4. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invesco mit halbem Sixpack

Gleich mit drei neuen Fonds wirbt die Frankfurter Fondsgesellschaft Invesco um die Gunst der Anleger. Neben dem Invesco Asia Consumer Demand Fund (LU0334857355) werden ab sofort auch der Invesco Global Absolute Return Fund (LU0334857942) und der Invesco US 130/30 Fund (LU0334856209) hierzulande vertrieben.

Beim Asia-Fonds sollen Anleger von der steigenden Verbrauchernachfrage in Ländern wie China profitieren. Fondsmanager William Yuen und Co-Fondsmanagerin Samantha Ho vom Invesco Asien-Pazifik-Team managen den Fonds von Hongkong aus. Das Anlageuniversum des Fonds umfasst zyklische und nichtzyklische Konsumgüter, Unterhaltungselektronik, Telekommunikation, Finanzen, Versorger, konsumorientierte Industriewerte und Gesundheit. ?Konsum in Asien wird neben Infrastruktur der nächste langfristige Megatrend sein?, erklärt Alexander Lehmann, Head of Wholesale Business Middle Europe bei Invesco.

Der von Jeremy S. Lefkowitz und Maureen Donnellan von New York aus gemanagte US-Fonds investiert bis zu 130 Prozent des Gesamtvermögens des Fonds in Kaufpositionen und 30 Prozent in Verkaufspositionen. Das bedeutet, der Fonds kann sowohl von steigenden, als auch von fallenden Kursen profitieren.?Im derzeitigen Marktumfeld stellt die Möglichkeit, in einem einzigen Portfolio Mehrwert durch Kauf- und Verkaufspositionen zu realisieren, eine attraktive Option dar. Wir meinen, dass Investoren von der Erweiterung des Long-Only-Ansatzes langfristig profitieren werden, und zwar in Form von höheren Erträgen, niedrigerem Risiko und einer verbesserten risikoadjustierten Wertentwicklung?, so Lehmann

Der Invesco Global Absolute Return hat das Ziel, in jedem Marktumfeld eine höhere Rendite als kurzfristige Euro-Geldmarktinstrumente zu erwirtschaften. Das Fondsmanagement übernehmen Thorsten Paarmann und Alexander Uhlmann.

Für US- und Asia-Fonds fallen jährlich jeweils 1,5 Prozent Management Fee an. Der Absolute-Return-Fonds kostet 2,25 Prozent. (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...