 2006 netto rund 2,63 Milliarden Euro aus dem Fonds-Schwergewicht ab. Das Fondsvolumen betrug zum Jahresende rund 19 Milliarden Euro.

Die Absetzung des Deutschland-Geschäftsführers Klaus-Jürgen Baum soll auf die schlechten Absatzzahlen zurückzuführen sein. Ihm folgt Alfred Strebel (48), der per sofort die Leitung von Fidelity International in Deutschland und Österreich ergänzend zu seiner bestehenden Verantwortung für das Schweizer Geschäft übernommen hat (cash-online 15. Januar 2007).

In Fidelity Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Asien (ohne Japan) investierten deutsche Anleger 2006 netto rund 180 Millionen Euro. Dies stellt gegenüber den Nettomittelzuflüssen im Vorjahr (83 Millionen Euro) mehr als eine Verdoppelung dar. Bei den Fidelity Target Funds, der Produktfamilie aus mittlerweile sieben Lebenszyklusfonds, stiegen die Nettomittelzuflüsse 2006 auf rund 80 Millionen Euro und damit um rund 60 Prozent gegenüber 2005 (50 Millionen Euro).

Für institutionelle Kunden verwaltete Fidelity in Deutschland zum 31. Dezember 2006 ein Vermögen von 1,12 Milliarden Euro. Mit seinem neu aufgebauten Geschäftszweig für betriebliche Pensionslösungen hat das Fondsmanagement-Unternehmen im Herbst 2006 sein Angebot im institutionellen Geschäft erweitert. Dafür nutzt Fidelity seine Erfahrung als Pionier und international führender Anbieter von beitragsorientierten Vorsorgeprodukten.

Das erweiterte Produktangebot für deutsche Unternehmen und ihre Mitarbeiter umfasst das Fidelity ActiveLife Zeitwertkonto und das ActiveLife Pensionskonto. Ergänzt wird das Angebot durch eine Gruppentreuhand (Contractual Trust Arrangement – CTA), die auch eine bilanzielle Ausgliederung von Pensionsrückstellungen ermöglicht.

Für alle drei Vorsorgeprodukte konnten laut Fidelity bereits Unternehmenskunden gewonnen werden. Im klassischen institutionellen Geschäft wurden neue Spezialfondsmandate unter anderem für deutsche und globale Aktien an Fidelity vergeben.

FundsNetwork, die offene Fondsvertriebsplattform von Fidelity International, setzte 2006 in Deutschland ihre Expansion als Vertriebskanal fort. Vor allem die anhaltend starken Vertriebsaktivitäten unabhängiger Finanzberater trugen dazu bei, das in Publikumsfonds verwaltete Vermögen auf 1,53 Milliarden Euro zu steigern. Ende 2005 hatte das Vermögen 0,93 Milliarden Euro betragen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...