Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interessenkonflikte zwischen Fondsmanagern und Investoren

Die Vorliebe ihrer Fondsmanager für komplexe Anlageprodukte teilen nur wenige Investoren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Wirtschaftsprüfers und -beraters KPMG, Berlin, im Rahmen derer 330 Fondsmanager und Investoren weltweit befragt wurden.

Die Manager begeistern sich der Umfrage zufolge wesentlich mehr für komplexe Investmentvehikel als die von ihnen betreuten Investoren. So sind rund die Hälfte der befragten Manager mit ihren Fonds in Private Equity und Asset Backed Securities investiert, über ein Drittel in Collateralized Debt Obligations (CDOs). Ausgenommen der CDOs, deren Ruf im Rahmen der Subprimekrise enorm gelitten hat, sind die Spezialisten der Ansicht, die Bedeutung der komplexen Instrumente werde in den kommenden zwei Jahren noch zunehmen.

Dagegen hat die Kreditkrise den Investoren ihren Geschmack auf komplexe Produkte gründlich verdorben. 70 Prozent von ihnen geben an, dass sich ihr Interesse an diesen Anlagen dadurch verringert habe.

Fondsmanager zeigen sich selbstkritisch

Jeder fünfte teilnehmende Fondsmanager räumt für sein Unternehmen unzureichende Expertise und Erfahrung im Bereich komplexer Anlagen ein. 40 Prozent geben zu, bereits in solche Produkte investiert zu haben, ohne das Risiko angemessen abschätzen zu können. Allerdings planen 90 Prozent, die Ausgaben für Risikoüberwachung, Bewertung und Compliance in den nächsten zwei Jahren deutlich zu steigern. 60 Prozent glauben, im Zuge der Subprimekrise Vertrauen bei Anlegern eingebüßt zu haben.

Bezogen auf den deutschen Markt gibt Gerold Hornschu, Partner bei KPMG, allerdings zu bedenken: ?Das selbstkritische Bild der Branche lässt sich nicht eins zu eins übertragen. In deutschen Fonds beträgt der Anteil komplexer Produkte durchschnittlich weniger als fünf Prozent. Außerdem ist die Rolle und Verantwortung der Depotbanken hierzulande eine andere?.

58 Prozent der im Rahmen der Studie Befragten verwalten ein Anlagevermögen von mindestens einer Milliarde US-Dollar, jeder Vierte sogar mehr als 50 Milliarden US-Dollar. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...