Anzeige
4. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbzeit: Aktien- und Rentenfonds out

Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt, hat seine Absatzstatistik für das erste Halbjahr vorgelegt: Die Verlierer der ersten beiden Quartale sind Aktien- und Rentenfonds, aus denen Anleger 1,1 beziehungsweise 1,3 Milliarden Euro abzogen.

27,9 Milliarden Euro frisches Kapital sind der deutschen Investmentbranche in der ersten Jahreshälfte zugeflossen, Netto-Mittelzuflüsse von 19,2 Milliarden Euro entfallen dabei auf Publikumsfonds. Innerhalb dieser Kategorie wiederum führen Dachfonds mit eingesammelten Mitteln in Höhe von 6,7 Milliarden Euro das Feld, obwohl sie zuletzt kräftig abbauten und sich der Absatz im Juni gegenüber dem Vormonat halbierte. Dahinter folgen Mischfonds mit 5,2 und offene Immo-Fonds mit 4,1 Milliarden Euro, wertgesicherte- und Geldmarktfonds legten um 2,2 Milliarden Euro zu. Besonders in die kapitalgeschützten Anlagen flüchteten zuletzt viele Anleger.

Die Bereitschaft der Investoren, Aktien- und Geldmarktfondsanteile zu zeichnen, hält sich weiterhin in sehr überschaubaren Grenzen. Beide Anlagekategorien mussten Abflüsse von jeweils über einer Milliarde Euro hinnehmen. Besonders im Juni schlug sich die Verunsicherung der Anleger nieder: 3,7 Milliarden Euro zogen sie in diesem Monat aus Aktienfonds ab.

Die deutlichen Abflüsse ändern indes nichts an den Kräfteverhältnissen beim verwalteten Publikumsfondsvermögen: Dort liegen die derzeitigen Problemkinder der Branche weiterhin vorn, Aktienfonds mit einem Bestand von 195,3 Milliarden Euro, dahinter Rentenfonds mit einem Volumen von 170,1 Milliarden Euro. Weiter folgen Geldmarktfonds, die es auf 101,8 Milliarden Euro bringen und offene Immo-Fonds, auf die 87,2 Milliarden Euro entfallen.

Die insgesamt in Publikumsfonds verwalteten Mittel summieren sich inzwischen auf 703,5 Milliarden Euro. Institutionelle Akteure, wie Versicherungen oder Pensionsfonds, steuern weitere 664,6 Milliarden Euro in Spezialfonds bei. Die Branche ist damit zur Jahresmitte 1.368 Milliarden Euro schwer, allerdings verlor sie allein im Juni durch Umschichtungen 6,7 Milliarden Euro. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...