17. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China reformiert Investmentfondsgesetz

China überarbeitet sein Investmentfondsgesetz, um der Fondsindustrie den Zugang zum chinesischen Finanzmarkt zu erleichtern.
Chinas aktuelles Investmentfondsgesetz ist überholt und stellt so eine Behinderung für die Deregulierung des Fondsmarktes dar, so äußerte sich Wang Lianzhou, Mitglied einer Expertengruppe des Komitees für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten zur Gesetzgebung für Investmentfonds beim Nationalen Volkskongress, gegenüber der Zeitung Shanghai Securities News.

Laut Wang soll das künftig geltende Recht die Interessen von Anlegern mehr in den Vordergrund stellen und die Voraussetzungen für eine stärkere Marktorientierung der Fondsindustrie schaffen. Die Erwartungen an die geplante Reform gehen von einem Abbau von Beschränkungen der Einflussbereiche von Fondsmanagern aus ? konkret stellt Wang der Fondsindustrie die Möglichkeiten in Aussicht, künftig auch in Terminkontrakte auf Aktienindizes, sowie Gold- und Devisenfutures zu investieren. Bislang ist der Markt auf börsengehandelte Aktien und Schuldverschreibungen beschränkt. Der chinesischen Tageszeitung China Daily zufolge, ist das Volumen der Fondsindustrie in China dennoch seit Inkrafttreten des ersten Investmentfondsgesetzes im Juni 2004 von umgerechnet 18,5 Milliarden Euro auf über 301 Milliarden Euro angestiegen. Mit der Reform sollen die Arten des Aktienkapitals und die Beteiligungsstrukturen für Fondsgesellschaften nun im Sinne einer weiteren Deregulierung angepasst werden, so Experte Wang. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...