Anzeige
Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interessenkonflikte zwischen Fondsmanagern und Investoren

Die Vorliebe ihrer Fondsmanager für komplexe Anlageprodukte teilen nur wenige Investoren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Wirtschaftsprüfers und -beraters KPMG, Berlin, im Rahmen derer 330 Fondsmanager und Investoren weltweit befragt wurden.

Die Manager begeistern sich der Umfrage zufolge wesentlich mehr für komplexe Investmentvehikel als die von ihnen betreuten Investoren. So sind rund die Hälfte der befragten Manager mit ihren Fonds in Private Equity und Asset Backed Securities investiert, über ein Drittel in Collateralized Debt Obligations (CDOs). Ausgenommen der CDOs, deren Ruf im Rahmen der Subprimekrise enorm gelitten hat, sind die Spezialisten der Ansicht, die Bedeutung der komplexen Instrumente werde in den kommenden zwei Jahren noch zunehmen.

Dagegen hat die Kreditkrise den Investoren ihren Geschmack auf komplexe Produkte gründlich verdorben. 70 Prozent von ihnen geben an, dass sich ihr Interesse an diesen Anlagen dadurch verringert habe.

Fondsmanager zeigen sich selbstkritisch

Jeder fünfte teilnehmende Fondsmanager räumt für sein Unternehmen unzureichende Expertise und Erfahrung im Bereich komplexer Anlagen ein. 40 Prozent geben zu, bereits in solche Produkte investiert zu haben, ohne das Risiko angemessen abschätzen zu können. Allerdings planen 90 Prozent, die Ausgaben für Risikoüberwachung, Bewertung und Compliance in den nächsten zwei Jahren deutlich zu steigern. 60 Prozent glauben, im Zuge der Subprimekrise Vertrauen bei Anlegern eingebüßt zu haben.

Bezogen auf den deutschen Markt gibt Gerold Hornschu, Partner bei KPMG, allerdings zu bedenken: ?Das selbstkritische Bild der Branche lässt sich nicht eins zu eins übertragen. In deutschen Fonds beträgt der Anteil komplexer Produkte durchschnittlich weniger als fünf Prozent. Außerdem ist die Rolle und Verantwortung der Depotbanken hierzulande eine andere?.

58 Prozent der im Rahmen der Studie Befragten verwalten ein Anlagevermögen von mindestens einer Milliarde US-Dollar, jeder Vierte sogar mehr als 50 Milliarden US-Dollar. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...