Anzeige
4. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbzeit: Aktien- und Rentenfonds out

Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt, hat seine Absatzstatistik für das erste Halbjahr vorgelegt: Die Verlierer der ersten beiden Quartale sind Aktien- und Rentenfonds, aus denen Anleger 1,1 beziehungsweise 1,3 Milliarden Euro abzogen.

27,9 Milliarden Euro frisches Kapital sind der deutschen Investmentbranche in der ersten Jahreshälfte zugeflossen, Netto-Mittelzuflüsse von 19,2 Milliarden Euro entfallen dabei auf Publikumsfonds. Innerhalb dieser Kategorie wiederum führen Dachfonds mit eingesammelten Mitteln in Höhe von 6,7 Milliarden Euro das Feld, obwohl sie zuletzt kräftig abbauten und sich der Absatz im Juni gegenüber dem Vormonat halbierte. Dahinter folgen Mischfonds mit 5,2 und offene Immo-Fonds mit 4,1 Milliarden Euro, wertgesicherte- und Geldmarktfonds legten um 2,2 Milliarden Euro zu. Besonders in die kapitalgeschützten Anlagen flüchteten zuletzt viele Anleger.

Die Bereitschaft der Investoren, Aktien- und Geldmarktfondsanteile zu zeichnen, hält sich weiterhin in sehr überschaubaren Grenzen. Beide Anlagekategorien mussten Abflüsse von jeweils über einer Milliarde Euro hinnehmen. Besonders im Juni schlug sich die Verunsicherung der Anleger nieder: 3,7 Milliarden Euro zogen sie in diesem Monat aus Aktienfonds ab.

Die deutlichen Abflüsse ändern indes nichts an den Kräfteverhältnissen beim verwalteten Publikumsfondsvermögen: Dort liegen die derzeitigen Problemkinder der Branche weiterhin vorn, Aktienfonds mit einem Bestand von 195,3 Milliarden Euro, dahinter Rentenfonds mit einem Volumen von 170,1 Milliarden Euro. Weiter folgen Geldmarktfonds, die es auf 101,8 Milliarden Euro bringen und offene Immo-Fonds, auf die 87,2 Milliarden Euro entfallen.

Die insgesamt in Publikumsfonds verwalteten Mittel summieren sich inzwischen auf 703,5 Milliarden Euro. Institutionelle Akteure, wie Versicherungen oder Pensionsfonds, steuern weitere 664,6 Milliarden Euro in Spezialfonds bei. Die Branche ist damit zur Jahresmitte 1.368 Milliarden Euro schwer, allerdings verlor sie allein im Juni durch Umschichtungen 6,7 Milliarden Euro. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...