Anzeige
Anzeige
14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds: Revival in 2007

Seitdem die Abgeltungssteuer im vergangenen Jahr beschlossen wurde, erlebten Dachfonds – zumindest auf der Marketing-Ebene – ein regelrechtes Revival. Mit dem Verkaufsargument der anstehenden Steuer auf Kapitalerträge rühren Vertriebe und Fondsindustrie kräftig die Werbetrommel zugunsten der Anlagekategorie. Nicht ohne Erfolg: Eine aktuelle Studie des Analysehauses FWW Research Services, Haar bei München, belegt die Renaissance des 1999 in Deutschland eingeführten Fund of Funds-Konzepts nun mit Fakten.

145 Dachfonds gingen in 2007 an den deutschen Markt, davon allein 41 im Rekordmonat Oktober. Investoren haben mittlerweile die Wahl zwischen 742 angebotenen Produkten. Das Gesamtvolumen der Anlagen in Dachfonds ist indes binnen Jahresfrist um 25,8 Prozent auf 62,2 Milliarden Euro gestiegen.

Der Trend geht bei den zahlreichen Neuauflagen zu flexiblen Produkten. Manager haben in den Haupt-Assetklassen Aktien und Renten zunehmend freie Hand, den Portfolioanteil zwischen Null und Hundert Prozent aktiv zu verwalten. Auch die Möglichkeit, in Immobilien, Hedgefonds oder Rohstoffe zu investieren, behalten sich die Initiatoren inzwischen gerne vor.

Mit einem Volumen von 22,4 Milliarden Euro sind Aktienfonds immer noch die Nummer Eins innerhalb der Anlagekategorie, sie bringen es auf einen Marktanteil von 36 Prozent. Allerdings ist das wachsende Misstrauen der Investoren gegenüber Aktien in der Langfristbetrachtung deutlich zu erkennen. 2003 entfiel noch knapp die Hälfte aller Dachfonds auf diese Asset-Klasse. In den letzten zwei Jahren haben Rentenfonds einiges an Boden gut gemacht. Anlagen in Höhe von 19,5 Milliarden Euro und einen Marktanteil von 31,3 Prozent verbuchten sie in 2007.

Auf Anbieterseite kam es ebenfalls zu Veränderungen. In den Jahren 2000 bis 2003 war der Markt vor allem durch große Anbieter geprägt, die vornehmlich auf Trendfonds aus den Bereichen Technologie und Biotechnologie setzten. Im zurückliegenden Jahr enterten verstärkt auch kleinere Gesellschaften den Markt, die ihre Portfolios mit Einzeltiteln breiter streuten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...